SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Kandidatin Ruiz bei Ersatzwahl in der Waadt mit komfortablem Vorsprung



Rebecca Ruiz (SP) hat bei der Ersatzwahl für den abtretenden Waadtländer SP-Regierungsrat Pierre-Yves Maillard mit dem besten Resultat abgeschnitten. Da keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreichte, kommt es zu einer Stichwahl.

Um den Sitz von Maillard kämpften am Sonntag insgesamt fünf Männer und Frauen. Keiner von ihnen erreichte das absolute Mehr. Deshalb kommt es am 7. April zu einem zweiten Wahlgang.

Mit einem deutlichen Vorsprung geht die SP-Kandidatin Rebecca Ruiz aus dem ersten Wahlgang hervor. Sie erreichte 46.59 Prozent der Stimmen. Pascal Dessauges von der SVP liegt mit 37.56 Prozent auf dem zweiten Platz.

Den dritten Platz belegt Axel Marion (CVP), der 6.03 Prozent der Stimmen erzielte. Hinter ihm folgen abgeschlagen Jean-Michel Dolivo von der Linksaussenpartei Ensemble à Gauche mit 4.12 Prozent und Anaïs Timofte von der Linksaussenpartei POP mit 3.26 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 34 Prozent.

Die Waadtländer Regierung hat seit 2011 eine linksgrüne Mehrheit. SP und FDP stellen je drei Sitze, die Grünen haben ein Mandat. SVP und FDP unternehmen bei diesen Wahlen den mittlerweile dritten Versuch, die Mehrheit ins bürgerliche Lager zurückzuholen.

Pierre-Yves Maillard (SP) tritt Ende April nach fast 15 Jahren Amtszeit aus der Waadtländer Regierung zurück. Der 51-Jährige löst Paul Rechsteiner (SP/SG) als Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) ab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel