Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alpiq wird wieder zum Stromkonzern



Der Energiekonzern Alpiq trennt sich von seinem Industriegeschäft und wird damit wieder zum Stromkonzern. Mit dem Verkauf trennt sich Alpiq von 83 Prozent der Mitarbeitenden.

Oder wie es Alpiq in einer Mitteilung von Montag ausdrückt: Die Transaktion ermögliche neue Perspektiven für 7650 Mitarbeitende. Rund 4500 dieser Angestellten arbeiten in der Schweiz.

Alpiq räumt ein, dass angesichts der tiefen Preise für die Schweizer Stromproduktion derzeit nicht die finanziellen Mittel zur Verfügung stünden, um das Geschäft, das nun verkauft werden soll, weiter zu entwickeln.

Konkret hat Alpiq am Montag mitgeteilt, dass die Gebäudetechnik-Tochter Alpiq Intec und die deutsche Kraftanlagen Gruppe für 850 Millionen Franken an den französischen Bauriesen Bouygues verkauft werden sollen. Vollzogen werden soll der Verkauf in der zweiten Hälfte 2018. Damit steigt der französische Bauriese laut der «SonntagsZeitung» auf einen Schlag auf zur Nummer Eins in der Gebäudetechnik in der Schweiz.

Keine Zukunft mit Gebäudetechnik

Alpiq wiederum kehrt mit dem Verkauf zu seinen Wurzeln zurück: zum Kerngeschäft mit der Stromproduktion in der Schweiz und zu den internationalen Aktivitäten. Diese umfassen den Kraftwerkspark, die erneuerbaren Energien sowie den Energiehandel.

Damit beendet Alpiq seine Strategie der letzten Jahre, mit der forciert in neue Geschäftsfelder expandiert worden war. Vor diesem Hintergrund wollte Alpiq noch vor zwei Jahren seine 49-Prozent-Beteiligung an der Wasserkraft verkaufen.

Nun springen jedoch die Dienstleistungen in der Gebäudetechnik und im Gebäudemanagement über die Klinge, der Geschäftsbereich «Technology & Design», sowie Teile des Geschäftsbereichs «Industrial Engineering».

Damit setzt Alpiq auf die Hoffnung, dass künftig die Strompreise steigen werden - dies angesichts politischer Initiativen, den Co2-Ausstoss zu verringern, aus der Atomenergie auszusteigen und Kohlekraftwerke abzuschalten sowie der Aussicht, dass künftig Autos vermehrt mit Strom betrieben werden sollen.

2017 unter dem Strich mit Verlust

Im Geschäftsbericht 2017 ist bereits ausgewiesen, was der Verkauf für die Zahlen von Alpiq bedeutet. Die Zahl der Mitarbeitenden schrumpft von 8795 per Ende 2017 auf 1504. Der Nettoumsatz vor Sondereinflüssen geht, gemessen am Geschäftsjahr 2017, um 23 Prozent, von 7.2 Milliarden Franken auf 5.5 Milliarden Franken, zurück.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA vor Sondereinflüssen, ebenfalls gemessen an den Ergebnissen 2017, reduziert sich um 19 Prozent auf 245 Millionen Franken. Und der Ebit vor Sondereinflüssen schrumpft um 29 Prozent, auf noch 81 Millionen Franken. Zudem führe der Verkauf zur Entschuldung: «Mit den zufliessenden Mitteln wird die Alpiq Gruppe netto schuldenfrei sein», heisst es weiter in der Mitteilung.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Alpiq den Umsatz auf 7.2 Milliarden Franken von 6.1 Milliarden Franken gesteigert, wegen höherer Transaktionsvolumina im Handels- und Absatzgeschäft.

Beim Gewinn resultierten gegenüber dem Vorjahr jedoch herbe Verluste: Unter dem Strich blieb gemäss Rechnungslegungsstandard IFRS ein Verlust von 84 Millionen Franken, gegenüber einem Gewinn von 294 Millionen Franken im Vorjahr. Ohne einige Sondereinflüsse liegt der Verlust noch bei 33 Millionen Franken (Vorjahr: +115 Millionen Franken). (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen