DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Nur ausgewählte Kandidaten zugelassen – Zehntausende protestieren in Algerien gegen Wahl

06.12.2019, 22:3007.12.2019, 18:08

Wenige Tage vor der anstehenden Präsidentenwahl am 12. Dezember in Algerien sind erneut Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die Wahl zu protestieren.

Neben der Hauptstadt Algier gab es auch in vielen weiteren Städten wie Oran, Annaba, Blida und Bejaia grosse Demonstrationen. Es war der 42. Freitag in Folge, an dem es in dem nordafrikanischen Land zu Massenprotesten gegen die Regierung kam.

Nach 20 Jahren an der Spitze des Staates war im April der langjährige Präsident Abdelaziz Bouteflika auf Druck der Strasse und des Militärs zwar zurückgetreten, die Proteste gingen dennoch weiter.

Mehrfach wurde die Neuwahl des Staatspräsidenten seitdem verschoben. Die Präsidentenwahl soll am kommenden Donnerstag stattfinden. Die Demonstranten riefen zu einem Boykott der Wahl auf, weil sie in den fünf zugelassenen Kandidaten Teile der Machtelite des Landes sehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hälfte der Menschen von Darfur im Sudan auf humanitäre Hilfe angewiesen

In der Region Darfur im Sudan wächst das Leid der Einwohner und Vertriebenen. Die Menschen hätten nicht mehr genug zu essen, teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Dienstag in Genf mit.

Zur Story