DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesstrafe: Pakistan hängt 351 Menschen in 14 Monaten

19.02.2016, 15:04

351 Menschen hat Pakistan seit der Aufhebung eines Moratoriums auf die Todesstrafe im Dezember 2014 gehängt. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Pakistan Gerechtigkeits-Projekts und der britischen Menschenrechtsorganisation Reprieve hervor.

Das sei die höchste Zahl, die in der jüngeren Geschichte des Landes verzeichnet worden sei. In 2007 habe das Projekt 135 Fälle gezählt. Damit stehe Pakistan an dritter Stelle der Länder mit den meisten Exekutionen, nach China und Iran.

Nach dem Bericht wurden mindestens fünf Jugendliche hingerichtet. Ausserdem seien unter den Gehenkten Menschen mit geistigen Störungen sowie Opfer von Folter gewesen.  Viele Verfahren seien «unfair» gewesen. Obwohl die Aufhebung des Banns mit der Bekämpfung des Terrorismus gerechtfertigt worden sei, hätten fast 90 Prozent der Fälle mit Terrorismus nichts zu tun gehabt.

Im Dezember 2014 hatten pakistanische Taliban in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar eine Schule überfallen und mehr als 130 Kinder getötet. Daraufhin waren Militärtribunale eingeführt und das Moratorium auf die Todesstrafe aufgehoben worden.

(sda/dpa)

Alltag von Kindern in Pakistan

1 / 21
Alltag von Kindern in Pakistan
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei befreit Kinder in Mexiko – über Online-Spiel rekrutiert

Die mexikanische Polizei hat drei Kinder aus der Gewalt von Kriminellen befreit. Sie waren zuvor über das populäre Online-Spiel «Free Fire» rekrutiert worden, sagte der stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Ricardo Mejía, am Mittwoch. Demnach sollten sie mehr als 1300 Kilometer von ihrem Herkunftsort entfernt als Spitzel arbeiten.

Die Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren stammten aus der Gemeinde Tlacolula de Matamoros im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Einer von ihnen habe sich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel