DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unzählige Privatfotos wurden im Internet-Forum 4Chan.org veröffentlicht. 
Unzählige Privatfotos wurden im Internet-Forum 4Chan.org veröffentlicht. 
Bild: 4chan
«The Snappening»

Hacker stellen Hunderttausende Snapchat-Fotos ins Netz

Nach den Nacktfotos zahlreicher Prominenter sind nun Hunderttausende Snapchat-Fotos im Internet veröffentlicht worden – darunter auch intime Fotos Minderjähriger. Snapchat beteuert, die eigenen Server seien sicher.
11.10.2014, 14:3611.10.2014, 15:42
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der Foto-Dienst Snapchat sieht sich mit einer riesigen Cyberattacke konfrontiert. Online wird sie seit Donnerstagabend unter dem Stichwort «The Snappening» diskutiert. Hunderttausende Snapchat-Bilder sollen von Unbekannten über Jahre hinweg gesammelt und nun ins Netz gestellt worden sein. Berichten von Internetnutzern zufolge befinden sich im Online-Archiv auch zahlreiche Nacktaufnahmen Minderjähriger, die unter den Straftatbestand der Kinderpornografie fallen.

Snapchat räumte am Freitag gegenüber dem Magazin «Business Insider» einen Bilder-Leak ein. Die Firma erklärte aber, die Bilder seien nicht von den eigenen Servern entwendet worden. Medienberichten zufolge sind insgesamt 13 Gigabytes an Foto- und Videomaterial ins Internet gestellt worden.

Die Website, auf der die Aufnahmen zunächst veröffentlicht wurden, ist mittlerweile offline, 4chan-Nutzer behaupten allerdings, die Daten gesichert zu haben. Angeblich erstellen sie derzeit eine Datenbank, in der sich nach konkreten Snapchat-Nutzernamen suchen lässt.

4chan, ein anarchisches Webforum, war jüngst bereits Hauptschauplatz eines Hacking-Skandals um geleakte Promi-Fotos gewesen, die aus Apples iCloud gestohlen worden waren. Die Aktion machte unter dem ähnlichen Stichwort «The Fappening» weltweit Schlagzeilen. Von «The Fappening» betroffen waren zum Beispiel die Schauspielerin Jennifer Lawrence und das Model Kate Upton.

Drittanbieter-Apps als Sicherheitsproblem

Die Messenger-App Snapchat, die gerade bei jungen Nutzern beliebt ist, zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass Bilder nach dem Ansehen rasch wieder verschwinden und gelöscht werden sollen. Praktisch lassen sich Bilder aber zum Beispiel durch Screenshots auch dauerhaft speichern.

Jetzt auf

In einer auf Twitter veröffentlichten Stellungnahme von Snapchat heisst es, die Nutzer seien Opfer der Attacke, weil sie Drittanbieter-Apps genutzt haben. Snapchat selbst untersagt Nutzern in seinen AGBs, Drittanbieter-Apps zu verwenden.

Im Verdacht, mit der Bilder-Veröffentlichung zu tun zu haben, stehen unter anderem die Betreiber des mittlerweile verschwundenen Diensts SnapSaved. Der Web-Client für Snapchat wurde damit beworben, dass sich mit der Anwendung per Snapchat verschickte Bilder speichern kann.

Snapsave war ein Web-Dienst für Snapchat.
Snapsave war ein Web-Dienst für Snapchat.
Bild:snapsave

Bei Snapchat selbst hatte es im Januar ein ernsthaftes Sicherheitsproblem gegeben: Hacker verschafften sich damals Zugang zu den Datenbanken des Messenger-Dienstes und veröffentlichten die Daten von 4,6 Millionen Nutzern. Die Datensätze enthielten auch die Telefonnummern der Anwender, die allerdings jeweils um die zwei letzten Ziffern gekürzt wurden. mbö/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel