DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE

Puigdemont muss sich entscheiden – das sind die wichtigsten Fragen und Antworten

18.10.2017, 11:56

Bis spätestens diesen Donnerstag um 10.00 Uhr soll der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die Region als Teil von Spanien sieht. Es geht um viele spannende Fragen.

Wie kann Katalonien auf dieses letzte Ultimatum Madrids antworten?

Puigdemont kann die Frist einfach verstreichen lassen und so seine Missachtung der Forderung des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zum Ausdruck bringen.

Denkbar ist auch eine neuerliche Erklärung mit ähnlich ausweichendem Inhalt wie am Montag - da gab Puigdemont keine Antwort auf die Frage, ob er nun in der vergangenen Woche vor dem Regionalparlament in Barcelona die Unabhängigkeit von Katalonien erklärt hat oder nicht.

Wie kann die Zentralregierung reagieren?

Bei einer aus seiner Sicht negativen Antwort kann Rajoy das in Artikel 155 der Verfassung vorgesehene Verfahren einleiten, das schärfste Schwert im Konflikt mit aufmüpfigen Regionen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung. Artikel 155 erlaubt es der Regierung, «die notwendigen Mittel zu ergreifen», um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen.

So berichten spanische Medien über das Katalonien-Referendum

1 / 15
So berichten spanische Medien über das Katalonien-Referendum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Welche Mittel könnten das sein?

Der Regierung ist es freigestellt, welche Massnahmen sie für geeignet hält. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen und eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Wahrscheinlich würde es zu einer Neubesetzung von Schaltstellen wie der Spitze der katalanischen Polizei und des Zivilschutzes kommen.

Würde dies eine Abschaffung der katalanischen Autonomie bedeuten?

Rajoy hat am Montag in seinem Brief an Puigdemont betont, dass der Einsatz von Artikel 155 keineswegs die Aufhebung der Selbstverwaltung bedeute, «sondern die Wiederherstellung von Rechtmässigkeit in der Autonomie». Mit ihrem Verhalten habe die Regionalregierung das Autonomiestatut für Katalonien verletzt.

Katalonien erklärt Unabhängigkeit - und setzt sie aus

Video: srf

Nie zuvor in der Geschichte hätten die katalanischen Bürger grössere Freiheiten und mehr politische und wirtschaftliche Autonomie genossen als jetzt. Puigdemont sieht hingegen in der Anwendung von Artikel 155 eine Aussetzung der Selbstverwaltung.

Darf die Zentralregierung im Rahmen des Artikels 155 auch Gewalt einsetzen und zum Beispiel im Falle grösserer Protestkundgebungen auch die Streitkräfte in Katalonien auf die Strassen schicken?

Bei diesem Punkt gibt es durchaus Meinungsverschiedenheiten. Die meisten Verfassungsexperten stimmen allerdings darin überein, dass Gewaltanwendung ausgeschlossen ist.Der angesehene Rechtsanwalt José María Gil-Robles y Gil-Delgado, ein Europapolitiker der PP, betont zum Beispiel, dass die Mittel zur Wiederherstellung der verfassungsmässigen Ordnung in einer Autonomen Gemeinschaft nach dem Geist des Artikels nur gegen die Regionalregierung und -Behörden, und niemals gegen die Bürger der Region gerichtet werden dürfen.

Kann Rajoy die Massnahmen allein beschliessen?

Die von der Regierung für notwendig erachteten Massnahmen müssen vom Senat, der zweiten Kammer des Parlaments, mit absoluter Mehrheit gebilligt werden. Dort hat Rajoys konservative Volkspartei (PP) 149 von 266 Sitzen. Der Senat plant für Ende nächster Woche eine Sitzung.

Wie wird Artikel 155 von Juristen eingeschätzt

Es handele sich um einen Kontrollmechanismus «von aussergewöhnlicher oder extremer Art, für gleichermassen aussergewöhnliche oder extreme Situationen», erklärt der Madrider Verwaltungsjurist Mariano Bacigalupo Sagesse in einer offiziellen Auslegung des spanischen Parlaments. (nfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sonntagszeitungen: Die sozialsten Schweizer, spanische Spione und die Steuerhölle

Die Invalidenversicherung IV spart laut dem «SonntagsBlick» auf Kosten der Sozialhilfe. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahlen des Bundesamtes für Sozialversicherung BSV. Während es im Jahr 2005 in der Schweiz rund 252'000 IV-Bezüger gab, sank diese Zahl per Ende 2018 auf zirka 218'000, also rund 34'000 Personen weniger.

Zur Story