Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04038012 Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates after winning his match against Tomas Berdych of the Czech Republic during his match against in the semifinals of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2014.  EPA/MARK DADSWELL

Wawrinka hofft Auf FEderer

«Das Spiel von Roger schaue ich im TV, vielleicht mit etwas Popcorn»

Stanislas Wawrinka steht dank dem 6:3, 6:7, 7:6, 7:6-Sieg gegen Tomas Berdych im Final des Australian Open. Roger oder Rafa? Diese Frage stellt sich für «Stanimal» nicht wirklich.



Stanislas Wawrinka streckt nach 3:31 Stunden und dem im zweiten Anlauf verwandelten Matchball nur die Hände in die Höhe. Danach schaut er in seine Box und hält sich den Zeigefinger an die Schläfe. Kein auf die Knie sinken, kein sich die Hände vors Gesicht schlagen. Dabei hatte der 28-jährige Romand soeben einen Meilenstein in seiner Karriere geschafft: Den erstmaligen Einzug in einen Grand-Slam-Final.

Stans Freude über den Finaleinzug.

Bei Jim Courier im Platzinterview wird «Stan» dann aber doch ein bisschen emotional. «Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist unglaublich. Ich bin so happy, hier zu sein», so die Weltnummer 8. «Ich dachte nie, dass ich in einen Grand-Slam-Final einziehen kann und nun ist es der Fall. Ich bin so glücklich.»

Umfrage

Holt Wawrinka jetzt seinen ersten Grand-Slam-Titel?

  • Abstimmen

20

  • Ja, Stan ist nicht mehr zu bremsen.40%
  • Nein, im Final zittern ihm die Knie.50%

Stan zu Roger: «Für dich ist das normal»

Dort könnte es zum ersten reinen Schweizer Major-Final kommen. «Das wäre natürlich fantastisch», gesteht Wawrinka. «Roger ist der beste Spieler der Welt. Er ist seit Jahren auf einem Topniveau und ich hoffe, es kommt dazu. Letzte Nacht sagte er mir, dass er glücklich sei, dass zwei Schweizer im Halbfinal sind. Ich habe dann erwidert: ‹Für dich ist das normal!› Eines ist klar: Ich werde es sehr geniessen. Den Match von morgen werde ich im Fernsehen schauen, vielleicht mit etwas Popcorn.»

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 23:  Stanislas Wawrinka (R) of Switzerland is congratulated by Tomas Berdych of the Czech Republic after winning his semifinal match against Tomas Berdych of the Czech Republic during day 11 of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 23, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Ein enttäuschter Berdych freut sich für Wawrinka, wenigstens ein bisschen. Bild: Getty Images AsiaPac

Tomas Berdych ärgerte sich zwar über die knappe Niederlage, war aber ein fairer Verlierer. «Die Partie war unglaublich eng. Es ist extrem schwierig zu sagen, was den Unterschied ausgemacht hat. Wir beide spielten unglaublich stark. Stan war einfach derjenige, der seine Chancen genutzt hat», analysierte der Tscheche, der Wawrinka nach der Partie auch via Twitter zum Sieg gratulierte.

Gratulationen aus der ganzen Welt

Auf Twitter trafen nach der Partie sofort unzählige Gratulationen für Wawrinka ein. Der Bundesrats-Sprecher beglückwünschte den Romand im Namen von Bundespräsident Didier Burkhalter, aber auch Sportgrössen wie Carlo Janka, Valon Behrami, Sébastien Buemi oder Giulia Steingruber meldeten sich zu Wort.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 23.01.2014 17:36
    Highlight Highlight Jetzt will er es wissen und gewinnt seinen ersten Grand Slam ! Freu !
  • Conny 23.01.2014 16:15
    Highlight Highlight sehr viel Sport, gefällt mir - doch wo ist ein Inhaltsverzeichnis? Frage No 2, Kommentare nuir über twitter oder face book, habe beides nicht (mehr)
    Grafik online sehr schön, thx a lot!

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel