DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07127315 Real Madrid's head coach Julen Lopetegui (C) reacts during a Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, north eastern Spain, 28 October 2018.  EPA/TONI ALBIR

Real-Trainer Julen Lopetegui ist nach der 1:5-Niederlage gegen den FC Barcelona bedient. Bild: EPA/EPA

Ein Debakel zu viel – Lopetegui soll noch heute entlassen und durch Conte ersetzt werden

Die beiden grössten spanischen Sportzeitungen «Marca» und «AS» berichten übereinstimmend, dass Julen Lopetegui nach dem 1:5 gegen Barcelona heute als Trainer von Real Madrid entlassen wird.



«Sowohl ihr als auch ich wissen, wie der Fussball funktioniert. Machen wir uns nichts vor, die Verantwortung fällt am Ende immer dem Trainer zu.»

Julen Lopetegui

Es sind pragmatische Worte, die Julen Lopetegui an der Pressekonferenz wählt. Der Spanier hat mit Real Madrid soeben sein «Spiel der letzten Chance» gegen den FC Barcelona verloren. Nicht irgendwie, sondern gleich mit 1:5 wurden die «Königlichen» im prestigeträchtigen Clásico vom Platz gefegt. 

Real Madrid liegt nach zehn Spieltagen auf Rang 9 in der Primera División und holte in den letzten fünf Ligaspielen bloss einen Punkt und erzielte dabei zwei Treffer. Der Abstand zu einem Abstiegsplatz ist kleiner als derjenige zur Tabellenspitze.

Bild

tabelle:srf

Trainer Lopetegui zeigte sich trotz des Debakels zweckoptimistisch. 

«Natürlich habe ich noch die Kraft, um weiterzumachen. Ich habe grosses Vertrauen in das Team.»

Julen Lopetegui

Real coach Julen Lopetegui gestures as walks off the pitch after losing 5-1 during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Oct. 28, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Julen Lopetegui sagt, dass er noch Kraft habe, um weiterzumachen. Bild: AP/AP

Ob Lopetegui bei Real Madrid weitermachen darf, liegt allerdings nicht mehr in seinen Händen. Wie «AS» und «Marca» übereinstimmend berichten, sei die Entscheidung bereits gefallen, den Spanier noch heute zu entlassen. 

«Du kannst noch so viel Kontrolle haben und viele Torchancen, aber wenn du keine Tore machst, schaufelst du dir dein eigenes Grab.»

Julen Lopetegui

abspielen

Die Highlights des Clásico. Video: YouTube/Goal Deutschland

Als Nachfolger geisterten fünf Namen durch die Medien: Antonio Conte, Santiago Solari, Arsène Wenger, Guti und Roberto Martínez. Die besten Chancen soll Antonio Conte haben, es wird sogar spekuliert, dass der momentan vereinslose Italiener schon heute um 13 Uhr als neuer Chefcoach im Bernabéu vorgestellt wird.

FILE -  In this Friday, June 12, 2015 file photo, Italy's head coach Antonio Conte waits for the start of the Euro 2016 Group H qualifying soccer match between Croatia and Italy, in Split, Croatia. Italy coach Antonio Conte was cleared of match-fixing on Monday, May 16, 2016 after a fast-track trial in Cremona. The prosecutor, Roberto Di Martino, had requested a suspended six-month sentence for the future Chelsea manager as well as a fine of 8,000 euros ($9,000).  (AP Photo/Darko Bandic, File)

Heisst Contes nächste Trainerstation Real Madrid? Bild: AP/AP

Antonio Conte war die letzten beiden Saisons beim FC Chelsea engagiert. Zuvor coachte er die italienische Nationalmannschaft und Juventus Turin. (zap)

Schon vor einer Woche schrieben wir von der letzten Gnadenfrist:

So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

1 / 8
So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel