DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahlkampf in TV-Studio: Al-Sisi (rechts)
Wahlkampf in TV-Studio: Al-Sisi (rechts)Bild: X03372
Ägypten

Al-Sisi verspricht grundlegende Besserung für Ägypten in zwei Jahren

12.05.2014, 01:1112.05.2014, 08:30

Der bei den Präsidentschaftswahlen in Ägypten favorisierte Ex-Armeechef Abdel Fatah al-Sisi hat für den Fall seines Wahlsiegs eine grundlegende Besserung der politischen Situation innerhalb von zwei Jahren versprochen. «Wenn sich die Dinge nach unserem Plan entwickeln, werden wir in zwei Jahren eine Verbesserung sehen», sagte al-Sisi dem arabischen Ableger des TV-Netzwerks Sky News in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview

Al-Sisi hat bei der Wahl am 26. und 27. Mai nur einen Gegenkandidaten – den Linkspolitiker Hamdeen Sabbahi – und gilt als haushoher Favorit. Für den Fall von Massendemonstrationen gegen ihn sagte al-Sisi: «Wenn die Leute demonstrieren, werde ich sie fragen 'Was wollt ihr? - Ich werde Euren Befehlen Folge leisten.'» 

Er werde nicht die Armee gegen das Volk einsetzen. Vielmehr handle die Armee «entsprechend dem Volkswillen». Das ägyptische Militär hatte im Juli 2013 den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt. Bei den folgenden Protesten seiner Unterstützer wurden mehr als 1400 Menschen getötet und 15'000 Menschen inhaftiert. 

Mursis Muslimbruderschaft wurde verboten, ihre Anführer festgenommen. In Schnellverfahren wurden mittlerweile hunderte Muslimbrüder zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilt. Al-Sisi lehnte es in dem Sky-News-Interview ab, die Entscheidungen der Justiz zu kommentieren. Dazu habe er «nicht das Recht», sagte al-Sisi. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Was ist gefährlicher als Putin? Ein amerikanischer Gottesstaat
In den USA nimmt der Einfluss der Gotteskrieger bedrohlich zu.

Ob Margaret Atwoods «The Handmaid’s Tale» oder «Der zweite Schlaf» von Robert Harris: Die Dystopie eines christlichen Gottesstaates in der Zukunft ist in der Literatur ein beliebtes Thema. Die Errungenschaften der Aufklärung und der Wissenschaft werden dabei beiseite geschoben. Priester übernehmen die Macht und errichten eine totalitäre Herrschaft, welche selbst die kühnsten Träume der Taliban übertrifft.

Zur Story