DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philadelphia Flyers' Mark Streit, left, of Switzerland, shoves Los Angeles Kings' Dwight King during the first period of an NHL hockey game Friday, Oct. 14, 2016, in Los Angeles. (AP Photo/Jae C. Hong)

Mark Streit wehrt sich gegen Dwight King von den LA Kings, nicht aber gegen die vielen Ausgaben, die er hat. Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Was NHL-Stars von ihren Millionen bleibt – nicht viel, wie das Beispiel Mark Streit zeigt

Wie vielerorts im Sport werden auch im Eishockey grosse Lohnsummen ausgezahlt, insbesondere in der NHL. Aber bei weitem nicht alles davon landet am Schluss auf dem Konto des Spielers, wie wir anhand von Verteidiger-Veteran Mark Streit aufzeigen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Mark Streit ist der erste Schweizer Hockeyspieler, der in der NHL zu einer echten Grösse geworden ist. Der 38-jährige Berner spielt seit elf Jahren in Übersee und ist dabei zu einem verlässlichen Verteidiger gereift, dessen Schuss gefürchtet ist. Streit hat eben seine vierte und vertraglich letzte Saison mit den Philadelphia Flyers in Angriff genommen.

In dieser Spielzeit verdient er noch einmal 4 Millionen US-Dollar. Ein schöner Batzen, der aber natürlich nicht direkt in Streits Kässeli fliesst. Diverse Abzüge müssen gemacht werden, wie der kanadische Spielerberater Rand Simon gegenüber The Hockey News ausgeführt hat. Wir starten aber trotzdem mit der Gesamtlohnsumme, dargestellt als schöner, grüner Doughnut.

Bild

grafik: infogr.am/watson

NHL-Abgaben

Als erstes werden Streit 18 Prozent des Lohns von der NHL gleich wieder abgezogen. Diese Abgabe hat jeder Spieler zu leisten und dient der finanziellen Absicherung der Liga. Diese ist gemäss Gesamtarbeitsvertrag dazu verpflichtet, die Hälfte der Hockey-Einnahmen in die Löhne der Spieler zu stecken. Die Spieler bekommen also in den meisten Fällen in der nächsten Saison einen Teil dieser Abgaben wieder zurück.

Bild

grafik: infogr.am/watson

COLUMBUS, OH - JANUARY 24: A general view of the NHL logo prior to the 2015 Honda NHL All-Star Skills Competition at the Nationwide Arena on January 24, 2015 in Columbus, Ohio.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die National Hockey League verlangt ihren Tribut. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Steuern

Nach den NHL-Abgaben wird es richtig deftig. Auf die verbleibenden 82 Prozent der Lohnsumme fallen Einkommenssteuern an. Ganz hart trifft es NHL-Spieler in Kanada, wo dies 50 Prozent sind. Streit muss als US-basierter Profi «nur» 40 Prozent abtreten, was also in der Gesamtrechnung einem Drittel seines Lohnes entspricht.

FILE - In this Wednesday, Oct. 16, 2013, file photo, the U.S. Treasury Building stands in Washington. The Treasury Department called for additional oversight and some increased regulations for the online lending industry on Tuesday, May 10, 2016, the first time a government agency has weighed in on this quickly growing, but largely unrelated, part of the financial world. (AP Photo/J. David Ake, File)

An den amerikanischen Fiskus, hier abgebildet das House of Treasury in Washington, geht ein Grossteil von Streits Lohn. Bild: J. David Ake/AP/KEYSTONE

Bild

grafik: infogr.am/watson

Hockey-Ausgaben

Zack, ist schon die Hälfte des Lohns weg. Aber wir sind noch nicht fertig. Streit hat weitere Ausgaben, die direkt mit seinem Beruf verknüpft sind und etwa 5 Prozent in seiner Kostenrechung ausmachen. Das meiste davon geht an seinen Agenten, der sich in NHL-Kreisen normalerweise 3 bis 6 Prozent des Lohns seines Klienten zahlen lässt, wie Simon Rand sagt.

Zusätzlich beschäftigt Streit im Sommer einen persönlichen Trainer, um sich fit zu halten und muss dazu für Trainingsgerätschaften aufkommen. Und nicht zu vergessen: die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Bild

grafik: infogr.am/watson

Bern, 21.06.2015 - Berner Tennis Meisterschaften, Kategorie Doppel R5/R9, der NHL Spieler Mark Streit, (Manuel Winterberger/EQ Images)

Für sein Fitnessprogramm im Sommer (z.B. Tennis) hat Streit selbst aufzukommen. Bild: Manuel Winterberger

Grundversorgung

Trotz seinem Status als Profi in der NHL ist Mark Streit immer noch ein normaler Mensch, der sich wie du und ich ernähren muss, sich Kleider kauft und brav seine Rechnungen bezahlt. Er lebt nicht gratis und wird jährlich geschätzte 100'000 Dollar Miete bezahlen und etwa 25'000 in seinen fahrbaren Untersatz investieren. Für die Grundversorgung gehen also noch einmal 4 Prozent der ganzen 4 Millionen flöten.

Bild

grafik: infogr.am/watson

Es bleiben: 40 Prozent

Dem Top-Verteidiger bleiben also von seinem Gesamtlohn noch 1.6 Millionen übrig, mit denen er machen kann, was er will. Das klingt vielleicht nach erstaunlich wenig, ist aber immer noch eine sehr ordentliche Stange Geld. Und auch wenn die Abgaben hoch sind würde sich Streit nie beschweren – auch nicht Kevin Fiala, der bei Nashville jährlich 925'000 verdient und dem nach unserer Rechnung 370'000 übrig bleiben.

Die Löhne der NHL-Schweizer [Dollar]

Bild

grafik: infogr.am/watson

«Es ist wichtig zu verstehen, dass sich die Spieler nicht beklagen. Niemand beschwert sich. Jeder fühlt sich gesegnet, in der NHL spielen zu können», sagt Rand. Es sei aber nicht Cash fürs Leben, fügt der Agent an. Wenn ein Spieler nicht vorsichtig sei, sei das Geld schnell aufgebraucht.

Columbus Blue Jackets center Marko Dano, top, lands on top of Nashville Predators center Kevin Fiala, of Switzerland, in the second period of a preseason NHL hockey game Monday, Sept. 29, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

So erdrückend wie Marko Dano ist der Lohn von Kevin Fiala (unten) noch nicht. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Etwas, das den bescheidenen Schweizern hoffentlich nicht passieren wird.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel