DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Verhaftung von Schweizer Journalistin: EDA bestellt belarussischen Botschafter ein

01.02.2021, 16:3801.02.2021, 16:47

Einen Tag nach der vorübergehenden Festnahme von SRF-TV-Korrespondentin Luzia Tschirky hat das Aussendepartement EDA den belarussischen Botschafter Alexander Ganevich einbestellt. Das teilte das EDA am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Das EDA verurteilte die Festnahme von Tschirky. Zugleich forderte es «die Freilassung aller willkürlich inhaftierten Personen», wie es in dem Tweet vom Montagnachmittag hiess. Die Schweiz verfolge die Situation weiterhin genau.

Die SRF-TV-Korrespondentin Tschirky war am Sonntag in der belarussischen Hauptstadt Minsk von der Polizei für mehrere Stunden festgenommen worden. Der Grund war zunächst unklar. Laut eigenen Angaben war Tschirky mit Bekannten in der Stadt unterwegs und von drei maskierten Sonderpolizisten in einen Minibus gezogen worden.

Laut SRF hielt sich Tschirky mit einer gültigen Akkreditierung in Belarus auf. Ihre Bekannte und deren Mann wurden den Angaben zufolge zunächst weiter festgehalten. Sie selbst begab sich nach ihrer Freilassung in die Schweizer Botschaft in Minsk. Das EDA hatte wegen der Festnahme beim belarussischen Aussenministerium interveniert. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadler Rail verliert Mega-Auftrag in Österreich – wegen «Signatur-Fail»

Blamage für die ÖBB und Stadler Rail. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht erklärt eine Auftragsvergabe für bis zu 186 Doppelstockzüge für nichtig. Dies, weil offenbar die verwendete digitale Signatur nicht anerkannt wird. Stadler lässt dies nicht auf sich sitzen.

Bis zu 186 Doppelstock-Züge im Wert von bis 3 Milliarden Euro sollte der Schweizer Zughersteller Stadler Rail nach Österreich liefern. Doch daraus wird wohl nichts. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht hat die Auftragsvergabe am 10. September für nichtig erklärt.

Der Grund scheint bizarr: Laut der Tageszeitung «Der Standard» hat Stadler das Angebot mit einer Schweizer Version einer digitalen Signatur unterzeichnet, die von EU und Österreich nicht anerkannt wird.

Auf Anfrage von watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel