Tesla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06954001 US electric carmaker Tesla's new SUV 'Model X' sits on display after it was unveiled at a studio in Seoul, South Korea, 17 August 2018.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Die Basler Polizei hat sieben Alarmpikett-Fahrzeugen der Marke Tesla bestellt. Bild: EPA/YNA

Basler Polizei kauft 7 Teslas für eine Million. Das Problem: Es gab keine Ausschreibung

21.09.18, 10:55


Sieben Teslas mit Flügeltüren, welche die baselstädtische Polizei als Ersatz für angejahrte Einsatzfahrzeuge bestellt hat, haben diese Woche im Grossen Rat zu reden gegeben: Bei der Kenntnisnahme des GPK-Berichts wurde die freihändige Beschaffung für eine Million kritisiert.

Dass als künftige Alarmpikett-Autos Tesla-Kombis des Modells X-100D ausgewählt worden waren, hatte das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) im März bekanntgegeben. Dem Entscheid seien «eine gründliche Abklärung und Praxistests» vorausgegangen, hiess es damals. Dennoch ebbt Skepsis am Geschäft bis heute nicht ab.

Ein Tesla X samt polizeilichem Ausbau kostet rund 140'000 Franken pro Stück, also fast 50'000 Franken mehr als ein vergleichbares Dieselauto. Aber bei den gesamten Betriebs- und Unterhaltskosten ist das Elektroauto laut JSD günstiger, bei hohem Nutzwert.

Kritik von Finanzkontrolle

Nach Zweifeln an der technischen Eignung jenes neuen Elektroautos ist jetzt harsche Kritik von offizieller Seite am Vorgehen bekannt geworden. Die Vergabe des Beschaffungsauftrages über 980'000 Franken war freihändig statt per Ausschreibung erfolgt. Die Finanzkommission liess dies die Finanzkontrolle überprüfen, und diese rügte Fehler.

Publik machte die Kritik der Finanzkontrolle das Onlinemedium «Prime News» mit Zitaten aus deren vertraulichen Bericht; diverse Medien griffen das Thema auf. Im Fokus steht eine ungenügende Dokumentation der Entscheidfindung. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) hatte das Thema selber schon aufgegriffen.

Die SVP - Kritikerin dieses Geschäfts seit Bekanntgabe - forderte im Ratsplenum nun die Sistierung dieser Beschaffung: «Ich möchte keinen Tesla als Alarmfahrzeug auf Basler Strassen sehen, bevor alle Fragen geklärt sind», sagte ihr Sprecher.

Departementschef kontert

JSD-Vorsteher Baschi Dürr räumte ein, dass das Geschäft «nicht vollständig dokumentiert» worden sei. Eine Marktanalyse sei erfolgt, aber leider nicht genügend verschriftlicht worden. Alles sei jedoch transparent erfolgt, und niemand habe eine mögliche Einsprache gemacht.

Das JSD wolle ein vollelektrisches Alarmfahrzeug «aus übergeordneten Gründen» kaufen - wie etwa das Tiefbauamt Elektro-Abfallfahrzeuge kaufe. Da nur ein Anbieter die Vorgaben erfüllt habe, sei die Vergabe zulässigerweise freihändig erfolgt. Man käme wohl auch heute wieder zum selben Auswahlentscheid.

Die CVP beklagte sich über Vertraulichkeitsverletzungen; solche erschwerten die Konsensfindung in den Kommissionen. Der GPK-Präsident sprach dazu von seiner «grossen Sorge»: Wer Geheimes weitergebe, untergrabe das Vertrauen innerhalb der Kommissionen wie auch allgemein in die demokratischen Institutionen - «das muss aufhören».

Die ersten drei der Tesla-Pikettfahrzeuge werden im Herbst erwartet, die restlichen vier im kommenden Jahr. In den üblichen vier Jahren Nutzungsdauer bei der Basler Polizei spulen Pikettautos insgesamt gegen 300'000 Kilometer ab. (sda)

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Mü 22.09.2018 17:32
    Highlight Basel hatte immer ein spezielles Verhältnis zu Offenheit bei Ausschreibungen (Vetterliwirtchaft wie es auf gut Deutsch heisst). Solange es in der Clique bleibt ist alles erlaubt.
    Kein Kanton (vielleicht Genf noch) sind in letzter Zeit so viel Fälle bekannt wgeworden. Hört aber jetzt dann auf, die BAZ gehört jetzt auch wieder zum Daig.
    32 6 Melden
  • Linus Luchs 21.09.2018 11:26
    Highlight An der Universität werden Stellen zusammengestrichen, bei der Spitex wird gespart, aber die Polizei soll mit Teslas für 140'000 Franken pro Fahrzeug herumkurven. Kleckern bei der Bildung und bei der Gesundheitsversorgung, klotzen bei der Staatsgewalt. Ist der Trumpismus nun auch in Basel angekommen?
    75 84 Melden
    • bebby 21.09.2018 12:07
      Highlight Ist doch überhaupt nicht wahr - geklotzt wird fast überall in BS. Sonst hätten wir nicht so hohe KK-Prämien...solange die Pharma zahlt, wird das anhalten, danach wird man schon noch sparen müssen.
      Aber ich hätte auch lieber ein paar Polizisten mehr als schnelle Autos. Heute kann man theoretisch alle Raser optisch identifizieren und nachträglich einsammeln.
      53 16 Melden
    • Bynaus @final-frontier.ch 21.09.2018 17:41
      Highlight Gemäss der Analyse sind die Teslas im Betrieb insgesamt günstiger als die Alternativen. Da wird also Geld gespart. Wo also ist das Problem?
      79 32 Melden
    • kobL 23.09.2018 09:27
      Highlight @bebby: 350 000.- beträgt der Mehrpreis. So viele Polizisten lassen sich da nicht anstellen für 4 Jahre mit dem Geld. Vielleicht nicht mal einen ganzen.
      20 1 Melden

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen