DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemalige US-Aussenministerin im Verwaltungsrat

Wegen Datenschutz: Dropbox-Nutzer sind erbost über Berufung von Condoleezza Rice



AUGUSTA, GA - APRIL 09:  Condoleezza Rice, former Secretary of State and current Augusta National Member, attends the 2014 Par 3 Contest prior to the start of the 2014 Masters Tournament at Augusta National Golf Club on April 9, 2014 in Augusta, Georgia.  (Photo by David Cannon/Getty Images)

Neu im Dropbox-Verwaltungsrat, Condoleezza Rice Bild: Getty Images North America

Nach der Berufung der früheren US-Aussenministerin und Bush-Vertrauten Condoleezza Rice in den Dropbox-Verwaltungsrat prasselt ein Sturm der Entrüstung auf den Datenspeicherdienst nieder. «Auf Wiedersehen», erklärten am Donnerstag mehrere Nutzer im firmeneigenen Diskussionsforum.

«Ich werde meinen Account kündigen.» Mit der Ernennung habe Dropbox bewiesen, dass das Unternehmen absolut kein Interesse am Datenschutz habe, schrieb ein Nutzer.

Dies waren noch die harmlosesten Äusserungen; andere Kommentatoren griffen zu Hitler-Vergleichen oder verlangten eine Gefängnisstrafe für Rice. Sie war vor ihrer Zeit als Aussenministerin in der Regierung von George W. Bush seine Nationale Sicherheitsberaterin. Rice gilt als mitverantwortlich für den Ausbau des staatlichen Überwachungsapparats nach den Anschlägen vom 11. September 2001. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Duellieren wird mobil

PC wird optional: Fantasy-Kartenspiel «Hearthstone» ab sofort auch auf dem iPad spielbar

Das beliebte Kartenspiel Hearthstone schafft den Sprung von PC und Mac auf das iPad. Hersteller Blizzard hatte die mobile Version des Gratis-Games bereits vor längerer Zeit angekündigt. Die Ersten, die sich den «Magic: The Gathering»-Ableger herunterladen dürfen, sind Australier, Kanadier und Neuseeländer. Der Rest der Welt soll in Kürze folgen, verspricht Blizzard.

Versionen für Android, iPhone und Windows-Tablets befinden sich noch in der Entwicklung. (pru)

Weiterlesen zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel