DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selbst für diesen überbezahlten Nebenjob waren ein Quäntchen Herzblut und Idealismus Voraussetzung. 
Selbst für diesen überbezahlten Nebenjob waren ein Quäntchen Herzblut und Idealismus Voraussetzung. Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Was ist wichtiger, Geld oder Lebenserfahrung? Ich meine, ich weiss schon ... Lebenserfahrung. 

Lass es mich anders formulieren: Wie weit darf ich die Waage aus dem Gleichgewicht bringen, wenn es um Arbeitserfahrungen geht? Zurzeit arbeite ich einigermassen gelangweilt in einem Büro und werde dafür durchschnittlich bezahlt, so dass ich mir einiges an Luxus leisten kann. Und diesen Luxus (wir sprechen von grosser Wohnung mit Garten und Verzehr von Biorüäbli und Konzertbesuchen) möchte ich nicht aufgeben. Kann ich nicht aufgeben. Gerade habe ich ein sehr sympathisches Angebot erhalten für einen Ausbildungsplatz als Sozialpädagogin. Dies bedeutet für mich aber 4 harte, deutlich unterbezahlte Jahre. Die Waage würde dann also von «Geld» zu «Erfahrung» fallen. So, dass ich danach ohne Erspartes dastehen werde. Ganze 30 Jahre alt und kein Geld. Das finde ich brutal unsexy. Aber immer noch viel sexier als in einem Job zu verrosten, der mir nicht gefällt. Sag mir also, liebe Kafi, wie würdest du mit meiner Situation umgehen? Und: gibt es einen überbezahlten Nebenjob, den du mir anbieten kannst? ;) Manuela, 26
30.04.2014, 14:5323.06.2014, 17:36

Liebe Manuela 

Ihre Frage erstaunt mich auf mehreren Ebenen. Sie sind 26 Jahre alt und können Biorüebli & Co. nicht aufgeben, weil das unsexy wäre. Und gleichzeitig schreiben Sie kein einziges Wort darüber, was Ihnen an der Ausbildung zur Sozialpädagogin Freude machen würde. Steht diese Frage nur zur Diskussion, weil man Ihnen das angeboten hat, oder fliesst irgendwo Herzblut für diese Sache?

Wenn ich auf Wikipedia den Begriff Sozialpädagogik eingebe, erhalte ich folgenden Text:

«Sozialpädagogik benennt einen Wissenschaftszweig von Erziehung, Bildung und sozialstaatlicher Intervention. In der Sozialpädagogik wird versucht, die Eigenverantwortung eines jungen Menschen und damit seinen selbstständigen Umgang mit allgemeinen Lebenslagen in der Gesellschaft zu stärken. Da die Befähigung eines jungen Menschen, am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben teilzunehmen, nicht bei jedem gleich ausgebildet ist, beschäftigt sich die Sozialpädagogik auch mit der Möglichkeit, gesellschaftliche Benachteiligungen abzubauen, die ebendiese Befähigung zum Ziel haben.»

Ich weiss ja nicht, wie es Ihnen beim Lesen dieses Textes im Kontext mit Ihrer Frage ergeht. Aber für mich ist es Situationskomik in Reinkultur. Da fragt mich eine 26-Jährige, die nicht für ein paar Jahre auf die grosse Wohnung und Biogemüse verzichten kann, ob sie eine Ausbildung antreten soll, welche zum Ziel hat, junge Menschen in der Stärkung der Eigenverantwortung und im Umgang mit allgemeinen Lebenslagen zu unterstützen. Wer in so einen Beruf gehen will, muss eine gesunde Dosis an Idealismus mitbringen. Den habe ich bei Ihnen weder auf, noch zwischen den Zeilen erkennen können.

In Anbetracht dessen, dass nicht selten genau die Menschen Psychologie studieren, die mit sich selber nicht klarkommen, sich aber lieber mit den Problemen und der Psyche anderer Menschen auseinandersetzen, als mit der eigenen, würde diese Berufswahl aber vermutlich schon Sinn ergeben.

Mag sein, dass Sie mich jetzt als etwas gar direkt und deutlich empfinden. Aber Ihre Frage und Ihr Wertesystem sind für mich auch ziemlich deutlich. Zweimal reden Sie von Luxus, dreimal erscheint der Begriff «Geld». Daran ist im Prinzip nichts auszusetzen, jeder Mensch hat eine eigene Hierarchie von Werten, die für ihn wichtig sind. Aber wenn Sie mir bereits mit 26 Jahren schreiben, dass Sie auf den aufgezählten Luxus nicht verzichten können, dann macht dies trotz alledem nachdenklich. Sind Sie wirklich nicht bereit, während einer absehbaren Zeitphase von vier Jahren auf gewisse Annehmlichkeiten zu verzichten, um dafür in die eigene berufliche (und auch persönliche) Weiterentwicklung zu investieren? Echt jetzt? Ja kann man denn noch kurzfristiger denken? Glauben Sie ernsthaft, dass dieser mittelmässige Bürojob während der kommenden mindestens 38 Jahre, die Sie bis zu Ihrer Pensionierung werden arbeiten müssen, Ihnen eine grosse Wohnung mit Garten, Biogemüse und Konzertbesuche wird garantieren können?

Und so jemandem soll ich einen überbezahlten Nebenjob anbieten? Da kümmere ich mich doch lieber selber um die anstrengenden, aber dafür extrem überbezahlten Aufgaben wie das Ablehnen von Freundschaftsanfragen auf Facebook und das nach Farbe sortieren meiner Abendgarderobe. (Dass hier kein zwinkerndes Smileygesicht steht, könnte auch dahingehend interpretiert werden, dass ich es irgendwie ernst meine.)

Mit gutem Grusse. Ihre Kafi.

Kafi Freitag 
Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.



Fragen an Frau Freitag? HIER STELLEN!



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Meine beste Freundin soll sich gefälligst trennen!
Liebe Frau Freitag, in meiner Frage geht es nicht um mich sondern um meine beste Freundin. Seit ihrer Teeniezeit hat sie den gleichen Partner, sie leben im ständigen On-Off. Mittlerweile verheiratet und mit einer 8-jährigen Tochter. Aber die Problematik ist immer die gleiche: Er vergöttert sie, sie ist sich nicht sicher. Aktuell stecken sie wieder in einer Krise. Ich finde sie sollten sich und dem Kind zu Liebe sich trennen. Sie sagt dazu, ich hätte keine Ahnung, da ich keine Kinder habe. Steffi, 31

Liebe Steffi

Wie schön, dass Sie sich um das Wohl Ihrer Freundin so sorgen und sich sogar die Zeit nehmen, deren Probleme hier zu besprechen. Vielleicht wäre es jetzt aber mal an der Zeit, den Fokus auf das eigene Leben zu legen, nöd?

Denn unabhängig davon, ob Sie jetzt selber ein Kind haben, oder nicht; einen anderen Menschen zu drängen, sich zu trennen, ist vollkommen grenzüberschreitend. Oder anders gefragt: Sind Sie bereit, die Verantwortung für eine Trennung zu übernehmen? Werden Sie die 8-Jährige in ihrer Trauer auffangen und lassen Sie die beiden ein paar Jahre bei sich wohnen, wenn es nicht für zwei Wohnungen reicht?

Massen Sie sich wirklich an, genügend in die Beziehung zu sehen, dass Sie darüber urteilen können, was für Ihre Freundin das Beste ist? Und wäre es vielleicht möglich, dass Sie sich lieber mit den Themen von anderen beschäftigen, als für eigene?

Zur Story