DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Asylexperte Arbenz warnt: Attentate werden politisch instrumentalisiert

16.11.2015, 16:5116.11.2015, 16:57

Für den Asylexperten Peter Arbenz bergen Attentate wie das in Paris immer die Gefahr, dass sie für politische Motive instrumentalisiert werden. «Angesichts der menschlichen Dramen halte ich dies für zynisch und verwerflich», sagte der ehemalige Direktor des Bundesamtes für Flüchtlinge der Nachrichtenagentur sda.

Peter Arbenz.<br data-editable="remove">
Peter Arbenz.
Bild: KEYSTONE

Erste Reaktionen von Marie Le Pen und rechtsextremen Gruppierungen bestätigten dies, konstatiert Arbenz am Montag. Es sei zwar nicht auszuschliessen, dass sich auf der Balkanroute oder übers Mittelmeer einzelne Terroristen unter die Flüchtlinge mischten. Arbenz erachtet dies aber als Ausnahmen. «Die Terroristen verfügen über andere Wege und bereits in Westeuropa befindliche Ableger.»

«Die Schweiz ist gut gerüstet»

Der Asylexperte warnt davor, die Fluchtbewegungen nach Europa mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung zu setzen. Laut bisherigen Erkenntnissen handle es sich bei den Attentätern von Paris um «Schläfer» in Frankreich und Belgien. «Solche könnte es auch in anderen europäischen Staaten und ebenso in der Schweiz geben.»

Der Protest der Karikaturisten

1 / 15
Der Protest der Karikaturisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arbenz sieht die Schweiz mit den heutigen Massnahmen gut gerüstet, um potentiell «gefährliche» Personen im Asylprozess zu erkennen. Heute überprüft der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bereits alle Asylgesuche aus Risikostaaten. Die Liste der Länder ist vertraulich und wird vom Bundesrat definiert.

Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass alle muslimischen Asylsuchenden primär als verdächtig gelten, mahnt Arbenz. Stattdessen müsste der internationale Datenaustausch über bereits bekannte Islamisten und europäische IS-Rückkehrer intensiviert werden.

Die Schweiz leiste nach wie vor ein rechtsstaatlich korrektes und faires Asylverfahren. Die Gefahr, Flüchtlinge zu kriminalisieren, drohe eher aus gewissen Bevölkerungskreisen und der medialen Überwertung von negativen Einzelfällen. (sda/meg)

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel