DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 24
Chelsea scheitert im CL-Achtelfinal an Paris St-Germain
quelle: x80028 / tony o'brien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahnsinn in London: Chelsea scheitert trotz 90-minütiger Überzahl peinlich – Bayern mit 7:0-Schützenfest

Während Bayern München problemlos die Viertelfinals der Champions League erreicht, blamiert sich Chelsea – trotz numerischer Überzahl nach harter Roter Karte gegen Ibrahimovic in der 32. Minute – in der Verlängerung und scheidet aufgrund der Auswärtstorregel aus.
11.03.2015, 23:1812.03.2015, 08:52

Chelsea – Paris St-Germain 2:2 n.V.

>>> Hier gibt es die Verlängerung im Liveticker zum Nachlesen!

Das wird noch lange zu reden geben: Schiedsrichter Björn Kuipers stellt Zlatan Ibrahimovic schon in der 32. Minute nach diesem Foul vom Platz:

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Foul von Zlatan Ibrahimovic an Oscar.
Gif: SRf

Befremdend (einmal mehr im Profifussball), wie nach der Aktion alle Chelsea-Spieler – ausser Goalie Courtois und der gefoulte Oscar – den Unparteiischen bedrängen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Alle zehn Chelsea-Feldspieler in Reichweite des Schiedsrichters.
Gif: SRF

Chelsea kann in der Folge die numerische Überlegenheit kaum ausnutzen. Im Gegenteil: In der 58. Minute bekunden die Blues extrem viel Glück, als Edinson Cavani Courtois umspielt, dann aber nur den Innenpfosten trifft:

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Pfostenschuss von Edinson Cavani.
Gif: SRF

Den ersten Treffer erzielt dann doch Chelsea. Gary Cahill (81.) versenkt das Leder nach dem Rundschlag von Diego Costa, der eigentlich wegen einer Tätlichkeit fünf Minuten zuvor hätte vom Platz müssen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 für Chelsea durch Gary Cahill. 
Gif: SRF

Doch die aufopfernd kämpfenden Franzosen kommen in der 86. Minute durch David Luiz noch zum Ausgleich und retten sich in die Verlängerung:

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:1 durch David Luiz.
Gif: SRF

In der Verlängerung scheint die Suppe gelöffelt, als Thiago Silva mit der Hand zum Ball geht und Eden Hazard den fälligen Elfmeter souverän versenkt (96.):

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Handspiel von Thiago Silva.
Gif: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Der Penalty von Eden Hazard zum 2:1.
Gif: SRF

Doch der PSG kommt tatsächlich nochmals zurück. Ausgerechnet Pechvogel Thiago Silva nickt in der 114. Minute zum 2:2 ein und bringt sein Team dank der Auswärtstorregel in die Viertelfinals.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:2 durch Thiago Silva.
Gif: SRF

Bayern München – Schachtjor Donezk 7:0

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Bayern München erreicht mit einem Kantersieg die Viertelfinals der Champions League. Die Deutschen setzen sich nach dem 0:0 im Hinspiel daheim gegen Schachtjor Donezk mit 7:0 durch. 

In der heimischen Allianz Arena, wo der deutsche Meister 16 seiner 17 Saisonspiele gewonnen hat, verfliegt die Anspannung rasch. Keine drei Minuten benötigen Arjen Robben, Franck Ribéry und Mario Götze, um die spielentscheidende Aktion zu kreieren. Götze wurde im Strafraum gefoult. Müller verwertet den Penalty stilsicher, und Schachtjor agiert von diesem Zeitpunkt an nur noch zu zehnt, weil Alexander Kutscher für sein Foul mit der Roten Karte bestraft wurde.

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Szene, die zum Penalty und zur Roten Karte führte.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 durch Thomas Müller.
gif: zdf

Bayern München setzte gegen zehn Ukrainer zum Sturmlauf an und hätte schon in der ersten Viertelstunde drei, vier Treffer erzielen können. Bis zur Pause trifft aber nur noch Innenverteidiger Jerome Boateng. Nach der Pause folgten die weiteren Treffer: Von Ribéry (49.), Müller (52.), Holger Badstuber (63.), Robert Lewandowski (75.) und Götze (87.). Viel Spass beim Schützenfest:

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:0 von Jerome Boateng.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 3:0 durch Franck Ribéry.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 4:0 durch Thomas Müller.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 5:0 durch Holger Badstuber.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 6:0 durch Robert Lewandowski.
Gif: zdf
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 7:0 durch Mario Götze.
GIf: ZDF

(fox/si)

Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel