USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wird nun doch nach Davos reisen



US-Präsident Donald Trump wird seine geplante Reise zum Weltwirtschaftsforum in Davos antreten. Die Delegation des Weissen Hauses werde am Dienstag und damit einen Tag später als geplant starten, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Montag mit.

Trump werde später folgen. Die Abreise des Präsidenten war ohnehin erst für Mittwoch (Ortszeit Washington) geplant, am Freitag soll er eine mit Spannung erwartete Rede in Davos halten.

Der US-Delegation gehören neben Trump unter anderem Aussenminister Rex Tillerson, Finanzminister Steven Mnuchin, Wirtschaftsminister Wilbur Ross und Präsidentenberater Jared Kushner an.

Voraussetzung für das Stattfinden der Reise ist allerdings, dass der Regierungsstillstand in den USA bis dahin - wie angekündigt - aufgehoben wird. Die Parteien im US-Senat hatten sich darauf verständigt. Jedoch standen zunächst noch die dafür notwendigen Abstimmungen sowie die Unterschrift von Präsident Trump aus. (leo/sda/dpa)

Trumps Handschlag dürfen wir nun auch am WEF erwarten:

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 24.01.2018 13:14
    Highlight Highlight Schade!
  • rodolofo 23.01.2018 10:02
    Highlight Highlight Vermutlich lockt ihn, dass es was Feines zum Fressen gibt...
    In Amerika haben sie ja nur Hamburger und Coca Cola.
  • Bazoo 23.01.2018 07:36
    Highlight Highlight Damn...
    Hab so sehr darauf gehofft, dass diese Pfeiffe dem WEF fern bleibt...
    Aber wir bezahlen ja gerne für sinnloses zu viel und bei wichtigen Themen wird
    dann gespart👍😒
    • Gregor Hast 23.01.2018 11:41
      Highlight Highlight Schön, dass Herr Trump die Schweiz besuchen kommt und eine Rede halten wird. Eine Rede, die alle vor Neid erplatzen lässt!
  • Don Alejandro 22.01.2018 22:45
    Highlight Highlight Willkommen in Schweden, Herr Präsident!
    • Gregor Hast 23.01.2018 11:40
      Highlight Highlight Trump weiss doch, dass das die Schweiz ist.
    • m. benedetti 23.01.2018 14:03
      Highlight Highlight Hahaha, wie witzig!
  • 2sel 22.01.2018 21:38
    Highlight Highlight Na ja, bei all der "Materialschlacht", die er oder seine Vorboten schon auf dem Flughafen ZRH ausgelöst haben, würde es wenig Sinn machen, seinen Besuch wieder abzusagen...
    • Mia_san_mia 22.01.2018 22:05
      Highlight Highlight Als ob ihn das interessiert.
    • 2sel 22.01.2018 22:42
      Highlight Highlight Macht sicher einen guten Eindruck, zuhause einen "Shutdown" zu haben, aber gleichzeitig Millionen von Dollars in einen Besuch von Donald Trump fürs WEF auszugeben... Ob er nun kommt oder nicht: das Geld ist ja sowieso grösstenteils ausgebeben...
    • Mia_san_mia 23.01.2018 04:53
      Highlight Highlight Ja die Shutdoens sind ja dort normal. Obama & Co. sind ja auch rumgereist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 22.01.2018 21:25
    Highlight Highlight Watson sollte unbedingt das Trumps Handschläge Video mit denjenigen vom WEF dann erseitern es ist einfach jedesmal aufs neue lustig anzusehen :D
    • p4trick 23.01.2018 05:36
      Highlight Highlight Was willst du genau sagen? Ich verstehe Nur Covfefe erseitern!
  • tzhkuda7 22.01.2018 21:20
    Highlight Highlight Würde mich ja zu Wunder nehmen wie er den coup nach so kurzer Zeit landen konnte bei den Demokraten. Da gibts ja wohl dann in einer weiteren Story sicher nich mehr Infos im Details welche Zugeständnisse er alles machen musste ^^ Vor allem der entsprechende Gesetzesentwurf dürfte dann sehr interessant zu lesen sein xD Die Republikaner sind echt mit allen Wassern gewaschen
    • Toerpe Zwerg 22.01.2018 21:23
      Highlight Highlight Das war nicht seine Aufgabe.
    • Matti_St 22.01.2018 21:44
      Highlight Highlight Die Demokraten wollten ihn einfach wieder mal ausser Land haben.
    • Roman h 22.01.2018 22:16
      Highlight Highlight Welchen coup?
      Die Reise war schon bezahlt, daher macht es ja keinen Sinn nicht zu kommen.
      Ja Trump ist nicht perfekt aber das was viele hier machen ist nur krank.
      Er ist nicht besser oder schlechter als andere Präsidenten.
      Seine Reise kostet nicht mehr als eine Reise von Obama.
      Hört auf mit dem blinden Hass
    Weitere Antworten anzeigen
  • morax 22.01.2018 21:08
    Highlight Highlight Yes we can!
    • Päsu 22.01.2018 21:35
      Highlight Highlight Ja was denn?!
    • morax 22.01.2018 22:04
      Highlight Highlight Na das hat der Trump wohl gesagt, als er die Freigabe erhalten hat...
    • Päsu 22.01.2018 22:09
      Highlight Highlight Das ist mir schnuppe. Der lässt sicher schön medienwirksam nen Spruch über die erderwärmung los.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 22.01.2018 21:07
    • atomschlaf 22.01.2018 21:23
      Highlight Highlight Ein Glücksfall!!
    • Toerpe Zwerg 22.01.2018 21:24
      Highlight Highlight Doch, einfach nicht in Davos.
    • Mia_san_mia 22.01.2018 22:06
      Highlight Highlight Dad ist auch gut so. Ich bin ja auch gegen Trump, aber die sind leider nicht besser als er.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article