Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea hat offenbar sein Atomtestgelände gesprengt



Nordkorea hat sein Atomtestgelände Punggye Ri unbrauchbar gemacht. Das berichteten ausländische Journalisten, die am Donnerstag bei der von Pjöngjang angekündigten Zerstörung des Testgeländes dabei sein durften.

«Es gab eine riesige Explosion», berichtete Tom Cheshire vom Sender Sky News. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe über den Tag hinweg eine ganze Reihe von Explosionen gegeben.

This May 23, 2018 satellite image provided by DigitalGlobe shows the nuclear test site in Punggye-ri, North Korea.  A group of foreign journalists departed by train Wednesday to watch the dismantling of North Korea’s nuclear test site after eight reporters from South Korea received last-minute permission to join them. (DigitalGlobe via AP)This May 23, 2018 satellite image provided by DigitalGlobe shows the nuclear test site in Punggye-ri, North Korea.  A group of foreign journalists departed by train Wednesday to watch the dismantling of North Korea’s nuclear test site after eight reporters from South Korea received last-minute permission to join them. (DigitalGlobe via AP)This May 23, 2018 satellite image provided by DigitalGlobe shows the nuclear test site in Punggye-ri, North Korea.  A group of foreign journalists departed by train Wednesday to watch the dismantling of North Korea’s nuclear test site after eight reporters from South Korea received last-minute permission to join them. (DigitalGlobe via AP)This May 23, 2018 satellite image provided by DigitalGlobe shows the nuclear test site in Punggye-ri, North Korea.  A group of foreign journalists departed by train Wednesday to watch the dismantling of North Korea’s nuclear test site after eight reporters from South Korea received last-minute permission to join them. (DigitalGlobe via AP)

Das Atomtestgelände Punggye Ri auf einer Statellitenaufnahme vom 23. Mai 2018. Bild: AP/©2018 DigitalGlobe, a Maxar company

Der US-Sender CBS berichtete, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer Explosionen geworden. Nordkorea habe mitgeteilt, dass die Anlage im Nordosten des Landes zerstört worden sei.

Als Zeichen der Bereitschaft zu einer Deeskalation hatte Pjöngjang die Zerstörung des Atomtestgeländes im Nordosten des Landes für diese Woche angekündigt. Die nordkoreanische Führung hatte ungeachtet der zuletzt von der US-Regierung geäusserten Zweifel an einem Gipfeltreffen mit Nordkorea daran festgehalten.

Journalisten im Sonderzug

Am Mittwoch hatte Nordkorea mehreren Journalisten die Einreise erlaubt, damit sie über den Abbruch berichten können. Ein Sonderzug brachte die in Wonsan wartenden Journalisten in die abgelegene Bergregion um das Testgelände. «Es geht los», twitterte Michael Greenfield vom britischen Sender Sky News. Es wurde mit einer Fahrtzeit von etwa zwölf Stunden gerechnet.

Pjöngjang hatte die Zerstörung als eine Geste des guten Willens vor dem für Mitte Juni geplanten Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnet. Experten sind geteilter Ansicht bei der Frage, ob die Zerstörung der Anlage tatsächlich ein Zeichen des guten Willens von Seiten Nordkoreas ist. Skeptikern zufolge hat das Gelände mit den dort vollzogenen Atomtests ohnehin bereits das Ende seiner Lebensdauer erreicht.

FILE- In this combination of file photos, U.S. President Donald Trump, left, in the Oval Office of the White House in Washington on May 16, 2018,  and North Korean leader Kim Jong Un in a meeting with South Korean leader Moon Jae-in in Panmunjom, South Korea, on April 27, 2018. Foreign journalists will get the chance to journey deep into the mountains of North Korea this week to observe the closing of the country’s Punggye-ri nuclear test site, a much-touted display of goodwill ahead of leader Kim Jong Un’s planned summit with President Donald Trump in June, 2018. (AP Photo/Evan Vucci, Korea Summit Press Pool via AP,  File)

US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sollen sich am 12. Juni in Singapur treffen.   Bild: AP/AP, Korea Summit Press Pool

US-Präsident Donald Trump hatte Pjöngjang umfangreiche Sicherheiten in Aussicht gestellt, sollte ein erfolgreiches Atomabkommen zwischen beiden Seiten zustande kommen. Am Dienstag stellte Trump jedoch den Termin für sein geplantes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur in Frage. Die USA bestehen auf einem kompletten Abbau des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms.(sda/afp/dpa)

Kim Jong Uns joggende Bodyguards in Südkorea

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 24.05.2018 17:22
    Highlight Highlight Und wieviele Nordkoreaner mussten dafür den Kopf hinhalten? Ob es das Ende des Atomprogrammes in Nordkorea ist, wage ich zu bezweifeln! Fairerweise muss man sagen, die USA, Russland, Israel ua Tuns ja auch nicht.
  • Amazing Horse 24.05.2018 14:36
    Highlight Highlight Damit das Testgelände wirklich auch ganz zerstört wird, benutzen die Nordkoreaner dafür Atombomben, in unregelmässigen Abständen während den kommenden 5 Jahren. 🤷‍♂️
  • desmond_der_mondbaer 24.05.2018 13:22
    Highlight Highlight Und was verbergen die Nordkoreaner sonst noch vor den Journalisten, dass sie in der Dunkelheit mit dem Zug zum Testgelände reisen mussten?
  • Toerpe Zwerg 24.05.2018 13:12
    Highlight Highlight Absichtlich?
  • DerSimu 24.05.2018 13:07
    Highlight Highlight Toll, sie haben ein Testgelände zerstört, das durch einen Test sowieso schon halb kollabiert war. Zum Glück war das ja das einzige Testgelände, das sie hatten.

    *Ironie off*
    • JJ17 24.05.2018 13:37
      Highlight Highlight 2 Gänge des Testgeländes wären mindestens noch brauchbar gewesen. Dies hätte gereicht für sicher einen weiteren Test. Doch wie ich schon unter einem anderen Bericht geschrieben habe hat Nordkorea, vor allem mit den letzten Tests, sehr grosse Fortschritte gemacht. Es wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass NK für die Perfektionierung ihrer Atomwaffen keine realen Tests mehr benötigen, sondern dies ohne grössere Schwierigkeiten auch mit Computersimulationen weitergeführt werden könnte. Deswegen ist die Sprengung dieses Geländes sicher eher positiv, jedoch nicht allzu entscheidend im Konflikt.
    • Asmodeus 24.05.2018 13:58
      Highlight Highlight Es ist immer noch mehr als die USA je zugestanden haben.
    • Liselote Meier 24.05.2018 14:21
      Highlight Highlight Wo soll sich den ein anderes Testgelände für Atomwaffen befinden? Du weisst schon, dass wenn man einen Atomwaffe unterirdisch zündet, der Ort ziemlich schnell eruiert werden kann? Ansonsten schlau machen was das Überwachungssystem IMS so macht.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Flucht aus Saudi-Arabien: Rahaf (18) erhält endgültig Asyl in Kanada

Sie ist 18-jährig, aus Saudi-Arabien – und sie ist auf der Flucht: Rahaf Mohammed al-Kunun hat sich während einem Aufenthalt in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. Dort setzten sie die Behörden am Wochenende jedoch fest und wollten sie zurück nach Kuwait schicken. Der Fall schlug auf Social Media grosse Wellen.

Jetzt ist die junge Frau auf dem Weg nach Kanada. Dort erhält sie Asyl. Die 18-Jährige sei kurz nach 23.00 Uhr (Ortszeit, 17.00 Uhr MEZ) …

Artikel lesen
Link zum Artikel