DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers «USS Fitzgerald» auf der rechten Schiffsseite zu sehen
Auf Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers «USS Fitzgerald» auf der rechten Schiffsseite zu sehen
Bild: AP/Kyodo News

US-Zerstörer kollidiert mit Containerschiff vor Japan – 7 Vermisste

Nach einer Kollision mit einem aus den Philippinen stammenden Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder eines US-Zerstörers vermisst.
17.06.2017, 06:5817.06.2017, 15:56

Mehrere Seeleute der «USS Fitzgerald» wurden zudem am frühen Samstagmorgen verletzt, darunter der Kommandant, wie die US-Marine mitteilte. Sein Zustand sei aber stabil; er wurde per Helikopter in ein Spital gebracht.

Die 20 Mann Besatzung an Bord des Containerschiffes «ACX Crystal» seien unversehrt geblieben, teilte die japanische Reederei Nippon Yusen K.K. mit.

Über die Ursache des Unfalls gab es keine Angaben. Der Zusammenstoss mit dem Containerschiff ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite beschädigt worden, einiges Wasser sei eingedrungen, teilte die Marine mit. Das volle Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten würden noch ermittelt. Die «USS Fitzgerald» fahre selbst, wenngleich ihr Antrieb begrenzt sei.

Hier ist der Schaden am Containerschiff zu erkennen.
Hier ist der Schaden am Containerschiff zu erkennen.
Bild: AP/Japan's 3rd Regional Coast Guard Headquarters

Weiterfahrt möglich

Keines der beiden Schiffe drohe zu sinken, berichteten japanische Medien. Auf von NHK gezeigten Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers auf der rechten Schiffsseite zu sehen. Die «USS Fitzgerald» befinde sich inzwischen auf dem Weg zur Marinebasis Yokosuka, das Containerschiff nehme Kurs auf den Hafen von Tokyo, berichteten Japans Medien weiter.

Die japanische Küstenwache schickte Patrouillenboote und ein Flugzeug, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Zwei weitere Matrosen wurden den Angaben zufolge mit Platzwunden und Prellungen behandelt. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, sagte: «Wir sind jetzt auf zwei Dinge fokussiert: Die Sicherheit des Schiffs und das Wohlergehen der Seeleute. Wir danken den japanischen Partnern für ihre Hilfe.»

Das Aussenministerium der Philippinen teilte mit, man arbeite eng mit den Regierungen der USA und Japans zusammen, um das Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten festzustellen, insbesondere ob Landsleute darunter seien. (viw/sda/dpa/afp/reu)

So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus

1 / 8
So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus
quelle: epa/© startpoint 2015 / â© startpoint 2015 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Mann geht mit seiner Schildkröte Gassi und wir so🥺 🥰

Wie würdest du schauen, wenn dir auf dem Trottoir ein Mann mit einer Riesenschildkröte entgegengelaufen käme? Würdest du in Tsukishima in Japan leben, wäre dir Herr Mitani und seine afrikanische Landschildkröte Bon-Chan vielleicht bereits einmal über den Weg gelaufen. Denn der Senior geht regelmässig mit dem 70 Kilogramm schweren Reptil spazieren.

Natürlich geht das Ganze etwas langsamer als sonst. Für eine Strecke, für die man fünf Minuten braucht, brauchen die beiden etwa eine Stunde. Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel