DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jakub Kovar führte den ZSC zum nächsten Sieg im Playoff-Final.
Jakub Kovar führte den ZSC zum nächsten Sieg im Playoff-Final.Bild: keystone

ZSC-Trainer Rikard Grönborg: «Wir haben halt den besseren Kovar»

Das hat so keiner erwartet: Nach drei Siegen können die ZSC Lions schon am Sechseläuten-Montag den Sack im Playoff-Final zumachen. Die Spiele gegen Zug laufen immer gleich: Der Titelverteidiger führt, am Ende gewinnen aber immer die Zürcher.
24.04.2022, 12:1124.04.2022, 12:40

Rikard Grönborg hat gut lachen. Der schwedische Coach der ZSC Lions, der noch kurz vor Weihnachten höchst umstritten war, macht in diesen Playoffs alles richtig. Nach einem 0:2- und 2:3-Rückstand in der Viertelfinal-Serie gegen Biel hat sein Team nunmehr neun Siege aneinandergereiht und steht noch einen Erfolg vor dem zehnten Meistertitel der Klubgeschichte.

Drei Faktoren ziehen sich wie ein roter Faden durch diese Siegesserie. Die Siege fallen immer knapp aus, die Paradelinie mit Denis Malgin, Sven Andrighetto und Denis Hollenstein brilliert mit den entscheidenden Toren, und hinten macht Jakub Kovar (im Halbfinal gegen Fribourg-Gottéron dreimal auch Ludovic Waeber) die Schotten dicht.

«Jan Kovar ist unglaublich gut, aber wir haben halt den besseren Kovar.»
Rikard Grönborg, ZSC-Trainer

Wieder die Wende im Schlussdrittel

Im dritten Finalspiel am Samstag ging Zug zum dritten Mal 1:0 in Führung – und zum dritten Mal entschieden die ZSC Lions die Partie im Schlussdrittel für sich. Nur gerade eineinhalb Minuten brauchten Sven Andrighetto, der einen Schuss von Maxim Noreau ablenkte (50.), und Denis Malgin, der einen magistralen Pass von Denis Hollenstein einnetzte (52.), für die grosse Wende vom 0:1 zum 2:1. In den ersten zwei Dritteln waren die Zuger nach dem 1:0 in der 13. Minute (Grégory Hofmann in doppelter Überzahl) dem 2:0 näher als die Zürcher dem Ausgleich. Dann wurden sie aber zu passiv, während der ZSC plötzlich einen sechsten Gang fand.

Die Tore des dritten Finalspiels.Video: YouTube/MySports

Ein wichtiger Faktor, dass die Lions sich die Chance auf den Sieg wahrten: Goalie Jakob Kovar. Bis jetzt gewinnt der 33-Jährige aus Süd-Böhmen das Duell gegen seinen jüngeren Bruder Jan klar. Der Zuger PostFinance-Topskorer und letztjährige MVP konnte ihn in der Finalserie noch nicht bezwingen. Grönborg lacht also: «Jan Kovar ist unglaublich gut, aber wir haben halt den besseren Kovar.»

Verblüffend ist auch, wie die Zürcher jede der ersten drei Finalpartien im Schlussdrittel gewannen – in Spiel 1 vom 0:2 zum 3:2 (Siegtreffer zwei Sekunden vor Schluss), in Spiel 2 vom 1:1 zum 2:1 (drei Minuten vor Schluss) und am Samstagabend vom 0:1 zum 2:1.

«Wir machen so viel richtig.»
Grégory Hofmann, EVZ-Stürmer

Was also sagt Grönborg seinen Spielern in der zweiten Pause? «Nichts Spezielles», versichert der 53-jährige Schwede. «Wir glauben einfach immer dran.» Kein Zufall sei aber die konditionelle Stärke. «Daran haben wir hart gearbeitet, und wir achten auch sehr darauf, die Eiszeit gleichmässig zu verteilen. So haben wir auch am Schluss noch viel Energie

In Zug macht sich Ratlosigkeit breit.
In Zug macht sich Ratlosigkeit breit.Bild: keystone

Auf Zuger Seite wirkt man ratlos. «Wir machen so viel richtig», glaubt Torschütze Grégory Hofmann. «Wir müssen ihn einfach noch einmal mehr reinwürgen», meint Yannik Zehnder, der das 2:0 mit einem Pfostenschuss in der 44. Minute um Zentimeter verpasste. Aber: Es habe sich nicht so viel verändert. Sie brauchen immer noch vier Siege zum Meistertitel.

ZSC hat das Verlieren verlernt

Bloss brauchen sie nun vier solche hintereinander. Und die ZSC Lions haben es, nachdem sie im Viertelfinal gegen Biel noch mit dem Rücken zur Wand standen, verlernt, knappe Spiele zu verlieren. Zug war vor dem Final in zwölf Playoff-Partien ungeschlagen geblieben, nun verlor es gleich deren drei in Folge. Die Löwen sind hingegen nun ihrerseits seit neun Spielen ungeschlagen, fünf davon gewannen sie mit einem Tor Differenz oder in der Verlängerung.

So können die ZSC Lions am Montag bereits den Sack zumachen. Es ist Sechseläuten-Montag, und es wäre das letzte ZSC-Spiel im Hallenstadion. Viel Kitsch rund um dieses bedeutsame Spiel. «Wir können das ausblenden», ist sich ZSC-Captain Patrick Geering sicher. Ausserdem hätte man im Fall einer Niederlage noch drei weitere Chancen. Auch Geering weiss: Noch nie hat eine Mannschaft in einem Playoff-Final einen 0:3-Rückstand aufgeholt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 16
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
24.04.2022 13:12registriert Oktober 2020
ZSC hat das Verlieren verlernt

Ich denke eher, sie haben gelernt enge Spiele für sich zu entscheiden.
Zug hatte die Chancen um auch Spiele zu gewinnen, aber sie schaffen es nicht mehr die Spiele für sich zu entscheiden.
Der entscheidendste Faktor steckt wohl wie so oft bei den Spielern auf beiden Seiten zwischen den Ohren.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
HockeyFan 30
24.04.2022 13:11registriert Januar 2022
Wie geil wär denn das am Mäntig Meister 🔵⚪️🔴 z‘werde?
Die Saison isch Züri im Sport unglaublich 🙌 Gnüsse mer‘s eifach, wird’s kum no viel so gäh in Zukunft…
3713
Melden
Zum Kommentar
7
Blackhawks von Nati-Star Kurashev im Umbau: «Ich war von den Trades ziemlich überrascht»
Philipp Kurashev trainiert derzeit im Prospect Camp der Schweizer Nationalmannschaft. Im Gespräch mit watson erzählt der NHL-Stürmer von seinem Werdegang, seinem Sprachtalent und seinen Zielen bei den Chicago Blackhawks.

Zum Abschluss des Nati-Trainings gibt es ein Penaltyschiessen – Team Rot gegen Team Weiss. Philipp Kurashev übernimmt für Weiss als Erstes die Verantwortung und verwertet zweimal herrlich. Am Ende gehört der Berner mit seinem Team trotzdem zu den Verlierern und muss zur Strafe Liegestützen auf dem Eis machen. Wenig später sitzt er vor dem watson-Mikrofon.

Zur Story