DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tropennacht zum vorläufigen Abschluss der Hitzeperiode ++ heftige Gewitter erwartet



Auf Hitzetag folgt Tropennacht

Zum Abschluss der Hitzeperiode mit Temperaturen von über 30 Grad hat es in der Nacht auf Sonntag stellenweise eine Tropennacht gegeben. Für den Tag wurden nicht mehr so hohe Temperaturen erwartet, dafür mehr Feuchtigkeit und damit verbunden teilweise stark Gewitter.

Rekordhalter in der Nacht war die Genferseeregion: So sank die Temperatur in Vevey nicht unter 23,4 Grad und in Le Bouveret lag der Tiefstwert bei 23,1 Grad, wie der private Wetterdienst Meteonews per Twitter bekannt gab.

Aber auch in Teilen der Inner- und in der Ostschweiz wurde eine Tropennacht verzeichnet: So lag in Gersau der Tiefstwert bei 22,5 Grad oder in Altdorf bei 21,7 Grad, in Altenrhein waren es 22,1 Grad. Von einer Tropennacht wird gesprochen, wenn die nächtlichen Temperaturen nicht unter 20 Grad fallen.

Heftige Gewitter erwartet

Meteo Schweiz prognostiziert für Sonntagnachmittag und -abend heftige Gewitter der Gefahrenstufe 3 und 4 (von 4). Am stärksten betroffen: die Nordwestschweiz.

Via Twitter wird auf die Website des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie verwiesen. Dort findet man zahlreiche Verhaltensempfehlungen. Darunter:

Laut MeteoSchweiz gibt es am Samstagabend und in der Nacht über den Bergen grössere Quellwolken und lokale Schauer und Gewitter, vor allem im Berner Oberland und dem Alpennordhang entlang, vereinzelt auch im Flachland. Sonst sei es noch oft heiter und länger sehr warm.

Am Sonntag erfasse eine aktive Kaltfront von Westen her die Schweiz. In der Folge stellt sich eine etwas weniger warme und veränderliche Wetterlage ein. (dfr/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftige Gewitter in Luzern

1 / 7
Heftige Gewitter in Luzern
quelle: kapo lu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosses Feuer im Kaspischen Meer – Aserbaidschan behauptet, es sei ein Vulkanausbruch

Am Sonntag schoss ein grosses Feuer im Kaspischen Meer in die Luft. Nun behaupten die Behörden Aserbaidschans, es sei ein Schlammvulkan gewesen. Was ist dran an dieser Theorie?

Die Südkaukasus-Republik Aserbaidschan hat das grosse Feuer unweit eines Erdgasfeldes im Kaspischen Meer mit einem Vulkanausbruch erklärt. Es habe sich um einen Schlammvulkan gehandelt, der Methan und andere brennbare Gase ausstosse, teilte das staatliche Öl- und Gasunternehmen Socar am Montag laut aserbaidschanischen Medien mit.

Die Explosion habe sich zehn Kilometer vom Umid-Gasfeld entfernt ereignet, welches sich 75 Kilometer von Baku entfernt befindet, wie Socar-Sprecher Ibrahim Ahmadoc …

Artikel lesen
Link zum Artikel