Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-League-Viertelfinal, Hinspiel

Frankfurt – Benfica 2:0 (1:0); HS: 2:4

Napoli – Arsenal 0:1 (0:1) HS: 0:2

Chelsea – Slavia Prag 4:3 (4:1); HS: 1:0

Valencia – Villareal 2:0 (1:0); HS: 3:1

epa07514830 Frankfurt's Sebastian Rode (C) celebrates with teammates Filip Kostic (L) and Ante Rebic (R)  after scoring the 2-0 during the UEFA Europa League quarter final second leg soccer match between Eintracht Frankfurt and Benfica Lisbon in Frankfurt, Germany, 18 April 2019.  EPA/RONALD WITTEK

Bild: EPA/EPA

Frankfurt dank Schiribock im Halbfinal – Xhaka mit Arsenal ebenfalls weiter



Frankfurt – Benfica 2:0

abspielen

Zuerst einmal die tolle Frankfurt-Choreo vor dem Spiel. Video: streamja

Der Traum von Eintracht Frankfurt von der ersten Europacup-Finalteilnahme seit dem UEFA-Cup-Sieg 1980 lebt weiter. Gegen Benfica Lissabon drehte das Team von Adi Hütter den 2:4-Rückstand aus dem Hinspiel dank einem 2:0 zuhause und steht in den Halbfinals.

In der Schlussphase, als die Kräfte bei den Frankfurtern nach unzähligen englischen Wochen nachliessen, geriet das Weiterkommen des letzten in einem europäischen Wettbewerb verbliebenen Bundesligisten doch noch in Gefahr. Der eingewechselte Salvio traf in der 85. Minute für die Gäste nur den Aussenpfosten. Dank Kampfkraft und Moral retteten sich die Eintracht aber über die Zeit und feierten die nächste Party in der restlos ausverkauften Arena in Frankfurt.

Einmal mehr legte der deutsche Cupsieger einen temporeichen und begeisternden Auftritt hin und siegte dank den Treffern von Filip Kostic (37.), der allerdings im Offside stand, und Sebastian Rode (67.) 2:0. Nur während einer kurzen Phase drohte die Partie zugunsten des Leaders der portugiesischen Meisterschaft zu kippen. Unmittelbar nach der Pause kamen die Gäste zu einigen gefährlichen Vorstössen, doch sowohl João Felix, der dreifache Torschütze aus dem Hinspiel, als auch der ehemalige Frankfurter Haris Seferovic vergaben aus aussichtsreicher Position.

abspielen

Das 1:0 für Frankfurt durch Kostic. Er stand allerdings klar im Abseits. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für Frankfurt durch Rode. Video: streamja

In den Halbfinals treffen die Frankfurter auf Chelsea, das gegen Slavia Prag nach dem knappen 1:0 im Hinspiel an der Stamford Bridge mit 4:3 siegte. Bereits nach 27 Minuten führten die «Blues» 4:1, ehe sie das Tempo drosselten. Herausragender Akteur war Pedro, der zwei Treffer erzielte und die anderen beiden Tore vorbereitete.

Benfica-Fans im falschen Frankfurt angekommen

Zwei Fans von Benfica Lissabon hatten die 2300 Kilometer lange Autostrecke auf sich genommen, um das Europa-League-Rückspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Benfica vor Ort zu sehen. Als sie Bilder mit dem Schriftzug «Frankfurt (O)» in Social Media gestellt hatten, machte sie jemand darauf aufmerksam, dass Frankfurt an der Oder nicht das richtige Frankfurt sei und dass sie etwa 600 Kilometer zu weit gefahren seien. (sda/dpa)

Chelsea – Slavia Prag 4:3

In den Halbfinals treffen die Frankfurter auf Chelsea, das gegen Slavia Prag nach dem knappen 1:0 im Hinspiel an der Stamford Bridge mit 4:3 siegte. Bereits nach 27 Minuten führten die «Blues» 4:1, ehe sie das Tempo drosselten. Herausragender Akteur war Pedro, der zwei Treffer erzielte und die anderen beiden Tore vorbereitete.

