USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Forscher mit der Riesen-Python. screenshot: facebook/ ig Cypress National Preserve

Dieser 5 Meter lange Riesen-Python kann einen ganzen Hirsch verschlingen 😱



Einen mehr als fünf Meter langen Riesen-Python haben Forscher im US-Bundesstaat Florida gefangen. Die 5.20 Meter lange und 64 Kilogramm schwere Schlange sei eine der grössten, die jemals im Süden Floridas gefunden worden sei, erklärte das Naturreservat Big Cypress.

Das Schlangenweibchen ist demnach gross genug, um einen Hirsch zu verschlingen.

Die Forscher spürten die Schlange mit einer ungewöhnlichen Methode auf: Sie statteten männliche Pythons mit Peilsendern aus und verfolgten sie zu brütenden Schlangenweibchen. Bei der gefangenen Python wurden 73 Eier entdeckt.

Pythons sind eine invasive Tierart und wurden in den 1980er Jahren erstmals im Süden Floridas gesichtet. Weil sie in der Region keine natürlichen Feinde haben, konnten sie sich stark vermehren. Schätzungen zufolge leben im Süden Floridas inzwischen 30'000 bis 300'000 dieser Schlagen. Sie stellen eine grosse Bedrohung für einheimische Tierarten dar.

Die Behörden suchen deswegen nach Wegen, gegen die Pythons vorzugehen - bislang aber ohne durchschlagenden Erfolg. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Nicht nur Menschen sind verrückt nach Selfies, im Tierreich geht's genauso wild zu und her

Diese Reptilien willst du nicht bei dir zu Hause

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 08.04.2019 08:46
    Highlight Highlight Der Kampf gegen die Riesenschlangen in Florida ist wohl ein Kampf gegen Windmühlen. Gibt kaum mehr Panther dort, wegen den eingeschleppten Schlangen
    • H. L. 08.04.2019 12:55
      Highlight Highlight Der zweite Satz stimmt nicht. Der Bestand des sehr seltenen Florida-Panthers hat sich über die letzten Jahrzehnte verfünffacht. Der Tigerpython breitet sich erst seit der Jahhundertwende aus.
    • Glenn Quagmire 08.04.2019 14:36
      Highlight Highlight Na dann Danke für die Aufklärung. Mir hat vor Ort ein Einheimischer die Version mit den schwindenden Beständen erzählt. Ging davon aus, dass man ihm Glauben schenken darf.

Die USA haben ein neues Problem: Rieseneidechsen, «die fast alles fressen»

Die USA scheinen in Sachen Tier-Plagen nicht zur Ruhe zu kommen. Nach der Riesenhornisse kommt jetzt die invasive Rieseneidechse.

Der argentinische Schwarzweisse Teju: Was wie ein Tanz klingt, ist in Wahrheit aber eine Rieseneidechse.

Diese ist gerade im Begriff, den US-Bundesstaat Georgia zu erobern. Und dies hat Folgen: Gemäss CNN stellt die invasive Art eine grosse Bedrohung für einige der einheimischen Wildtiere dar. Die Behörden haben dem Tier den Kampf angesagt.

Die Echsen können bis zu 120 Zentimeter gross werden und «fast alles essen, was sie möchten», meint John Jensen, Biologe beim Georgia Ministerium für …

Artikel lesen
Link zum Artikel