Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players thank the fans after the UEFA Champions League group H matchday 1 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and England's Manchester United FC in the Stade de Suisse in Berne, Switzerland, on Wednesday, September 19, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Enttäuscht trotten die YB-Spieler nach dem 0:3 gegen Manchester United vom Plastikrasen. Bild: KEYSTONE

Die bittere YB-Einsicht: «Gut zu sein, reicht gegen solche Mannschaften nicht»

Gut gespielt und doch nichts gewonnen: So lässt sich der erste Champions-League-Auftritt von YB zusammenfassen. Nach dem 0:3 gegen Manchester sind die Berner Protagonisten zwar enttäuscht, aber alles andere als konsterniert.



Paul Pogbas Geniestreich beim 1:0 und Schiedsrichter Deniz Aytekins Handspfiff vor Pogbas Penalty zum 2:0 besiegelten YBs Schicksal. Zur Pause war für den Schweizer Meister gegen ein keinesfalls übermächtiges Manchester United bereits alles gelaufen. 

Play Icon

Das herrliche 1:0 durch Pogba war wegweisend. Video: streamable

Play Icon

Der Penalty zum 2:0 brach YB das Genick. Video: streamable

Dabei hatte YB so gut begonnen, sich vom euphorischen Publikum berauschen lassen und sich gleich mehrere gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. YB dominierte phasenweise, musste in der zweiten Halbzeit aber Lehrgeld bezahlen. Der englische Rekordmeister schaukelte den Vorsprung souverän über die Runden, kam durch ein Eigentor von Mohamed Aly Camara sogar noch zum 3:0.

Der ausführliche Matchbericht:

Die YB-Noten:

Am Ende setzte es für YB also die erwartete Niederlage ab. Dennoch ringen die Berner ihrem ersten Champions-League-Auftritt auch positive Aspekte ab. 

David von Ballmoos (YB-Goalie:)

«Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr gut verkauft, konnten das aber nicht über 90 Minuten zeigen. Deshalb überwiegt natürlich die Enttäuschung. Drei Tore zu kassieren, sich aber bei keinem Schuss auszeichnen zu können – das ist auch für mich persönlich brutal. Aus diesen Spielen musst du lernen.»

srf

Image

bild: screenshot srf

Gerardo Seoane (YB-Trainer):

«Das war vor allem zu Beginn eine gute Leistung, aber leider können wir uns damit nichts kaufen. Wir kamen gut ins Spiel, mit der richtigen Intensität. Die Mannschaft war präsent und die Zuschauer sorgten für eine Wahnsinns-Atmosphäre. Wenn wir in Führung gegangen wären oder das 0:0 in die Pause hätten bringen können, dann wäre sicher mehr dringelegen.»

Image

bild: screenshot srf

«Mbabu muss vor dem Penalty schneller rausstechen, auf den Gegenspieler gehen. Wenn ihm der Ball dann an die Hand geht, gibt es nur Freistoss. Aber er ist in vollem Lauf und irgendwo müssen die Hände ja sein.»

Steve von Bergen (YB-Captain):

«Es ist komisch, das zu sagen, aber wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt und gehen trotzdem mit einem 0:2 in die Garderobe. Gut zu sein, reicht gegen eine solche Mannschaft wie Manchester United aber nicht. Die haben genug Klasse. Wie Pogba sein Tor macht ... und dann kommt dieser Penalty. Fussball ist manchmal hart, daraus müssen wir lernen.»

Image

bild: screenshot srf

«0:3 zuhause zu verlieren ist hart, aber wir können trotzdem etwas mitnehmen. Wir haben uns nicht versteckt, aber uns hat die letzte Aggressivität und der letzte Wille vor dem Tor gefehlt. Fussball auf diesem Niveau ist eine Klasse höher, als wir es uns gewöhnt sind. Jetzt heisst es schnell lernen.»

Christian Fassnacht (YB-Stürmer):

«Wenn man den Spielverlauf anschaut, wäre sicher ein bisschen mehr drin gelegen. Wir hätten das eine oder andere Tor schiessen können, deshalb dürfen wir uns auch ein bisschen ärgern. Auf der ganz grossen Bühne entscheidet aber die Effizienz. Spielerisch konnten wir mithalten, auch wenn uns Manchester heute die Räume zum Spielen gegeben hat. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir noch den einen oder anderen Punkt holen werden.»

Image

bild: screenshot srf

José Mourinho (Trainer ManUnited):

«YB hat stark, kompakt und aggressiv begonnen. Sie spielten wirklich gut. Wir wussten, dass das erste Tor sehr wichtig sein wird. Zum Glück erzielten wir es, danach war das Spiel unter Kontrolle. Das erste, wegweisende Tor von Paul war fantastisch, dann übernimmt er beim wichtigen Penalty die Verantwortung, nachdem er den letzten verschossen hatte. Wenn er top ist, ist er top.»

Image

bild: screenshot srf

Paul Pogba (Spieler ManUnited):

«YB hat sehr gut begonnen. Wir haben viele zweite Bälle verloren und sie waren deutlich aggressiver als wir. Danach haben wir begonnen, unseren Fussball zu spielen, haben Räume gefunden und wurden gefährlicher. Nach dem 2:0 hatten wir in der Defensive alles im Griff. Wir haben kein Tor kassiert, deshalb sind wir zufrieden.»

Image

bild: Screenshot srf

«Ja, mein Tor war schon speziell. Wenn man mir sagen würde, ich müsste das noch einmal machen, ich könnte es nicht. Natürlich freut es mich, dass ich heute gleich zwei Tore erzielen konnte.»

(pre)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Das ist der moderne Fussball

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nisli81 20.09.2018 23:29
    Highlight Highlight Das war gar keine Werbung.... ehrlich Leute, die englische Presse hat für YB keine 3 Zeilen übrig und sonst international ist es das zu erwartende Resultat... Es braucht wirklich etwas mehr als 30 Minuten gute Leistung um mehr als eine Randnotiz zu sein...
  • Yorik2010 20.09.2018 15:48
    Highlight Highlight Leider hat hier wiederum ein unfähiger Schiri ein Spiel beeinflusst🙈. Wieso werden bei solch wichtigen Spielen immer wieder Pfeifen zum Pfeifen aufgeboten?
    • Toni.Stark 20.09.2018 17:30
      Highlight Highlight Bei 0:3 war es bestimmt der Schiri.
    • Mia_san_mia 20.09.2018 19:42
      Highlight Highlight Ja genau, der Schiri 🙄
    • Yorik2010 21.09.2018 09:49
      Highlight Highlight @Toni.Stark etc. Haben sie sich auch schon mal die Frage gestellt, ob ein falsch gepfiffener Penalty ein Spiel auf den Kopf stellen kann?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dynamischer-Muzzi 20.09.2018 11:17
    Highlight Highlight Was im Fussball wirklich zählt, sind die Tore und Punkte. Was nützt dir ein noch so schönes Spiel, wenn am Ende sowohl bei den Toren, als auch bei den Punkten die 0 steht? Gar nichts! Die Zahlen vom Ergebnis zählen, nicht die Art und Weise des Spiels. YB soll sich über die Teilnahme an der Gruppenphase freuen und die Spiele geniessen, zu mehr wird es nicht reichen in dieser Gruppe. Gegen wen sollen sie gewinnen? Juve? Vergesst das. Valencia? Maximal 1 Pünktchen. Und im Old Trafford werden die Ohren der Spieler ab der Lautstärke wackeln.
    Nach der Gruppenphase ist es vorbei, wetten?
    • Max Müsterlein 20.09.2018 11:27
      Highlight Highlight Einen Vorgeschmack auf die Lautstärke im Old Trafford haben die ManUtd-Fans gestern schon geliefert.
    • Hoppla! 20.09.2018 11:41
      Highlight Highlight Gute Wette.

      In den nächsten Wochen wird es kühler, wetten?
  • Passierschein A38 20.09.2018 11:06
    Highlight Highlight Die Gegner und deren Form sind schon ne heikle Aufgabe - hoffentlich gibts keine Brille... 0-0
    YB hat nämlich wirklich ansprechend gespielt!
  • Mia_san_mia 20.09.2018 10:58
    Highlight Highlight Bei einigen Kommentaren hier merkt man, dass es viele frustrierte Basel-Fans gibt 😂 Beruhigt Euch mal, YB ist zum ersten mal in der CL und hat das doch wirklich nicht schlecht gemacht.
    • Toni.Stark 20.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Ja wahnsinnig gut gemacht. Als Basler war ich gestern für YB. Schade hat es nicht geklappt. Aber dieses schönreden einer klaren Niederlage ist eine Schweizer Tugend um die Wahrheit einfach zu verdrängen.
  • corona 20.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Das war doch gute Werbung für den schweizer Fussball! Das YB verliert war absehbar aber man hat sich gut verkauft und eine beherzte Leistung abgegeben.

    Ich hatte aber stets das Gefühl, dass ManU stets noch einen Gang höher hätte schalten können wenn dies nötig gewesen wäre.
    • Toni.Stark 21.09.2018 10:27
      Highlight Highlight Gut gespielt und doch verloren soll gute Werbung sein?Gute Werbung ist ein Sieg! Mit diesen ehrenvollen Niederlagen bleiben wir die Lachnunmer...
  • Fanta Diallo 20.09.2018 09:15
    Highlight Highlight Herzig, wie eine eindeutige Niederlage bei den Bernern verdaut wird. Gut gespielt und doch 0:3 verloren... NULL zu DREI 😂! Schade dass YB, das mitmachen genügt und keine echten Ambitionen zu erkennen sind an minimalste Chancen zu glauben. Das war bei Basel anders mit dem Resultat auch gegen diese Grosskaliber nicht chancenlos zu sein und für Überraschungen und magische Nächte zu sorgen. Ich hoffe dass dieses unterwürfige und zu unrecht bescheidene Getue der Berner bald ein Ende hat.
    • ybfreak 20.09.2018 09:30
      Highlight Highlight Ha ha ha, säute sone seich gläse 😂
    • Valon Behrami 20.09.2018 10:48
      Highlight Highlight Fanta, aus dir spricht der Neid.
    • Mia_san_mia 20.09.2018 10:55
      Highlight Highlight @Fanta Diallo: Für YB war es das erste mal in der CL, da kann man nicht zu viel erwarten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 20.09.2018 09:08
    Highlight Highlight MU hat gespielt wie sie eigentlich müssten und deshalb gab es für YB leider nichts. Aber wenn sie jedes Spiel so spielen, dann ist ein 3. Platz in der Gruppe durchaus möglich.
    • Rolf Mueller 20.09.2018 10:47
      Highlight Highlight Aber nicht wenn sie die Torchancen die sie durchaus hatten allesamt vergeben.
  • jimknopf 20.09.2018 08:46
    Highlight Highlight Oh wie ist das schön! GGMU <3
    Aber Respekt an die Young Boys from Wankdorf, nicht schlecht gespielt.
  • Maranothar 20.09.2018 08:41
    Highlight Highlight YB? Gut? Nur weil man ca. alle 30 Jahre mal Glück hat?
    Der Witz ist zum brüllen.
    • Mia_san_mia 20.09.2018 10:56
      Highlight Highlight Also Meister werden ist kein Glück. Wenn man nach einer ganzen Saison oben ist, hat man es verdient.
    • P.Rediger 20.09.2018 11:57
      Highlight Highlight Nenn mir einen aktuell besseren CH Club.
    • jimknopf 20.09.2018 12:27
      Highlight Highlight @Rediger keinen. Das heisst aber noch lange nicht, dass YB gut ist, wenn die anderen katastrophal sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article