abspielen

Das 1:0 für Chelsea durch Pedro Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Chelsea durch Deli (Eigentor). Video: streamja

abspielen

Das 3:0 für Chelsea durch Giroud. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Slavia Prag durch Soucek. Video: streamja

abspielen

Das 4:1 für Chelsea durch Pedro. Video: streamja

abspielen

Das 4:2 für Slavia Prag durch Sevcik. Video: streamja

abspielen

Das 4:3 für Slavia Prag durch Sevcik. Video: streamja

Napoli – Arsenal 0:1

Im zweiten Halbfinal kommt es zum Duell zwischen Arsenal und Valencia, das gegen Villarreal nach dem 3:1 vor einer Woche zuhause mit 2:0 siegte. Die «Gunners» setzten sich im Top-Duell der Runde gegen Napoli auch auswärts durch (1:0). Ein Freistosstreffer von Alexandre Lacazette in der 36. Minute erlöste die Gäste, die in der ersten halben Stunde nur dank viel Glück nicht in Rückstand geraten waren.

abspielen

Das 0:1 für Arsenal durch Lacazette. Video: streamable

Arsenal blieb im elften Spiel der Kampagne zum neunten Mal ohne Gegentor und qualifizierte sich zum zweiten Mal in Folge für die Runde der letzten vier. Granit Xhaka, der im Hinspiel verletzt gefehlt hatte, stand in der Startaufstellung und wurde nach einer Stunde ausgewechselt.

Valencia – Villareal 2:0

abspielen

Das 1:0 für Valencia durch Latorre. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Valencia durch Parejo Video: streamja

Die Telegramme

Napoli - Arsenal 0:1 (0:1)
SR Hategan (ROU).
Tor: 36. Lacazette 0:1.
Bemerkungen: Arsenal bis 61. mit Xhaka, ohne Lichtsteiner (nicht im Aufgebot).

Eintracht Frankfurt - Benfica Lissabon 2:0 (1:0)
48'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).
Tore: 36. Kostic 1:0. 67. Rode 2:0.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Gelson Fernandes. Benfica Lissabon mit Seferovic. 36. Pfostenschuss Gacinovic. 40. Benfica-Trainer Bruno Lage auf die Tribüne verwiesen.

Valencia - Villarreal 2:0 (1:0)
SR Collum (SCO).
Tore: 13. Lato 1:0. 54. Parejo 2:0.

Chelsea - Slavia Prag 4:3 (4:1)
SR Skomina (SLO).
Tore: 5. Pedro 1:0. 10. Deli (Eigentor) 2:0. 17. Giroud 3:0. 26. Soucek 3:1. 27. Pedro 4:1. 51. Sevcik 4:2. 55. Sevcik 4:3.
Bemerkungen: 10. Pfostenschuss Pedro. (abu/sda)

Europas Rekordmeister im Fussball

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SomSom 19.04.2019 07:29
    Highlight Highlight Wieso hat die EL eigentlich keinen VAR? Hätte lieber Benfica in den Halbfinals gesehen..
  • Server Sven 19.04.2019 02:07
    Highlight Highlight
    Bus oder Bahn oder Flugzeug egal, Eintracht Frankfurt international. Ob Mailand, Vigo oder London...Hab euch lieb.
  • Pana 19.04.2019 01:37
    Highlight Highlight Schon unglaublich was dieser Adolf H. für Erfolge feiert, von Liga zu Liga.
    • Helios 19.04.2019 01:48
      Highlight Highlight Soll das witzig sein?
  • Livia Peperoncini 18.04.2019 23:36
    Highlight Highlight Scheinbar hatten heute Abend die Schiris nicht nur im Eishockey Tomaten auf den Augen.
  • Hugeyun 18.04.2019 23:11
    Highlight Highlight Euer Benfica ist unser Frankfurt (siehe Videounterschriften).

    Vielleicht auch nur euer Orakel, dass Kostic und Rode demnächst für Benfica auflaufen..

«Pferdeschwänze statt Eier» – dieser Spot der DFB-Frauen geht gerade viral

«Weisst du eigentlich, wie ich heisse?», fragt die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp am Anfang des 90-sekündigen Werbevideos, in dem die Spielerinnen des deutschen Nationalteams der Frauen die Zuschauer kalt erwischen.

Zuschauer, die hat der Spot viele: Erstmals ausgestrahlt wurde das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau im ARD. Mittlerweile geht der Clip auch im Internet rum, denn er enthält einige knackige Aussagen. «Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel