DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Googles «Street View»-Fahrzeuge sorgten einst in der Schweiz für Schlagzeilen. Nun will Apple alle öffentlichen Strassen des Landes befahren.
Googles «Street View»-Fahrzeuge sorgten einst in der Schweiz für Schlagzeilen. Nun will Apple alle öffentlichen Strassen des Landes befahren.archivBild: Keystone

Apple startet Kamerafahrten auf allen Schweizer Strassen – das musst du wissen

Viele Jahre nachdem Google mit «Street View» für Aufregung sorgte, schickt der grosse Konkurrent Apple für seinen eigenen Kartendienst dutzende Kamera-Autos los.
15.07.2021, 19:3916.07.2021, 13:05

Wann starten Apples Kamerautos in der Schweiz?

Am 21. Juli 2021.

Laut Apple werden mehrere dutzend Fahrzeuge in der ganzen Schweiz unterwegs sein.

Vorerst seien Fahrten bis mindestens Mitte September geplant. Alle öffentlich zugänglichen Strassen sollen abgefahren werden.

Informationen zu den Kamerafahrten werden laut Vorankündigung auf der Apple-Website unter maps.apple.com/imagecollection publiziert. (Aktuell fehlen die Infos noch.)

Über ein Online-Formular soll man dann auch Adressen eingeben können, die nicht gefilmt werden sollen.

Was ist Apples Ziel?

Die mit Kameras und Sensoren bestücken Fahrzeuge sollen die öffentlichen Strassen in der Schweiz befahren und möglichst viele Daten erfassen für Apple Maps.

Die Kalifornier wollen ihren eigenen Kartendienst – die Konkurrenz zu Google Maps – auch hierzulande aufmotzen.

Google wurde 2009 ausgebremst. Der oberste Schweizer Datenschützer klagte wegen Datenschutzverstössen und erhielt teilweise recht. Dazu weiter unten mehr.

Apple baue für seinen eigenen Kartendienst seit ein paar Jahren einen sehr detaillierten Datensatz auf, fasst macprime.ch zusammen. Damit wolle sich Apple von seinen Datenlieferanten lösen.

Wie für viele andere Regionen der Welt bezog Apple die Geodaten für die Schweiz in der eigenen «Karten»-App bisher hauptsächlich durch den Navi-Hersteller TomTom. Dieser wiederum setzt seinen Datensatz aus Geodaten von anderen Diensten zusammen – hierzulande beispielsweise vom Bundesamt für Landestopografie, «swisstopo».
quelle: macprime.ch

Seit Kurzem setze Apple in der Schweiz auch direkt Kartendaten vom hiesigen Bundesamt für die Karten-App ein. Dies dürfte noch genauere und aktuellere Daten vor der Gesamterneuerung des Schweizer «Apple Maps» sorgen.

Bisher nicht bekannt sei, ob Apple auch in der Schweiz Standorte mit der 3D-Ansicht «Look Around» geplant habe.

Werden Passanten wie bei «Street View» geknipst?

Das wird durchaus vorkommen.

Die hierzulande geltenden Datenschutzbestimmungen würden eingehalten, betonen die Verantwortlichen.

Gesichter und Nummernschildern werden vor der Veröffentlichung bei Apple Maps unkenntlich gemacht.

Ein Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012 verpflichtet Google, mit den Street-View-Kameras in einer maximalen Höhe von zwei Metern zu filmen, um die Privatsphäre in Gärten und abseits des Strassengeschehens zu gewährleisten. Ausserdem musste die Bevölkerung jeweils vor geplanten Kamerafahrten online informiert werden.

Google wurde bei der automatischen Anonymisierung von Personendaten eine Fehlerquote von «ca. 1 Prozent» gewährt, sofern die Software laufend verbessert werde und weitere Auflagen beachtet würden. Insbesondere sei eine vollständige Anonymisierung bei Bildern von «sensiblen Einrichtungen» wie Gefängnissen oder Spitälern erforderlich.

Woran erkennt man Apples Kamerafahrzeuge?

Apple hat an einem Hintergrundgespräch am Donnerstag keine näheren Angaben gemacht zum Fahrzeugtyp.

Es handle sich um weisse PKW mit einem relativ auffälligen Dachaufbau. Dieser enthält die Hochleistungs-Kameras und auch Lidar-Sensoren, eine dem Radar verwandte Methode, die zur präzisen Ausmessung der Verkehrswege dient.

Dieses Apple-Maps-Auto wurde im April in Deutschland fotografiert.
Dieses Apple-Maps-Auto wurde im April in Deutschland fotografiert. screenshot: twitter

Wann gibts die Aufnahmen bei Apple Maps?

Die bisherigen Veröffentlichungen bei Apple Maps zeigen laut macprime.ch, dass «zwischen den ersten Vermessungsfahrten und dem Ausrollen des neuen Kartenmaterials meist etwa zwei oder mehr Jahre verstreichen» würden.

Was ist mit Liechtenstein?

Dazu machte Apple keine Angaben.

Diesen Herbst soll mit der neuen iPhone-Software iOS 15 das bislang grösste Apple-Maps-Update mit Verbesserungen und zusätzlichen Funktionen auf den Markt kommen.

Apple Maps ist weltweit in mehr als 200 Ländern verfügbar.

Apple Maps vs. Google Maps – die neusten Ankündigungen:

Quellen

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15

1 / 28
Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Kalifornien ist der Ur-Urgrossvater deines heutigen PCs versteigert worden
Der «Apple I» gehörte einem Studenten, der ihn in den 70ern kaufte. Nun hat ihm das Gerät mit Holzgehäuse sehr viel Geld eingebracht.

Ein Apple-Computer, der vor 45 Jahren von den Firmen-Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak eigenhändig zusammengebaut wurde, ist in Kalifornien am Dienstag für 400'000 Dollar versteigert worden.

Zur Story