DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players thank the fans after the UEFA Champions League group H matchday 1 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and England's Manchester United FC in the Stade de Suisse in Berne, Switzerland, on Wednesday, September 19, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Enttäuscht trotten die YB-Spieler nach dem 0:3 gegen Manchester United vom Plastikrasen. Bild: KEYSTONE

Die bittere YB-Einsicht: «Gut zu sein, reicht gegen solche Mannschaften nicht»

Gut gespielt und doch nichts gewonnen: So lässt sich der erste Champions-League-Auftritt von YB zusammenfassen. Nach dem 0:3 gegen Manchester sind die Berner Protagonisten zwar enttäuscht, aber alles andere als konsterniert.



Paul Pogbas Geniestreich beim 1:0 und Schiedsrichter Deniz Aytekins Handspfiff vor Pogbas Penalty zum 2:0 besiegelten YBs Schicksal. Zur Pause war für den Schweizer Meister gegen ein keinesfalls übermächtiges Manchester United bereits alles gelaufen. 

abspielen

Das herrliche 1:0 durch Pogba war wegweisend. Video: streamable

abspielen

Der Penalty zum 2:0 brach YB das Genick. Video: streamable

Dabei hatte YB so gut begonnen, sich vom euphorischen Publikum berauschen lassen und sich gleich mehrere gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. YB dominierte phasenweise, musste in der zweiten Halbzeit aber Lehrgeld bezahlen. Der englische Rekordmeister schaukelte den Vorsprung souverän über die Runden, kam durch ein Eigentor von Mohamed Aly Camara sogar noch zum 3:0.

Am Ende setzte es für YB also die erwartete Niederlage ab. Dennoch ringen die Berner ihrem ersten Champions-League-Auftritt auch positive Aspekte ab. 

David von Ballmoos (YB-Goalie:)

«Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr gut verkauft, konnten das aber nicht über 90 Minuten zeigen. Deshalb überwiegt natürlich die Enttäuschung. Drei Tore zu kassieren, sich aber bei keinem Schuss auszeichnen zu können – das ist auch für mich persönlich brutal. Aus diesen Spielen musst du lernen.»

srf

Bild

bild: screenshot srf

Gerardo Seoane (YB-Trainer):

«Das war vor allem zu Beginn eine gute Leistung, aber leider können wir uns damit nichts kaufen. Wir kamen gut ins Spiel, mit der richtigen Intensität. Die Mannschaft war präsent und die Zuschauer sorgten für eine Wahnsinns-Atmosphäre. Wenn wir in Führung gegangen wären oder das 0:0 in die Pause hätten bringen können, dann wäre sicher mehr dringelegen.»

Bild

bild: screenshot srf

«Mbabu muss vor dem Penalty schneller rausstechen, auf den Gegenspieler gehen. Wenn ihm der Ball dann an die Hand geht, gibt es nur Freistoss. Aber er ist in vollem Lauf und irgendwo müssen die Hände ja sein.»

Steve von Bergen (YB-Captain):

«Es ist komisch, das zu sagen, aber wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt und gehen trotzdem mit einem 0:2 in die Garderobe. Gut zu sein, reicht gegen eine solche Mannschaft wie Manchester United aber nicht. Die haben genug Klasse. Wie Pogba sein Tor macht ... und dann kommt dieser Penalty. Fussball ist manchmal hart, daraus müssen wir lernen.»

Bild

bild: screenshot srf

«0:3 zuhause zu verlieren ist hart, aber wir können trotzdem etwas mitnehmen. Wir haben uns nicht versteckt, aber uns hat die letzte Aggressivität und der letzte Wille vor dem Tor gefehlt. Fussball auf diesem Niveau ist eine Klasse höher, als wir es uns gewöhnt sind. Jetzt heisst es schnell lernen.»

Christian Fassnacht (YB-Stürmer):

«Wenn man den Spielverlauf anschaut, wäre sicher ein bisschen mehr drin gelegen. Wir hätten das eine oder andere Tor schiessen können, deshalb dürfen wir uns auch ein bisschen ärgern. Auf der ganz grossen Bühne entscheidet aber die Effizienz. Spielerisch konnten wir mithalten, auch wenn uns Manchester heute die Räume zum Spielen gegeben hat. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir noch den einen oder anderen Punkt holen werden.»

Bild

bild: screenshot srf

José Mourinho (Trainer ManUnited):

«YB hat stark, kompakt und aggressiv begonnen. Sie spielten wirklich gut. Wir wussten, dass das erste Tor sehr wichtig sein wird. Zum Glück erzielten wir es, danach war das Spiel unter Kontrolle. Das erste, wegweisende Tor von Paul war fantastisch, dann übernimmt er beim wichtigen Penalty die Verantwortung, nachdem er den letzten verschossen hatte. Wenn er top ist, ist er top.»

Bild

bild: screenshot srf

Paul Pogba (Spieler ManUnited):

«YB hat sehr gut begonnen. Wir haben viele zweite Bälle verloren und sie waren deutlich aggressiver als wir. Danach haben wir begonnen, unseren Fussball zu spielen, haben Räume gefunden und wurden gefährlicher. Nach dem 2:0 hatten wir in der Defensive alles im Griff. Wir haben kein Tor kassiert, deshalb sind wir zufrieden.»

Bild

bild: Screenshot srf

«Ja, mein Tor war schon speziell. Wenn man mir sagen würde, ich müsste das noch einmal machen, ich könnte es nicht. Natürlich freut es mich, dass ich heute gleich zwei Tore erzielen konnte.»

(pre)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

1 / 45
Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel