DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferien mit dem Minivan in Europa

Bild: shutterstock

Diese Karte zeigt, wo die Grenzen für Schweizer wieder ganz offen sind – und wo nicht

Die Sommerferien stehen für viele Schweizer an und man fragt sich: Wo kann ich überhaupt hin? In den letzten Wochen ist nochmals einiges passiert, wir zeigen, wo Schweizer einreisen können.



Da die meisten Staaten in Europa das Coronavirus einigermassen gut unter Kontrolle haben, gab es in den letzten Wochen viele Grenzöffnungen. Zwar empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit seit dem 15. Juni weiterhin, auf nicht notwendige Auslandreisen zu verzichten. Reisen in die Länder des Schengenraums und nach Dänemark, Island, Norwegen und Grossbritannien sind aber davon ausgenommen. Einzig nach Schweden werden aufgrund der epidemiologischen Lage aktuell keine Reisen empfohlen.

Doch auch andere Länder ausserhalb des Schengenraums sind teilweise wieder offen. Allerdings veröffentlichte die Schweiz am 6. Juli eine Liste mit 29 Staaten, welche als Risikogebiete gelten und bei denen darum bei der Rückkehr in die Schweiz eine zehntägige Quarantäne Pflicht ist. Zu diesen Ländern zählen neben Schweden unter anderem der Kosovo und Serbien.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erste Land, das seine Grenzen zu touristischen Zwecken geöffnet hat, war Italien am 3. Juni 2020. Knapp zwei Wochen später folgten sämtliche Nachbarländer der Schweiz.

Die folgende Karte zeigt in Grün die Länder, in denen eine Einreise möglich ist – teilweise mit obligatorischer Quarantäne (hellgrün). Noch nicht wieder offen für Schweizer sind in Europa damit lediglich Moldawien und Bosnien und Herzegowina. Blicken wir noch etwas weiter in den Osten, sind auch Reisen nach Russland, Armenien und Aserbaidschan nicht wieder erlaubt. Ebenfalls noch zu ist Georgien, dort ist aber immerhin ein geplantes Öffnungsdatum bekannt. Allerdings wurde dieses vom 1. auf den 31. Juli verschoben.

Durch Antippen eines Landes erscheinen allfällige zusätzliche Einreisebestimmungen oder andere Details.

Datenquelle

Wir haben die Daten auf den Behörden-Webseiten der entsprechenden Länder und auf travelnews.ch recherchiert. Sie stammen vom 14. Juli 2020.

Hast du aktuellere Informationen zu einem Land? Dann melde dich gerne unter data@watson.ch.

Aus diesen Ländern musst du bei der Einreise in der Schweiz 10 Tage in Quarantäne (Stand: 14.7.)

Auf die Liste kommen Länder, welche in den letzten 14 Tagen über 60 Fälle pro 100'000 Einwohner meldeten:

Hier eine Auflistung der Länder in alphabetischer Reihenfolge, gruppiert nach Art der Einreisebestimmung:

Einreise möglich

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einreise möglich, Quarantänepflicht bei Ankunft

Einreise nicht möglich, Öffnungsdatum bekannt

Einreise nicht möglich, Öffnungsdatum noch unbekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die eindrücklichsten Drohnenbilder

1 / 11
Das sind die eindrücklichsten Drohnenbilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bleib in der Schweiz und besuche zum Beispiel ... den Limmernsee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel