Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hunderte Menschen haben sich kurz vor 14 Uhr im Schützenmattpark in Basel versammelt. bild: az

Getöteter Basler Bub (†7): Hunderte Menschen sind zum Trauermarsch gekommen

Dem Aufruf zu einem Trauermarsch in Basel sind Hunderte Personen gefolgt, um dem Schulbub (†7) zu gedenken. Er ist am Donnerstag von einer Frau (74) mit einem Messer getötet worden.



Hunderte Menschen haben sich kurz vor 14 Uhr im Schützenmattpark in Basel versammelt. Es sind viele Albaner aber auch Schweizer zugegen. Unter den Trauernden sind auch Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und Erziehungsdirektor Conradin Cramer.

Zum Trauermarsch hatte der Aargauer Emi Salahi aufgerufen. Selbst Vater einer 10-jährigen Tochter, hatte ihn der Tod des Jungen betroffen gemacht.

Der 7-Jährige war am Donnerstagmittag von einer wohl verwirrten Frau mit einem Messer tödlich verletzt worden. Das Kind, dessen Eltern aus dem Kosovo stammen, wurde am Samstagmittag in der Ortschaft Gjilan beigesetzt. So war es in der Todesanzeige angekündigt worden.

Der Trauermarsch führt vom Schützenmattpark zum Tatort am St.Galler Ring. (hot/zam/jk)

Update folgt...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel