Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politiker wollen Journalisten unterstützen



Eine neu formierte parlamentarische Gruppe «Journalismus und Demokratie» will sich vor allem für Journalistinnen und Journalisten stark machen. Dass diese Berufsgruppe immer mehr unter Druck kommt, beunruhigt auch Medienministerin Doris Leuthard.

«Ich stelle fest, dass viele Journalisten keine Zeit mehr haben, ihre Arbeit seriös ausüben zu können», sagte Bundesrätin Leuthard am Mittwoch am ersten Anlass der neuen parlamentarischen Gruppe in Bern vor Journalisten, Verlegern und Politikern. Dafür sei vor allem der zunehmende Kostendruck in den Redaktionen verantwortlich.

Allerdings zeigte sich die Bundesrätin auch überzeugt: «Guter Journalismus hat Zukunft.» Insbesondere brauche es in Zeiten, in denen Informationen in Hülle und Fülle vorhanden seien, eine Einordnung.

«Es brennt»

Dramatischer schätzte der Präsident des Journalistenverbands Impressum die Lage ein: «Es brennt», sagte Christian Campiche. Statt vertiefender Recherchen gebe es heute mehr oberflächliche Interviews.

Zudem würden die Redaktionen von Tageszeitungen ausgedünnt. Es bestehe die Gefahr, dass Westschweizer Zeitungen wie «24 heures» oder «Tribune de Genève» schliessen müssten, weil ihnen der Mutterkonzern Tamedia den Geldhahn zudrehe, sagte er zum befürchteten Stellenabbau bei den beiden Blättern.

Ziel der parlamentarischen Gruppe ist es, für Pressefreiheit und -vielfalt einzustehen, wie deren Co-Präsident, der Waadtländer Nationalrat Fathi Derder (FDP), sagte. Da den Medien in der Demokratie eine wichtige Funktion zukomme, wolle die Gruppe ein Bindeglied zwischen den Medien und dem Staat sein und sich vor allem für gute Rahmenbedingungen für Journalisten einsetzen.

Die Nähe zu den Medienschaffenden zeigt sich auch darin, dass Impressum das Sekretariat für die parlamentarische Gruppe führt. Das Co-Präsidium der im Juni gegründeten Gruppe teilen sich parteiübergreifend sieben Parlamentarierinnen und Parlamentarier.

Digitalisierung als Chance

In einer Diskussionsrunde wurde am ersten Treffen nach Antworten auf die Herausforderungen gesucht, vor welche die Digitalisierung und der damit verbundene Strukturwandel die Medienbranche stellen.

Dieser Wandel finde statt, «ob man es gut findet oder nicht», sagte der ehemalige Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung», Markus Spillmann. Es gelte, sich anzupassen. Die Digitalisierung biete auch Möglichkeiten.

Eine stärkere Unterstützung des Staates lehnten sowohl Spillmann wie auch Bundesrätin Leuthard ab. Der Staat könne beispielsweise mehr in die Ausbildung von Medienschaffenden investieren, sagte die Medienministerin. Aber eine direkte Förderung komme nicht in Frage.

Der Co-Chefredaktor der Westschweizer Zeitung «Le Courrier», Philippe Bach, meinte hingegen, es lohne sich ein Blick ins Ausland. Dort habe man teilweise gute Erfahrungen mit der Presseförderung gemacht, ohne dass es zu «nordkoreanischen Zuständen» gekommen sei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen