DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Polizei untersucht Tod der Schweizer Diplomatin in Teheran



epa09177494 Exterior view of the high-riser where a Swiss embassy staff was resident, in the Kamranieh neighbourhood in Tehran, Iran, 04 May 2021. According to the emergency service spokesman, a senior woman diplomat of the Swiss embassy died in fall from a high-rise building in Kamranieh neighbourhood of Tehran.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Aus diesem Gebäude fiel die Schweizer Diplomatin. Bild: keystone

Die iranische Polizei untersucht nach Angaben des Aussenministeriums den Tod einer Schweizer Diplomatin in Teheran. «Die Polizei untersucht derzeit intensiv die Umstände, die zum Tod der Diplomatin geführt haben», sagte Aussenamtssprecher Said Chatibsadeh am Mittwochabend.

Das Aussenministerium bedauere den «bitteren» Vorfall zutiefst und sei im ständigen Kontakt mit der Schweizer Botschaft, sagte Chatibsadeh. Die Leiche der Diplomatin sei weiterhin in der Gerichtsmedizin und werde nach Ende der Untersuchungen der Botschaft übergeben, sagte der Sprecher laut staatlicher Nachrichtenagentur IRNA.

Der iranischen Polizei zufolge war die Diplomatin am Montagabend aus dem 18. Stock eines Hochhauses im Norden Teherans gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Ihre Leiche sei erst am nächsten Tag von ihrem Hausangestellten im Garten des Wohnkomplexes entdeckt worden. Eine Sprecherin des Aussenministeriums in Bern bestätigte den tödlichen Vorfall, machte aber keine näheren Angaben.

Laut informierten Quellen war die 52-Jährige in der Abteilung tätig, die die diplomatischen Interessen der USA im Iran vertritt. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und den USA vor mehr als 40 Jahren vertritt die Schweiz die Interessen Washingtons in Teheran. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan steht vor dem Abgrund – warum das auch für die Schweiz wichtig ist

Afghanistan versinkt immer mehr im Bürgerkrieg – gleichzeitig schafft die Schweiz Asylsuchende wieder in das Land am Hindukusch aus. Wir haben nachgefragt.

Die islamistischen Taliban erobern in Afghanistan derzeit einen Bezirk nach dem anderen. Seit dem Beginn des Abzugs der US- und anderer Nato-Truppen am 1. Mai haben die Islamisten mindestens 50 Bezirke erobert. 24 davon alleine in den letzten vier Tagen. Insgesamt ist Afghanistan in etwas über 300 Bezirke unterteilt.

Örtliche Politiker rufen mittlerweile selbst ehemalige Mudschahedin-Kommandeure und Zivilisten auf, sich zu bewaffnen und mit den Sicherheitskräften gegen die Islamisten zu kämpfen.

Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel