DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niemals errätst du, was sich unter der Karosserie dieses Retro-Cabrios versteckt

Hach, ich liebe Clickbait-Titel! Sie sind so 2014, irgendwie. Item – zurück zum Artikel!
27.06.2021, 19:05

Willkommen zu einer weiteren Folge der losen Serie Oliver Baronis Obskuritäten und Fussnoten der Automobilgeschichte! Wie bitte? Ihr kennt keine solche Rubrik? Natürlich nicht – ich habe sie soeben erst erfunden. Heute haben wir es mit einer weiteren Perle aus diesem Themenbereich zu tun. Checkt das mal aus:

Zur Titelfrage: Ja, unter dieser Art-Déco-Karosserie befindet sich das Fahrwerk eines, sagen wir mal, etwas weniger unbekannten Autos. Welches wohl? Was meint ihr so?

Okay, so sieht's unter der Motorhaube aus:

Dämmert's?

Die Antwort lautet ...

... Citroën 2CV!

Oh ja. Denn bei diesem Gefährt handelt es sich um einen 2015er Burton Sports Car. Verlässliches und wartungsarmes 2CV-Fahrwerk untenrum; alles hübsch eingekleidet in einem sportlichen Retro-Design.

Im niederländischen Zutphen beheimatet, kann der Kunde sich entweder ein fixfertiges Auto erstehen oder sich dieses als Kit selber zusammenschustern. Beides ist erschwinglich: Den Bausatz gibt's ab 4'499 Euro, schlüsselfertige Autos ab 12'500 Euro.

Dem sportlichen Äusseren zum Trotz sind die Leistungsdaten des Burton eher bescheiden. Das Auto wird ja vom sattsam bekannten luftgekühlten Zweizylinder-Citröen-2CV-Motor angetrieben, der je nach Modell und Zustand zwischen 9 PS und 35 PS leisten kann. Der Hubraum reicht von 375 cm³ bis zu 602 cm³, doch es gibt Big-Bore-Kits, um diesen weiter zu erhöhen. Einige Spinner haben die Motorenleistung auf sagenhafte 50 PS erhöhen können.

Wobei man konstatieren muss: Crazy viele Pferdestärken braucht es gar nicht, damit das Ding ordentlich flitzt, denn das Gewicht beträgt – Achtung! – 480 Kilo. Das hat mitunter zur Folge, dass der Verbrauch typischerweise um die 5 Liter pro 100 km beträgt. Womit der Burton sich nach einem verdammt guten Deal anhört: niedriger Preis, niedrige Betriebskosten, wartungsarm, da mit solider, simpler, erprobter Technik bestückt – und vor allem viel Fahrspass, weil ... nun, just look at it:

Im Laufe der inzwischen 20-jährigen Produktionszeit wurden über 1.300 dieser Autos in die ganze Welt verkauft. Das hier gezeigte Exemplar wurde vor einigen Tagen in Florida vom Auktionshaus Sotheby's versteigert (für 9075 Dollar – Schnäppchen). Man kann aber auch gleich beim Schweizer Vertreter vorstellig werden. Und, ja, es sind auch Elektro-Versionen geplant.

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Burton Sports Car – Retro-Design mit 2CV-Technik

1 / 17
Burton Sports Car – Retro-Design mit 2CV-Technik
quelle: burtoncar.com / burtoncar.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer parkiert am besten unter Druck?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chartreuse, Frangelico und Co. – was zum Geier stelle ich damit an?

Suze? Grand Marnier? Unicum? Alle haben wir diese eine Flasche in der Bar stehen, mit der wir nicht wissen, was man damit machen soll. Hier eine Anleitung.

Vielleicht hat ein Gast sie mal mitgebracht. Oder es ist ein Erbstück eines längst vergessenen WG-Mitbewohners. Oder dein Partner oder deine Partnerin hat sie aus den Ferien mitgebracht. Jedenfalls steht sie nun da, diese Flasche, hinten in der Hausbar. Und du weisst nicht, was du damit anstellen sollst.

Die Zutaten für G&Ts hast du immer parat. Und dass man mit Campari und rotem Vermouth Negronis mixen kann, ist auch soweit klar. Aber diese Flasche Cointreau? Oder jene Buddel Cynar? Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel