FC Zürich

Nach Marsch über SBB-Gleise

Strafantrag gegen FCZ-Goalie David Da Costa sowie Materialwart Hermann Burgermeister.

25.04.14, 18:23
21.04.2014; Bern; Fussball Schweizer Cup Final - FC Zuerich - FC Basel; Torhueter David Da Costa (FCZ) waehrend einem Stop an einer Tankstelle in Aarau Ost mit dem Pokal (Andreas Meier/freshfocus)

Davide da Costa, hier feiert er noch nach Gesetz. Bild: freshfocus

Ein Marsch mit dem Cup-Pokal über SBB-Gleise in Zürich hat für zwei Exponenten des FC Zürich ein unschönes Nachspiel. Die SBB stellt Strafantrag gegen FCZ-Goalie David Da Costa sowie Materialwart und Masseur Hermann Burgermeister.

Die Idee zum Überschreiten der Gleise stammt vom «Blick». «Die beiden Ur-FCZler holen sich sinnbildlich den Kübel (von GC) zurück», ist in der Ausgabe vom Freitag zu lesen. Dazu wird ein entsprechendes Foto veröffentlicht. So ein Verhalten sei unakzeptabel, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Das Überqueren von Gleisen sei Unbefugten strengstens verboten. Gemäss Ginsig wird die abgebildete Stelle in Zürich-Herdern regelmässig von Rangierfahrzeugen befahren. Besonders störend sei in diesem Fall auch noch, dass Leute mit Vorbildfunktion an so einer Aktion beteiligt seien, sagte der Sprecher.

Das könne Nachahmer auf den Plan rufen und so die Präventionsarbeit der SBB zunichte machen. Die SBB werde gegen die beiden auf dem Foto abgebildeten Personen Strafantrag stellen, bestätigte Ginsig einen Bericht von Radio Top. Die Betroffenen müssen mit einer Busse von mehreren hundert Franken rechnen. (sda/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen