Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Klinik Rheinau Bild: KEYSTONE

Massnahmenvollzug

Das Sondersetting im Fall «Carlos» kostete nur halb soviel wie der teuerste Berner Häftling

Über 58'000 Franken kostet der teuerste Häftling den Kanton Bern pro Monat. Untergebracht ist er in der Zürcher Klinik Rheinau. Auf ihrer Webseite erklärt die Klinik die hohen Kosten.

27.03.14, 14:31 27.03.14, 16:42

Teure Häftlinge gibt es nicht nur im Kanton Bern, wie der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser bereits am Dienstag im Berner Kantonsparlament klar machte. In der grossrätlichen Fragestunde hatte Käser zuvor auch die Zahl von 58'000 Franken genannt. Ob dieser Zahl rieb man sich nicht nur im Kanton Bern die Augen.

Käser ortet das Problem bei den Gerichten, die immer mehr stationäre Massnahmen statt Verwahrungen aussprechen. Eine stationäre Massnahme ist eine Therapie hinter Gittern. Deren Ziel ist es, die Gefährlichkeit des Straftäters zu reduzieren und ihn zu resozialisieren.

Plätze sind rar

Die Kantone seien durch diese Tendenz der Gerichte gefordert, vielleicht auch überfordert, sagte Käser dazu im Regionaljournal «Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Die einweisenden Behörden, also die Kantone, müssten für die Straftäter entsprechende Plätze finden - und die sind laut Käser in der Schweiz rar.

Werden stationäre Massnahmen in Strafanstalten vollzogen, sind sie in der Regel günstiger als in einer speziell dafür eingerichteten Klinik. In einer Strafanstalt sind die Sicherheitsstrukturen vorhanden, in einer Klinik müssen sie extra geschaffen werden. Zudem gibt es in einer Klinik mehr Personal für die Betreuung der Straftäter. 

Fall «Carlos»

Der junge Straftäter «Carlos» ist durch einen SRF-Dokumentarfilm schweizweit bekannt geworden. Dass seine Betreuung in einem Sondersetting 29'200 Franken im Monat kostete, hat in der Öffentlichkeit für Unverständnis und Empörung gesorgt. In der Folge wurde das Sondersetting abgebrochen und die Zürcher Jugendanwaltschaft wies  «Carlos» ins Gefängnis Limmatthal ein. Wochen später entschied das Bundesgericht, dass der 18-Jährige freizulassen sei. In der Folge erhielt er ein neues Setting, das 19'000 Franken kostet.  «Carlos» befindet sich seit Montag wieder im Raum Basel. Dort wird er «intensiv beschult» und muss eine Therapie absolvieren, wie die Zürcher Oberjugendanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Untergebracht ist er vorerst «im direkten Umfeld» von Thaibox-Trainer Shemsi Beqiri. (whr)

Carlos beim Thaibox-Training. Bild: KEYSTONE

Hoher Personalaufwand

Dies legt auch jene Zürcher Klinik dar, die jüngst im Zusammenhang mit dem teuren Berner Häftling ins Rampenlicht der Öffentlichkeit geriet. Die Klinik für Forensische Psychiatrie in Rheinau nahm 2007 einen speziellen Sicherheitsbereich in Betrieb. Er umfasst 27 Betten.

In die Behandlung und Sicherung der 27 Akutpatienten seien insgesamt 60 Personen involviert, schreibt die Klinik in einer am Donnerstag auf ihrer Internetseite aufgeschalteten Mitteilung. Für diesen hohen Standard spricht nach Angaben der Klinik, dass es seit 2007 zu keiner Flucht und zu keinem Suizid gekommen sei.

Grosse Sicherheitskosten

Die Tarife des Sicherheitsbereichs belaufen sich gemäss Taxordnung der kantonalen Spitäler auf 1879 Franken pro Pflegetag. Ein Behandlungsplatz in einer allgemeinpsychiatrischen Akutklinik, wo mit niedrigerem Sicherheits- und Personalschlüssel gearbeitet werde, koste demgegenüber rund 800 Franken.

