DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie lange steigt die Börse noch?

Untergangspropheten warnen vor einer Blase, die in die Finanzgeschichte eingehen werde. Zugleich wissen sie, wenn die Welt verrückt spielt, muss man ein Stück weit mitspielen.
20.02.2021, 08:48
Niklaus Vontobel
Bild: keystone

An den Börsen scheint wieder einmal viel Luft drin zu sein. Es ist schon die längste Hausse der Geschichte. Der Coronacrash vor einem Jahr war im Nachhinein nur ein kurzer Rückschlag. Manien um Bitcoin und Game-stop, um Tesla und Elektroautos im Allgemeinen erinnern an die Dotcom-Spekulationsblase – ein Börsenhype in den Neunzigerjahren um das Internet. In dieser Gemengelage werden Haudegen aus früheren Finanzblasen wieder gefragt: Ist es eine Blase? Und was ist zu tun?

«Es ist eine Zeit, in der man vorsichtig sein muss», warnt Robert Shiller. Der amerikanische Professor hat sich seinen Kassandra-Status redlich verdient. Er warnte schon vor der Dotcom-Blase und vor der amerikanischen Immobilienkrise, die sich zur weltweiten Finanzkrise wandeln sollte. In der Dotcom-Krise machte Shiller einen Fachbegriff populär, der nun wieder aktuell wird: das Kurs-Gewinn-Verhältnis, KGV.

Nun sagt er, dieser Bubble-Indikator sei wieder in einer Höhe angelangt, die er zuvor nur zweimal übertroffen habe: Auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase und am Ende der Goldenen Zwanzigerjahre. Beide Mal folgte ein Crash.

Eine der grössten Blasen der Finanzgeschichte

Von «einer epischen Finanzblase» spricht Jeremy Grantham. Der amerikanische Vermögensverwalter hat zwar nur in Finanzkrisen einen eigentlichen Promi-Status, hat aber vor allen letzten Crashs gewarnt. Nun gibt der mittlerweile halbpensionierte 82-Jährige abermals den Untergangspropheten.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aus der langen Hausse ab 2009 sei eine Spekulationsblase geworden, die alles mitbringe: extreme Überbewertungen, explosive Preisanstiege und hysterisches Spekulieren. «Dieses Ereignis wird als eine der grossen Blasen in die Finanzgeschichte eingehen, gleich neben den Crashs von 2000, von 1929 und der Südseeblase.»

Die Südseeblase von 1720 ist nach der holländischen Tulpenblase das früheste Beispiel einer grossen Finanzmanie. Damals entstand in England ein Hype um die South Sea Company und deren Handelsmonopol mit Südamerika. Auch Isaac Newton liess sich anstecken, nachdem er zunächst gespottet hatte: «Ich kann die Bewegung von Himmelskörpern berechnen, aber nicht den Wahnsinn der Menschen.» Ein paar Monate später kaufte er sich nahe der Höchstkurse ein, verlor auf heutige Verhältnisse umgerechnet vier Millionen Pfund und wollte Zeit seines Lebens nie mehr hören von der Südsee.

Kunden hielten Prahlereien der Bekannten nicht aus

Mittlerweile zählen die Historiker elf solcher Spekulationsblasen. Und trotz aller Unterschiede in Politik oder Technologie sind die Parallelen solcher Episoden auffällig. Oft wird dies mit der menschlichen Psychologie erklärt, die über die Jahrhunderte gleichgeblieben ist. Darum ähneln sich die Strategien heute wie damals. Im Jahr 1720 sagte ein Banker, als er sich in die South Sea Company einkaufte: «Wenn die Welt verrückt spielt, muss man es ihr in gewissem Masse gleichtun.» Jahrhunderte später hielt sich Vermögensverwalter Jeremy Grantham an eine ähnliche Logik.

Manien zu erkennen, ist das eine. Wie Grantham gelingt es recht vielen. Aber er konnte nicht den Zeitpunkt vorhersehen, wann die Manie zur Panik wird, und der Crash folgt. Es ist so gut wie unmöglich. Haussen können lange weitergehen, auch wenn sie längst der Realität entrückt sind. Vor der Dotcom-Blase hatte der damalige Chef der US-Notenbank Alan Greenspan schon im Jahr 1996 gewarnt. Bis die Blase platzte, vergingen noch vier geschlagene Jahre – und die Börsenkurse verdoppelten sich. Dieses jahrelange Loslösen macht Börsenmanien derart tückisch. Das musste auch Grantham erleben, wie er in einem Marktkommentar einmal erzählte.

Sinngemäss verlief die Geschichte so, dass ihm Kunden abgesprungen waren, weil er in einer Finanzblase sehr vorsichtig agiert hatte. Die reichen Kunden hatten die Prahlereien reicher Bekannter anhören müssen, die in der Hausse viel Geld verdienten. Irgendwann hielten es die Kunden nicht mehr aus, so wie es Newton damals inmitten der Südseeblase nicht länger ausgehalten hatte. Die Kunden kauften Aktien – und verloren oft viel Geld, weil sie hohe Preise gezahlt hatten und schon bald darauf die Panik folgte.

Grantham änderte seine Strategie. Er agierte etwas weniger vorsichtig in Aktienhaussen, hielt mehr Aktien. So hatten seine Kunden mehr von der Hausse und konnten so die Prahlereien besser ertragen. Aber je länger die Hausse anhielt, desto mehr senkte Grantham den Aktienanteil am Total seiner verwalteten Vermögen. Anders gesagt: Spielte die Börsenwelt verrückt, spielte er mit – aber nur ein Stück weit. Denn Börsenblasen können lange fortbestehen.

Börsen können sich lange von der Realität loslösen

So ungefähr ist auch das Denken von Finanzprofessor Shiller. Er ist vorsichtig, auch in dieser Hausse. Aktien seien teuer. Aber attraktiver als in früheren Zeiten, weil die Zinsen lange tief bleiben könnten. «Die Aktienkurse sind vielleicht nicht so absurd, wie manche Leute denken.» In allen Börsenmanien betonte er stets, keine Vorhersagen über den Zeitpunkt eines Crashs machen zu können.

Dafür spielen laut Shiller vage Grössen eine zu grosse Rolle, wie: Psychologie; Zuversicht der Investoren; Geschichten, mit denen Kurse gerechtfertigt werden. Hohe Börsenkurse allein würden noch keinen Crash verursachen. Aber irgendein Auslöser könnte die Massenpsychologie zum Kippen bringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseh­test­bild – eine ferne Erinne­rung an die Sendepause

Früher sendeten die Fernsehstationen nicht rund um die Uhr. Zu später Stunde und vormittags war Sendepause. Symbol für diese Auszeiten war das Fernsehtestbild der PTT. Ein Rückblick auf einen nicht allzu fernen Erinnerungsort der Entschleunigung – denn so lange ist das Testbild noch gar nicht verschwunden.

Testbilder sind Zeitzeugen des terrestrischen Fernsehempfangs. Die vom Sendeturm ausgestrahlten Signale wurden zuhause mit einer Antenne eingefangen. In erster Linie diente das Testbild dem Justieren der Empfänger. Durch analytisches Betrachten auf dem Bildschirm konnte die Empfangsqualität bestimmt und Störungen oder Defekte identifiziert werden.

Dafür waren eigens ausgebildete Radio- und Fernsehelektriker zuständig – ein Blick auf das damalige Vokabular lässt vermuten, wieso dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel