DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die saudische Armee wird wieder von Grossbritannien beliefert.
Die saudische Armee wird wieder von Grossbritannien beliefert.
Bild: AP/Saudi Press Agency

Grossbritannien nimmt Waffenexporte nach Saudi-Arabien wieder auf

08.07.2020, 11:51

Grossbritannien will trotz internationaler Bedenken wieder Waffen nach Saudi-Arabien liefern. Es gibt kein eindeutiges Risiko für einen Missbrauch des Rüstungsmaterials im Jemen-Konflikt, wie Handelsministerin Lizz Truss in London mitteilte. Aktivisten und die Opposition reagierten auf die Ankündigung mit scharfer Kritik.

Eine von Saudi-Arabien geführte Militärallianz kämpft seit mehreren Jahren im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Die Waffenexporte waren daher von einem britischen Gericht vorübergehend gestoppt worden.

Aktivisten der Campaign Against Arms Trade nannten die Pläne der britischen Regierung am Dienstagabend eine «moralische Bankrotterklärung». Die Bombenangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition hätten im Jemen die schlimmste humanitäre Krise der Welt verursacht. Anwälte sollten nun die Pläne der Regierung überprüfen, kündigte die Organisation an.

Emily Thornberry von der oppositionellen Labour-Partei hält die Entscheidung für «moralisch unvertretbar». Die Organisation Save The Children teilte mit, die Kinder im Jemen «brauchen Schutz und nicht noch mehr Bomben». Amnesty International bezeichnete den Schritt der britischen Regierung als «zutiefst zynisch».

Erst am Montag hatte die Regierung in London Sanktionen wie Einreiseverbote wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Personen in Saudi-Arabien verhängt, die für den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi verantwortlich sein sollen. Die saudische Regierung hatte den Mord auf internationalen Druck eingeräumt. Ein Sonderkommando aus Riad hatte den Journalisten 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul brutal getötet. Von Leichnam fehlt jede Spur. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordirland-Knatsch, Energiekrise – und Boris macht Ferien in Spanien

Der Brexit sorgt wieder für Radau zwischen Grossbritannien und der EU. Gleichzeitig wird das Königreich von einer Versorgungskrise geplagt. Den Premierminister ficht das nicht an.

Boris Johnson macht Ferien. Mit seiner schwangeren Ehefrau Carrie und Sohn Wilfred erholt er sich laut britischen Medien in der Luxusvilla seines Umweltministers Zac Goldsmith in Marbella. Das sorgt in der Heimat für Stirnrunzeln, weil unklar ist, ob der Premierminister die Reise selbst bezahlt. Sein Sprecher wollte sich nicht dazu äussern.

Die Abwesenheit des Regierungschefs wird nicht nur deswegen kritisiert. Derzeit häufen sich im Königreich die Turbulenzen. Ein am Dienstag veröffentlichter …

Artikel lesen
Link zum Artikel