Die Zürcher Klinik betont zudem, dass ihr Angebot für eine vergleichsweise geringe Anzahl Patienten zur Verfügung steht. Gefängnisse könnten den Anteil ihrer Sicherheitskosten zum Teil auf über 100 Häftlinge umlegen. Dies sei der Klinik mit ihrer Fokussierung auf besonders risikobehaftete Patienten nicht möglich.

Resozialisieren

In der Klinik Rheinau gehe es aus medizinischer Sicht um die Behandlung von schwerwiegenden Einzelfällen, für die keine Alternativen zur Verfügung stünden. Es gehe also um eine Patientengruppe mit besonderen Bedürfnissen und nicht um Regelfälle.

Dass die Gerichte zunehmend stationäre Massnahmen aussprechen, spiegelt laut Thomas Noll, dem Direktor des Schweizerischen Ausbildungszentrums für Strafvollzugspersonal, die aktuelle Rechtsauffassung wider. Täter sollen, wenn möglich resozialisiert werden.

Bei einer lebenslangen Verwahrung werden Täter nicht mehr therapiert. Erst vor wenigen Tagen wurde im Kanton Bern ein pädophiler Sozialtherapeut zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren und einer stationären Massnahme verurteilt. Von einer Verwahrung, wie sie die Anklage gefordert hatte, sah das Gericht ab. Diese «Ultima Ratio» käme nur zum Zug, wenn alle anderen Massnahmen nicht mehr greifen, begründete das erstinstanzliche Gericht den Entscheid. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andrea_Mordasini 06.04.2014 00:07
    Highlight Ich kann ab dem "Fall Carlos" bloss ungläubig den Kopf schütteln. Wie soll dieser junge Mann jemals Verantwortung für sein Leben, sein Tun und Handeln übernehmen, wenn ihm stets alles entschuldigt, durchgelassen und abgenommen wird?! Da wird aus einem Täter ein Opfer, aus dem Opfer ein Täter gemacht - das darf doch einfach nicht sein! Was ist mit dem Opfer, das die Messerattacke zwar überlebt hat, jedoch zeitlebens mit dem Erlebten, dem Trauma klarkommen muss? Was sich unsere Kuscheljustiz da erlaubt, ist purer Hohn, eine Ohrfeige ins Gesicht des Opfers, jedes Menschen, der unschuldig in Not geraten ist und von uns Steuerzahlern!
    0 0 Melden
  • Asper 27.03.2014 16:09
    Highlight Die völlig unverhältnissmässige Fokusierung der Medien und der Gesellschaft auf diesen Fall und diese CHF 29'000 sind schockierend.
    Die Armee setzte ganze 700 Mio mit ihrem IT-Debakel in den Sand! Das sind rund 2000 Jahre Crarlos' Sondersetting oder 1000 Jahre für diesen in Rheinau.
    Ich führe keine Statistiken, aber ich denke es ist klar, «Carlos» bekam extrem viel mehr Aufmerksamkeit wie dieser vielerorts bereits vergessene Fall.
    Warum Stürzte man sich damals nicht ca 1000 mal heftiger auf die IT-Stümper der Armee? Und das ist ja nur ein Beispiel unter vielen Finanzdebakeln! Will jemand das Volk von etwas anderm Ablenken? Um in ruhe ungestört werkeln zu können?
    6 3 Melden
    • valborn 27.03.2014 16:36
      Highlight Sie zeigen mit ihrer zusammenhangslosen und dazu jeder Grundlage entbehrenden Argumentation beispielhaft die Grenzen der direkten Demokratie auf.
      1 2 Melden
    • Asper 27.03.2014 17:01
      Highlight @valborn: Sie zeigen mit ihrer argumentlosen Argumentation auf, dass eine Diskusion mit Ihnen nicht Teil meiner Tagesplanung ist.
      1 1 Melden
  • Donald 27.03.2014 15:49
    Highlight Erklärungen, Erklärungen... können wir bitte eine präzise Aufstellung sehen? Ich habe viel mit Budgets und Finanzfragen zu tun, aber was genau mit solchen Summen gemacht wird, kann ich mir nicht vorstellen.
    2 2 Melden