Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Reto Berra poses during a media briefing at the IIHF 2016, at the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Friday, May 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Reto Berra hat sich an der WM zum Rückhalt im Schweizer Tor entwickelt.
Bild: KEYSTONE

Interview

Goalie Reto Berra nach Niederlage gegen Schweden: «Wir sind eben die Schweiz»

Reto Berra (29) sagt, wie er den Fehler aus dem ersten Spiel gegen Kasachstan wettgemacht hat und warum er trotz einer sehr guten Leistung gegen Schweden nicht zufrieden ist.



Sie sind wieder in Form.
Reto Berra: Ich fühle mich jedenfalls gut, ich fühlte mich auch im Spiel gegen die Russen gut. Aber nach meiner zweiten Niederlage im Penaltyschiessen (die erste war gegen Kasachstan – die Red.) kann ich mit mir nicht zufrieden sein.

Sie sind immerhin bei vier Penaltys nur zweimal bezwungen worden.
Was einer Quote von 50 Prozent entspricht. Das ist einfach zu wenig. Ich wollte diesen Sieg für meine Mitspieler unbedingt holen, die einmal mehr so aufopfernd gekämpft haben. Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Wir haben, in jedem Spiel, auch gegen die Schweden wieder alles gegeben und alles versucht und nie aufgegeben.​

Sweden’s Jimmie Ericsson, left, Switzerland’s goalie Reto Berra, center, and Patrick Geering, center bottom, in action during the Ice Hockey World Championships Group A match between Switzerland and Sweden, in Moscow, Russia, on Sunday, May 15, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Für einmal Gefahr durch einen eigenen Spieler.
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Warum hat es am Ende dann doch nicht gereicht?
Wir sind eben die Schweiz.

Wie meinen Sie das?
Wir haben einfach noch nicht die Kaltblütigkeit und Abgeklärtheit, die grosse Mannschaft wie beispielsweise Schweden auszeichnet. Das zeigt sich bei einer WM gerade in solchen Spielen.

Wie haben Sie es geschafft, nach dem Lapsus im ersten Spiel gegen Kasachstan wieder ihre Form zu finden.
Ich bin ja nicht mehr 18. Ich bin 29.​

Switzerland's players Reto Schaeppi #19, Patrick Geering #4,  goaltender Reto Berra #20, Morris Trachsler #43, Robin Grossmann #77 and Sweden's players Alexander Wennberg #41, Jimmie Ericsson #21 vie for the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 15, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Reto Berra wehrt sich gegen Schweden mit allem was er hat.
Bild: KEYSTONE

Das heisst?
Wenn ich nicht gelernt hätte, solche Fehler wegzustecken, dann wäre ich jetzt nicht hier, ja ich dann wäre nicht einmal bis in die NLA gekommen. Es war ja nicht das erste dumme Gegentor. Ich bin im Laufe meiner Karriere schon ein paar Mal von der roten Linie aus oder von noch weiter hinten bezwungen worden. Das gehört einfach dazu und bei meinem zweiten Einsatz haben es die Dänen ein paar Mal mit Fernschüssen versucht. Jeder Goalie bekommt mal so einen Treffer, damit muss man leben lernen. Die Partie gegen Kasachstan war zum Glück das erste Spiel und es blieben noch sechs Chancen, um den Fehler wiedergutzumachen.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leonidaswarmegahappy 16.05.2016 12:54
    Highlight Highlight Berra hat sich wirklich gemacht in diesem Turnier! Rückschläge wegstecken und dann in den wichtigen Spielen voll da sein, das gelingt im hoffentlich auch morgen! Er bringt viel Ruhe aber auch Emotionen ins Spiel, was der Mannschaft gut tut. Ich hoffe er kann sich auch in der NHL wieder in Szene setzen.

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel