DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tropennacht zum vorläufigen Abschluss der Hitzeperiode ++ heftige Gewitter erwartet

19.06.2021, 18:0320.06.2021, 07:35

Auf Hitzetag folgt Tropennacht

Zum Abschluss der Hitzeperiode mit Temperaturen von über 30 Grad hat es in der Nacht auf Sonntag stellenweise eine Tropennacht gegeben. Für den Tag wurden nicht mehr so hohe Temperaturen erwartet, dafür mehr Feuchtigkeit und damit verbunden teilweise stark Gewitter.

Rekordhalter in der Nacht war die Genferseeregion: So sank die Temperatur in Vevey nicht unter 23,4 Grad und in Le Bouveret lag der Tiefstwert bei 23,1 Grad, wie der private Wetterdienst Meteonews per Twitter bekannt gab.

Aber auch in Teilen der Inner- und in der Ostschweiz wurde eine Tropennacht verzeichnet: So lag in Gersau der Tiefstwert bei 22,5 Grad oder in Altdorf bei 21,7 Grad, in Altenrhein waren es 22,1 Grad. Von einer Tropennacht wird gesprochen, wenn die nächtlichen Temperaturen nicht unter 20 Grad fallen.

Heftige Gewitter erwartet

Meteo Schweiz prognostiziert für Sonntagnachmittag und -abend heftige Gewitter der Gefahrenstufe 3 und 4 (von 4). Am stärksten betroffen: die Nordwestschweiz.

Via Twitter wird auf die Website des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie verwiesen. Dort findet man zahlreiche Verhaltensempfehlungen. Darunter:

  • Schutzmöglichkeiten bei geplanten Outdoor-Aktivitäten in Betracht ziehen.
  • Topfpflanzen, Sonnenschirme, Sonnenstoren, leichtes Mobiliar etc. nicht unbefestigt und/oder ungeschützt im Freien stehen lassen (Hagel- und Windschäden).

Laut MeteoSchweiz gibt es am Samstagabend und in der Nacht über den Bergen grössere Quellwolken und lokale Schauer und Gewitter, vor allem im Berner Oberland und dem Alpennordhang entlang, vereinzelt auch im Flachland. Sonst sei es noch oft heiter und länger sehr warm.

Am Sonntag erfasse eine aktive Kaltfront von Westen her die Schweiz. In der Folge stellt sich eine etwas weniger warme und veränderliche Wetterlage ein. (dfr/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftige Gewitter in Luzern

1 / 7
Heftige Gewitter in Luzern
quelle: kapo lu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Jetzt wächst das Eis der Arktis wieder – so stark schmolz es im europäischen Hitzesommer
Während den Sommermonaten nimmt die Fläche des arktischen Eises jeweils ab. Die intensiven Hitzeperioden in diesem Jahr hatten darauf zwar keine aussergewöhnlichen Auswirkungen – trotzdem bleibt das ewige Eis in Gefahr.

Das Meereis in der Arktis zieht sich jeden Sommer zurück. Wenn mit den Wintermonaten die ewige Nacht zurückkommt, wächst es wieder an. Dieser Tag spielt sich meist um die Tag-Nacht-Gleiche Mitte September ab.

Zur Story