DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: ROMEO RANOCO/REUTERS

Indonesien will Ausländer jetzt doch hinrichten: Frankreich droht mit Konsequenzen

25.04.2015, 12:2925.04.2015, 13:52

Frankreichs Präsident François Hollande hat Indonesien mit diplomatischen «Konsequenzen» gedroht, sollte es wie geplant einen Franzosen hinrichten. Wenn der wegen Drogenhandels zum Tode verurteilte Serge Atlaoui hingerichtet werde, werde es Konsequenzen mit Frankreich und Europa geben.

«Wir können derartige Exekutionen nicht akzeptieren», sagte Hollande am Samstag während eines Besuchs in Aserbaidschan. Zumindest werde er den französischen Botschafter aus Jakarta zurückrufen und das Land wohl auch «einige Zeit» nicht besuchen.

Hollande warnte zudem, Diskussionen über wirtschaftliche Zusammenarbeit könnten ausgesetzt werden. Der Präsident sagte, er werde sich mit weiteren betroffenen Ländern wie Brasilien und Australien gegen die Hinrichtungen einsetzen.

In Indonesien droht insgesamt neun Ausländern wegen Drogenhandels in den nächsten Tagen die Hinrichtung, unter ihnen Bürger Australiens, Brasiliens, der Philippinen, Nigerias und Ghanas. Präsident Joko Widodo lehnte letzte Gnadengesuche der Verurteilten trotz wachsenden internationalen Drucks ab.

Atlaoui war 2005 in der Nähe von Jakarta in einem geheimen Ecstasy-Labor festgenommen und zwei Jahre später zum Tode verurteilt worden. Der heute 51-jährige vierfache Vater hatte stets seine Unschuld beteuert und gesagt, er habe lediglich Industriemaschinen in einer vermeintlichen Acrylfabrik aufgebaut, die sich als Drogenlabor entpuppt habe.

Hollande sagte am Samstag, er verstehe, dass Indonesien gegen den Drogenschmuggel kämpfe, Atlaoui habe jedoch in einem Labor gearbeitet, ohne von der dortigen Drogenproduktion zu wissen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Geld wird knapp, die Verstecke auch: Vier Ortskräfte in Afghanistan erzählen

Noch immer sind Tausende afghanische Ortskräfte im Land ohne Hoffnung auf Ausreise. Hier berichten vier von ihnen, wie sie ihren Alltag unter den Taliban erleben.

Die Evakuierungsflüge sind seit dem 31. August beendet, die USA und alle anderen internationalen Truppen haben sich aus Afghanistan zurückgezogen. Noch rauszukommen ist extrem schwierig, zivile Flüge gibt es derzeit nicht. Doch es sitzen noch Tausende sogenannter Ortskräfte, die für internationale Stellen gearbeitet haben, im Land fest. Die Taliban könnten sie als Verräter bestrafen.

Vier Betroffene erzählen vom Leben in ständiger Angst. Einige haben bereits vor wenigen Wochen mit uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel