Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Bild: Kapo Zürich

Sind Kiko und Magdici nach Thailand geflohen?



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Von Angela Magdici (32) und Hassan Kiko (27) fehlt noch immer jede Spur. Vor eineinhalb Wochen spazierte die Aufseherin zusammen mit dem verurteilten Vergewaltiger aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH. Als die Flucht fünf Stunden später entdeckt wurde, befanden sich die beiden gemäss einer Kameraaufzeichnung bereits jenseits der italienischen Grenze.

Ob das Ausbrecher-Duo noch immer dort ist, ist unklar. Aus Ermittlerkreisen ist zu erfahren, dass sie Italien verlassen haben könnten. Einen speziellen Bezug zu Italien hat Angela Magdici auf jeden Fall nicht. Laut dem Stiefvater Walter Minder waren weder Italien noch das angrenzende Kroatien jemals bei ihr als Reisedestination ein Thema. «Sie hat die beiden Länder nie erwähnt», sagt er gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Von Menschen, die untertauchen, weiss man, dass sie bevorzugt Länder auswählen, in denen sie sich auskennen. Immer wieder erwähnt hatte Angela Magdici Thailand. «Sie äusserte gelegentlich die Absicht, mal wieder dorthin zu reisen», sagt Minder. Sie war einmal für mehrere Monate dort gewesen. «Nicht primär wegen des Landes, sondern um eine Kampfsportart zu trainieren.»

Fest steht: Bis jetzt ist Angela Magdicis Plan aufgegangen. Noch immer tappen die Ermittler im Dunkeln. (rik)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Helikopter-Absturz am Breithorn: Mann überlebt 7 Stunden im Schnee – Begleiter stirbt

Beim Absturz eines privaten Helikopters am Breithorn an der Grenze zwischen dem Wallis und dem Aostatal ist ein Italiener ums Leben gekommen. Ein Mann, der sich ebenfalls an Bord des verunfallten Helikopters befunden hatte, überlebte den Unfall.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag in der Nähe des Breithorns, wie die Rettungsorganisation Air Zermatt am Montag mitteilte. Das Wrack der Maschine sei nach stundenlanger Suche auf rund 3000 Metern über Meer in Cervinia auf italienischem …

Artikel lesen
Link zum Artikel