International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich



Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Darauf zu sehen ist Sebastian Kurz, der mit Hitler verglichen wird. Es sei nun «endlich möglich», in der Zeit zurückzureisen und «Baby-Hitler» zu töten. Auf der Brust des ÖVP-Chefs prangt ein Fadenkreuz.

Für einige ist mit diesem Sujet die Grenze des guten Geschmacks weit überschritten worden. Auf Nachfrage eines Twitter-Users, ob dies nicht strafbar sei, gab die Polizei Wien bekannt, dass man die «zuständige Stelle» informiert habe. 

Bereits vor den Wahlen zündelte «Titanic». Man verglich die Vorgänge in Österreich mit jenen in Katalonien und schrieb dazu: «Alarm im Deutschen Reich!» Eine Anspielung auf die Zeit, als Österreich zu Hitler-Deutschland gehörte.

Gestern Abend verschickte bereits das Magazin «Extra 3» einen provokativen Tweet. Aufgrund des guten FPÖ-Ergebnisses bauten die Satiriker das Wiener Riesenrad kurzerhand in ein Hakenkreuz um. (cma)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trump veröffentlicht CBS-Interview: «Voreingenommenheit, Hass und Unhöflichkeit»

Während Joe Biden erstmals über eine Reform des Surpreme Courts spricht, lobt Präsident Donald Trump die Wirtschaft und bezeichnet China als Amerikas Feind. Eine Vorschau der beiden Interviews.

Donald Trump und Joe Biden haben sich in separaten Interviews mit unangenehmen Fragen auseinandergesetzt. Trump hat das Gespräch vorzeitig abgebrochen, Biden das erste Mal über seine Pläne bezüglich des Obersten Gerichtshofs geplaudert.

«CBS News» gewährt bereits einen kleinen Einblick in die Gespräche seines Nachrichtenmagazin «60 Minutes». Die Interviews sollen am kommenden Sonntag in voller Länge ausgestrahlt werden. Ihnen zuvor ist Donald Trump gekommen, der das Interview in voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel