DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  Nordkoreanische Staatsmedien haben am Freitag Fotos einer Militärübung veröffentlicht. Auf den Fotos ist der nordkoreanische Diktator Kim Jon Un zu sehen, wie er umringt von hochrangigen Militärs die Übung beobachtet. Auf den Aufnahmen sieht man  wie ein Artilleriegeschütz abgefeuert wird. Kim Yon Un scheint mit dem Ergebnis zufrieden und ist auf einigen Fotos lachend zu sehen. Der Militärdrill soll an auf der Insel Mahap stattgefunden haben, nicht unweit der der Grenze zu Südkorea, berichtet de

Das Säbelrasseln geht weiter. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un und seine Generäle.

«Geschenkpakete» als Vergeltung: Kim droht den USA

Südkorea und USA üben nach Raketentest mit Langstreckenbomber.



Nach dem nordkoreanischen Raketentest verschärfen sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Südkorea bestätigte am Dienstag eine gemeinsame Übung mit den USA mit einem US-Langstreckenbomber des Typs B-1B.

Nordkoreanische Medien hatten zuvor berichtet, die USA übten den Abwurf von Atomwaffen auf das kommunistische Land. Der Überschall-Bomber kann eine noch deutlich höhere Bombenlast transportieren als die B-52-Langstreckenbomber. Sie wurden nach US-Angaben für konventionelle Angriffe umgerüstet und können keine Atomwaffen abwerfen.

Nordkorea verschärfte derweil den Ton gegenüber den USA und ihrem regionalen Verbündeten Südkorea. Der Test einer ballistischen Rakete am Montag sei von Staatschef Kim Jong Un persönlich überwacht worden. Kim habe die Entwicklung noch stärkerer strategischer Waffen angeordnet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA.

«Südkoreanische Marionettenarmee»

Der grosse Erfolg der nordkoreanischen Anstrengungen bei der Raketenentwicklung bereite den «Yankees» grosse Sorgen und entmutige «die Gangster ihrer südkoreanischen Marionettenarmee», zitierte die Agentur den Staatschef.

Man werde den USA künftig noch «grössere Geschenkpakete» als Vergeltung für ihre militärischen Provokationen zustellen. Der Abschuss einer modifizierten Scud-Kurzstreckenrakete am Montag war nur der jüngste Raketentest in einer ganzen Serie über die vergangenen Monate.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

1 / 37
Neulich beim Parteikongress in Nordkorea
quelle: ap/krt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Dutzenden Raketentests und zwei Atomwaffentests seit Anfang vergangenen Jahres hat Nordkorea wiederholt gegen UNO-Resolutionen verstossen. Zuletzt hat US-Präsident Donald Trump Nordkorea beim G7-Gipfel in Italien als «Weltproblem» bezeichnet, das gelöst werde. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel