Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Adelboden, Endstand

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:26.54
2. Henrik Kristoffersen (NOR) + 0.71
3. Thomas Fanara (FRA) + 1.04
9. Gino Caviezel (SUI) + 2.59
10. Marco Odermatt (SUI) + 2.68

14. Loic Meillard (SUI) + 3.84

epa07276923 Henrik Kristoffersen of Norway in action during the first run of the men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 12 January 2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Henrik Kristoffersen muss sich erneut Marcel Hirscher geschlagen geben. Bild: EPA/KEYSTONE

Hirscher überragend zum Sieg in Adelboden – Caviezel und Odermatt in den Top 10



Der Sieger

Marcel Hirscher, kurz vor Weihnachten in Saalbach nur Sechster, rückte beim Weltcup-Riesenslalom in Adelboden die Hierarchie auf eindrückliche Weise wieder zurecht. Der Österreicher gewann überlegen.

Hirscher errang seinen 66. Sieg im Weltcup. Den Riesenslalom in Adelboden entschied er nach 2012, 2015 und 2018 zum vierten Mal für sich. Sollte der Salzburger am Sonntag auch noch zum fünften Mal den Adelbodner Slalom gewinnen, wäre dies Rekord. Neun Siege an ein und demselben Ort schaffte bisher noch nie einer.

General view in the finish area during the first run of the men's giant slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 12, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Publikum in Adelboden war einmal mehr begeistert. Bild: KEYSTONE

Das Podest

71 Hundertsteln Vorsprung hatte Hirscher auf den Norweger Henrik Kristoffersen, der nach dem ersten Lauf noch 12 Hundertstel vor ihm gelegen hatte. Dritter wurde der Franzose Thomas Fanara, der damit seinen eigenen Rekord als ältester Podestfahrer im Riesenslalom weiter nach oben schrauben konnte. 

epa07240007 Thomas Fanara of France reacts in the finish area during the Mens Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm, Austria, 19 December 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Thomas Fanara wird auf im Alter nicht müde. Bild: EPA/EPA

Die Schweizer

Die Schweizer Riesenslalom-Spezialisten, die in diesem Winter schon zweimal auf dem Podium vertreten waren, brachten mit Gino Caviezel ihren besten Mann lediglich auf Platz 9. Caviezel klassierte sich unmittelbar vor Marco Odermatt.

Loïc Meillard, zuletzt in Saalbach grossartiger Zweiter, musste sich mit Platz 14 bescheiden. Der Bündner Thomas Tumler, der Zweite von Beaver Creek, schied im ersten Durchgang aus. 

Switzerland's Gino Caviezel competes during a ski World Cup men's Giant Slalom in Adelboden, Switzerland, Saturday, Jan.12, 2019. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)

Gino Caviezel war schnellster Schweizer. Bild: AP/AP

Das Highlight

Andreas Zampa fährt zwar nur auf Rang 20. Doch seine Zieleinfahrt im 2. Lauf hatte es in sich. Der Slowake stürzte beim zweitletzten Tor und schlitterte dennoch mit Bestzeit ins Ziel. Dementsprechend liess er sich von den Fans feiern.

(zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B. Bakker 12.01.2019 13:02
    Highlight Highlight Es standen noch 2 weitere Schweizer im Einsatz. Insbesondere Noger verpasste den 2. Lauf nur gerade um 2 Hundertstelsekunden.
    Bitte informiert doch vollständig und sonst lasst es ganz bleiben.
    • B. Bakker 12.01.2019 19:07
      Highlight Highlight Der Artikel wurde mitlerweile wohl aktualisiert nach dem Rennen.
  • urwald 12.01.2019 12:51
    Highlight Highlight "vielleicht schwierigsten Riesenslalom-Hang"
    Ich denke das steht nicht zur Debatte.

Corinne Suter verpasst Podest um eine Hundertstelsekunde – Siebenhofer siegt

Ramona Siebenhofer entscheidet erstmals ein Weltcuprennen für sich. Die 27-jährige Österreicherin gewinnt die erste von zwei Abfahrten in Cortina d'Ampezzo vor Ilka Stuhec und Stephanie Venier.

Siebenhofer verwies Stuhec, die Doppelsiegerin von Val Gardena im Dezember, um vier Zehntel auf den zweiten Platz. Corinne Suter verpasste ihren ersten Podestplatz nach den starken Trainingsleistungen denkbar knapp. Die Schwyzerin wurde Vierte mit einer Hundertstelsekunde Rückstand auf Venier.

Den übrigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel