Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht das neue Stadion des HC Lausanne aus

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein



Der HC Lausanne feiert heute mit dem Léman-Derby gegen Genève-Servette die Einweihung seines neuen Stadions, der Patinoire de Malley.

Das neue Stadion wird für Hockeyspiele eine Kapazität von 9600 Zuschauern Platz bieten, was Rekord für Eishockey-Arenen in der Romandie bedeutet.

Für Konzerte kann sogar maximal 12'000 Besuchern Einlass gewährt werden. Lausannes neue Arena ist zusammen mit dem Zürcher Hallenstadion Spielort der Heim-WM 2020. Zudem zählt das Stadion auch zu den Austragungsstätten für die Jugend-Winterspiele 2020.

Der gesamte Komplex umfasst über 61'000 Quadratmeter, was rund zwölf Fussballfeldern entspricht. Zur Anlage zählen unter anderem zwei weitere Eisflächen, eine davon outdoor, sowie Indoor-Räumlichkeiten für Tischtennis, Fechten und Wassersport (u.a. 50-m-Becken). Weiter sind ein Restaurant mit Terrasse sowie Konferenzräume, Logen und Garderoben vorhanden.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON VILLE PELTONEN, HEADCOACH LAUSANNE HC, ZUR VERFUEGUNG --- Ville Peltonen, entraineur du Lausanne Hockey Club, pose pour le photographe dans le vestiaire des joueurs le 26 aout 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Trainer Ville Peltonen posiert in der Lausanne-Kabine. Bild: KEYSTONE

Die zuletzt wegen eines Rückstands forcierten Bauarbeiten (von 6.00 bis 22.00 Uhr sowie teilweise auch Nachtschichten) sind noch nicht komplett abgeschlossen.

Die Kosten für den Bau der Arena inklusive des Endspurts bewegen sich aktuell im Bereich von 230 Millionen Franken, führte Jean-Jacques Schilt, der Präsident vom Centre Sportif de Malley, an einer Medienorientierung aus. (zap/sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goonli 25.09.2019 13:37
    Highlight Highlight Einverstanden, der Gästesektor ist klein geraten...aber mal Hand aufs Herz:

    Der Gästesektor dürfte von 25 Heimspielen dennoch an mindestens 15 nicht voll besetzt sein. Wieso also sollte Lausanne da den Platz "verschwenden".
    In den Playoffs ist die Halle sowieso voll und das noch mit mehr Heim als Auswärtsfans...Ich verstehe LHC.

    Nehmen wir Lugano oder Davos als Beispiel...Wann genau ist der Fansektor der Gäste voll? ... Voila.
  • Ricardo Tubbs 24.09.2019 16:30
    Highlight Highlight nicht so schön wie das kleinholz in olten, aber trotzdem eine richtig geile baracke, die die romands in die gegend gestellt haben.

    unddenkbar in der deutschschweiz.

    freue mich auf montag, wenn ich die flyers da drin auflaufen sehe :-)
  • feuseltier 24.09.2019 14:00
    Highlight Highlight Gäste Sektor top ....
    Benutzer Bild
    • SGR 24.09.2019 14:37
      Highlight Highlight wow da kann man sich ja verlaufen...
  • Alexei 24.09.2019 13:57
    Highlight Highlight Der lächerlich kleine Gästesektor ist auch noch zu erwähnen...
    • DerHans 24.09.2019 14:29
      Highlight Highlight Ich werde mir jetzt nicht viele Freunde machen, aber da sind wir Fans auch selber Schuld. Jahre lang haben sich Einige Auswärts aufgeführt wie ein Wald voll Affen und jetzt heule die Selben wieder rum weil sie nicht willkommen sind.
    • Against all odds 24.09.2019 15:12
      Highlight Highlight Es geht vor allem darum, dass die Minimalgrösse nicht den Vorgaben des Verbandes entspricht - und das bei einem Neubau... Da lob‘ ich mir die Tissot-Arena
    • Amboss 24.09.2019 15:30
      Highlight Highlight @Against: Ist ja intressant. Wieso konnten sie es dennoch so bauen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • c-bra 23.09.2019 18:45
    Highlight Highlight und parallel dazu ist schon bald das neue Fussball Stadion von Lausanne-Sports bezugsbereit. Da geht was in der Westschweiz. In Aarau und Zürich sind sie bestimmt neidisch auf die Romands. ;-)
    • feuseltier 24.09.2019 13:55
      Highlight Highlight Neidisch auf die ganze Schweiz, weil da was geht im Gegensatz zur "Weltstadt" Tsüri :))
    • Leckerbissen 24.09.2019 15:33
      Highlight Highlight Hardturm ♥♥♥
    • Züzi31 24.09.2019 15:44
      Highlight Highlight https://www.swisslifearena.ch/news/webcam/

      Lauft doch :-)

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel