USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Trump-Putin-Treffen: US-Sicherheitsberater trifft Vertreter Russlands in Genf



Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, trifft sich kommende Woche in Genf mit Vertretern der russischen Regierung. Die Beratungen folgen auf das Gipfeltreffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Juli in Helsinki.

U.S. National security adviser John Bolton smiles as he speaks to the media after his talks with Russian President Vladimir Putin in Moscow, Russia, Wednesday, June 27, 2018. A foreign affairs adviser to Russian President Vladimir Putin said Wednesday that Moscow and Washington have agreed on the date and location for a summit of Putin and U.S. President Donald Trump.Presidential adviser Yuri Ushakov made the announcement after a meeting in Moscow between Putin and U.S. National Security Adviser John Bolton. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

US-Sicherheitsberater John Bolton. Bild: AP/AP

Bolton werde auch nach Israel und in die Ukraine reisen, um dort mit Regierungsvertretern zu sprechen, teilte das US-Präsidialamt am Dienstag in Washington mit.

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Play Icon

Video: srf

Trump war nach dem Gipfel in der finnischen Hauptstadt auch in den eigenen Reihen kritisiert worden, weil er sich Putin gegenüber nicht hart genug gezeigt habe. Hintergrund sind Vorwürfe des US-Geheimdienstes, Russland habe sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt. Putin hat das wiederholt bestritten. Nach dem Gipfel haben die USA weitere Sanktionen gegen Russland verhängt.

Trump hat seinen russischen Kollegen zu einem Besuch in den USA im kommenden Jahr eingeladen. (sda/reu)

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Play Icon

Video: watson

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link to Article

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link to Article

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link to Article

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link to Article

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article