DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer bevorzugen höhere Berufsbildung, Frauen den akademischen Weg

Die Bildungsstatistik für das Jahr 2019 zeigt Altbekanntes, deutet aber auch auf neue Trends hin: Immer mehr Frauen streben tertiäre Ausbildungen an, während Männer sich oft für berufsbegleitende Abschlüsse entscheiden.
30.04.2020, 16:54
Von den gymnasialen Maturitätszeugnissen fielen fast 60 Prozent auf Frauen.
Von den gymnasialen Maturitätszeugnissen fielen fast 60 Prozent auf Frauen.
Bild: KEYSTONE

Die Unterstufe wird meist von Lehrerinnen unterrichtet, ausländische Mitbürgerinnen und -bürger wählen selten eine höhere Berufsbildung. Frauen bevorzugen akademische Abschlüsse und die Hälfte der Uni-Professorinnen und Professoren sind aus dem Ausland. Das geht aus der Bildungsstatistik 2019 hervor.

In diese Aufstellung, welche das Bundesamt für Statistik am Donnerstag als Publikation herausgegeben hat, steht wenig Überraschendes: Erst- und Zweitklässler werden in knapp 95 Prozent der Fälle von Lehrerinnen unterrichtet.

In der obligatorischen Schule sind drei Viertel der Lehrkräfte weiblich, während sie auf Sekundarstufe II noch einen Anteil von 44 Prozent erreichen. An den Hochschulen stellen sie wiederum knapp die Hälfte des Lehrkörpers.

Frauen auf dem Vormarsch

In sogenannten zudienenden Funktionen wie beispielsweise Direktion, Administration und technische Dienste, besetzen Frauen 58 bis 62 Prozent der Stellen. Auf drei Professoren kommt dagegen nur eine Professorin.

Das könnte sich in Zukunft ändern, denn auf Sekundarstufe II machten 2019 mehr Frauen akademische Abschlüsse als Männer: Von den gymnasialen Maturitätszeugnissen fielen fast 60 Prozent auf Frauen, bei den Fachmaturitätszeugnissen fast 80 Prozent. Männer bevorzugten demgegenüber berufsbegleitende Abschlüsse: 57 Prozent der Eidgenössischen Berufsatteste wurden von Männern erworben und auch Eidgenössische Fähigkeitszeugnisse und Berufmaturitätszeugnisse gingen häufiger an Männer als an Frauen.

Überdurchschnittlich viele ausländische Studierende an den Unis

Insgesamt machten auf allen Bildungsstufen Schweizerinnen und Schweizer drei Viertel aus – ungefähr wie in der Gesamtbevölkerung. Einzig bei der höheren Berufsbildung fielen die ausländischen Staatsangehörigen deutlich unter den demografischen Ausländerschnitt von einem Viertel: Ihr Anteil machte etwa 11 bis 12 Prozent aus.

An den Hochschulen, wo sie mit 37.4 Prozent verglichen mit ihrem Anteil in der Gesamtbevölkerung 2019 übervertreten sind, belegen ausländische Staatsangehörige überdurchschnittlich oft Naturwissenschaften (41 Prozent) sowie Technische Wissenschaften (44 Prozent). (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Internationale Karrierefrauen: «Ohne Nanny geht es nicht»

1 / 9
Internationale Karrierefrauen: «Ohne Nanny geht es nicht»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Politologe Bühlmann: «Ich glaube nicht, dass 40 Prozent der Bevölkerung impfkritisch sind»

Waren die am Gitter vor dem Bundeshaus rüttelnden Demonstrierenden zu viel des Guten? Warum schlägt SVP-Bundesrat Ueli Maurer im «Freiheitstrychler»-Hemd so grosse Wellen? Und ist unser Land tatsächlich gespalten? Eine Einordnung des Politologen Marc Bühlmann.

Herr Bühlmann, der Bundesrat hat die Schraube im Kampf gegen die Pandemie vor einer Woche angezogen. Seither verschärft sich der Ton. Die Berner Kantonspolizei musste einen Wasserwerfer gegen die Demonstrierenden einsetzen. Macht Ihnen die momentane Stimmung Sorgen?Marc Bühlmann: Jein. Aufrufe zur Gewalt haben in einer Demokratie natürlich nichts zu suchen. Die Vorfälle sind selbstverständlich zu verurteilen. Aber wirklich Sorgen machen sie mir nicht.

Warum?Es wird recht häufig demonstriert in …

Artikel lesen
Link zum Artikel