Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz werden so viele Firmen gegründet wie noch nie: «Stimmung ist ausgezeichnet»



Der Boom bei Neugründungen von Unternehmen in der Schweiz hat im ersten Halbjahr 2018 angehalten. Es wurde gar ein neue Rekordmarke gesetzt. Regional zeigen sich aber Unterschiede.

«Die Stimmung in der Schweizer Gründer- und Startup-Szene ist ausgezeichnet», schreibt das St.Galler IFJ Institut für Jungunternehmen in einer Mitteilung von Dienstag. 22'247 Neueintragungen ins Handelsregister seien im ersten Halbjahr 2018 registriert worden. Das sind 1.8 Prozent mehr als im Vorjahr und stellt gemäss IFJ ein neues Allzeithoch dar.

Startup arbeit frau mann

Startup-Klischee in der Stock-Bild-Agentur: Junge hübsche Menschen, die in Karohemden total kreative Dinge erschaffen. Bild: shutterstock.com

Während dabei die Monate März (-7.5 Prozent) und Juni (-3.5 Prozent) unter dem Vorjahresniveau lagen, zeigten sich der Januar (+7 Prozent) und der April (+13 Prozent) als besonders gründungsintensiv.

Mit einem Anteil von knapp 39 Prozent ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) nach wie vor die beliebteste Rechtsform für den Start mit einer eigenen Firma. Die GmbH hat sogar 4 Prozent mehr Firmengründung zu verzeichnen als im gründungsstarken Vorjahr.

Darauf folgen die Einzelfirma mit rund 33 Prozent, die Aktiengesellschaft (AG) mit 20 Prozent und die Kollektivgesellschaft (KlG) mit 3 Prozent. Zusammen machen diese vier Rechtsformen über 94 Prozent der neueingetragenen Rechtsformen in der Schweiz aus.

Gründungsboom in Zug

Regional betrachtet zeigen sich grosse Unterschiede bei der Anzahl der Neugründungen. Eine deutliche Zunahme verzeichneten dabei die Kantone Zug (+25 Prozent), Genf (+7 Prozent) und das Tessin % (+5 Prozent). Positiv schnitten zudem die relativ gesehen gründungsschwachen Appenzell Ausserrhoden mit +18 Prozent, Uri mit +16 Prozent und Glarus mit 13 Prozent mehr Gründungen ab.

Leicht rückläufig war die Zahl der Neugründungen dagegen in den Regionen Espace Mittelland, Zürich und der Ostschweiz.

Das IFJ Institut für Jungunternehmen wurde 1989 gegründet und hat gemäss Eigenangaben mehr als 105'000 Firmengründer auf dem Weg in die Selbständigkeit begleitet. (sda/awp)

Kleiner Tipp für dein Start-Up: Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sven Wittibschlager 05.07.2018 17:17
    Highlight Highlight Firmengründung sind hoch im Kurs. Leider gehen aber viele wieder Konkurs. vgl http://www.anwalt-schweiz.attorney und https://www.bisnode.ch/ueber-bisnode/ueber-uns/presse-und-pr/2017-4709-konkurse-43393-gruendungen/
    0 1 Melden
  • Pafeld 03.07.2018 12:54
    Highlight Highlight Und was passiert eigentlich mit dem ganzen verbrannten Geld, welches die 7/10 gescheiterten Start-ups verlocht haben? Nicht selten handelt es sich dabei um Pensionskassengelder, welche anschliessend bis zum Lebensende aus den für Wirtschaftsförderung jährlich kleiner werdenden Töpfen durchgefüttert werden müsste. Willkommen in der Schweiz des Freisinns: Einer von 10 kommt gross raus. Zwei überleben gerade so. Sieben landen in der Gosse und sind bis zum Lebensende auf Almosen des Staates angewiesen. Tut mir Leid. Kann beim besten willen keine Freude für diese Start-up-Schwemme aufbringen.
    2 19 Melden
    • Piddy 03.07.2018 13:40
      Highlight Highlight Schwachsinn in Reinform

      1. Der Grossteil der gegründeten Firmen (AG, GmbH) kann gar nicht mit BVG Geld gegründet werden, da sie gar nicht als eine selbständige Tätigkeit qualifizieren.

      2. Die Pensionskasse hat kein Umlageverfahren wie die AHV. Es muss also niemand andere quersubventionieren (mal von zu hohen Umwandlungssätzen und Mindestverzsinungen abgesehen - that's another story).

      3. BVG Vorbezug und anschliessende Investition ist Wirtschaftsförderung in Reinform und massiv förderlicher für eine Volkswirtschaft als das "blosse" Investieren wie es eine Pensionskasse tut.
      12 0 Melden
    • Pafeld 03.07.2018 15:21
      Highlight Highlight Zu 2: Mit was genau werden Leute bis zu ihrem Lebensende finanziert, welche Ihre PK für ein Startup verjubelt haben? Könnten das etwa Ergänzungsleistungen aka Steuergelder sein? Wirtschaftsförderung auf Kosten der Ergänzungsleistungen. Auf eine solche Perversion muss man erst mal kommen.

      Und wenn du in 1 "erklärst", warum der Vorbezug nicht möglich sein soll, warum ist es dann in 3 plötzlich die Wirtschaftsförderung in Reinkultur?
      0 8 Melden
  • TheGoon 03.07.2018 08:56
    Highlight Highlight #Blockchain @Zug.
    Ich hoffe wir sehen nicht noch mehr dieser Startups nach Malta, Liechtenstein oder Gibraltar abwandern weil die CH-Banken diesen Startups feindlich gestimmt sind.
    5 0 Melden

50 Franken für alle Schweizer Haushalte: Es gibt Billag-Geld zurück!

Die Konsumenten dürfen auf eine Rückerstattung der zu Unrecht erhobenen Billag-Mehrwertsteuer hoffen. Gemäss Bundesgericht besteht zwar keine generelle Rückerstattungspflicht. Das UVEK will nun aber ein Gesetz für eine Pauschale an alle Haushalte schaffen.

Die Rückzahlung der Mehrwertsteuer an alle Haushalte soll in Form einer pauschalen Gutschrift auf der zukünftigen Rechnung der Erhebungsstelle der Radio- und Fernsehempfangsgebühr erfolgen. Dies hat das Departement für Umwelt, Verkehr, …

Artikel lesen
Link to Article