USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Bild: AP/AP

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

20.11.17, 11:52

Benjamin Maack



Ein Artikel von

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt er mehr oder weniger wirres Haar und einen mehr oder weniger irren Blick zur Schau. Es gibt sie mit Hakenkreuz auf der Stirn und ohne. Auf den weit weniger bekannten Bildern sieht er oft einfach müde aus. Manson steht für «irgendwas mit krass». Vielleicht noch garniert mit Schlagwörtern wie «Wahnsinn», «Satan» oder «Massenmörder». Ob das stimmt? Egal.

Er ist Pop und Punkt. Der Musiker Marilyn Manson vermählte in seinem Namen die beiden grossen US-Ikonen Manson und Marilyn Monroe, die «South Park»-Weihnachtsepisode «Merry Christmas Charlie Manson» erinnert alljährlich an «den Stoff für Albträume einer ganzen Nation», wie der Journalist und TV-Moderator Geraldo Rivera seinen Gast vor einem Fernsehinterview 1988 nannte. Noch am 4. Januar, als der damals 82-Jährige in ein Krankenhaus gebracht wurde, liess sich die Zeitung «Daily News» dazu hinreissen «Satan Calls for the Devil» zu Titeln.

Zurück in die Dreissigerjahre nach Cincinnati, Ohio.

Die Gaunerbiografie lässt erahnen, dass da jemand am Werk war, der dem Leben mehr abtrotzen wollte, als es ihm zu geben bereit war.

Dort wuchs Manson auf, ein armer Junge mit einer schweren Kindheit. Seine Mutter war 16 als Charles Manson geboren wurde und vermutlich Alkoholikerin, seinen Vater lernte er nie kennen. Als er fünf war, wurde seine Mutter zu fünf Jahren Haft verurteilt. Charles wuchs bei Tante und Onkel auf, lebte dann einige Jahre bei seiner Mutter, die vergeblich versuchte, ihn zu Pflegeeltern abzuschieben. Ein Gericht steckte ihn schliesslich in ein Internat, aus dem er nach wenigen Wochen floh.

Der kleine Junge reifte zu einem Kleinkriminellen heran. Er überfiel Tankstellen und Gemüseläden, stahl Autos, versuchte sich als Scheckfälscher und war eine Zeitlang Zuhälter eines 16-jährigen Mädchens.

Die Gaunerbiografie lässt erahnen, dass da jemand am Werk war, der dem Leben mehr abtrotzen wollte, als es ihm zu geben bereit war. Und, dass es ihm egal war, ob andere dabei zu Schaden kamen. Bis hierhin also eine gewöhnliche Entwicklung eines Kriminellen. Als er mit 32 Jahren aus seiner zweiten Erwachsenenhaftstrafe entlassen wurde, hatte er bereits rund 20 Jahre in Gefängnissen und Jugendbesserungsanstalten verbracht. Das war der damaligen Rechtspraxis geschuldet. Schon bei kleineren Vergehen wurden hohe Gefängnisstrafen verhängt.

Fünf der Opfer der Manson-Family Bild: AP

Kurz gesagt: Arschlöcher

Im März 1966, ein Jahr vor dem Summer of Love, spuckte ihn die Strafanstalt Terminal Island in Los Angeles in die Blütezeit der Hippie-Bewegung. Ein hübscher Traum von einer neuen friedlichen Koexistenz aller Menschen war das. Aber auch ein Spielplatz für Typen mit grossen Plänen und kurzer Aufmerksamkeitsspanne. Machtbesessene Kerle, die narzisstisch und naiv genug waren, um zu glauben, dass die Welt ihnen etwas schuldete, dass diese Welt eigentlich zu ihnen aufsehen müsste. Und habgierig genug, um sich zu nehmen, was sie kriegen konnten. Kurz gesagt: Arschlöcher.

Die Beteiligten hatten ein Monster geschaffen – und wurden es nun nicht mehr los.

Manson versuchte sich als Strassenmusiker. Ein Mitinsasse hatte ihm im Gefängnis das Gitarrespielen beigebracht und Manson hatte offenbar beschlossen, ein berühmter Musiker zu werden. Nicht Musiker, sondern ein berühmter Musiker. Auch als Anführer seiner «Family» versuchte er noch, Verbindungen zum Musikgeschäft aufzubauen, ein kurzes Interesse des Beach Boys Dennis Wilson brachte eine seiner Kompositionen auf eine B-Seite der Band. Nicht schlecht. Aber nicht das, was Manson wollte. Er wollte berühmt sein. Als Musiker. Als irgendwas.

Wie wurde er, was er war? Bild: AP/AP

Wann wird denn Charles Manson, der Kleinkriminelle und Strassenmusiker, endlich zu Charles Manson, dem Satan in Menschengestalt?

Na ja. Was dem 1.57 Meter grossen Gauner im Hippie-Pelz oft nachgesagt wurde, war ein aussergewöhnliches Charisma. Das sollten später auch seine Mitgefangenen bestätigen. Er habe das Talent, wird einer in dem Buch «Charles Manson – Meine letzten Worte» zitiert, «den gröbsten Unfug wie eine wichtige Botschaft rüberzubringen».

Selbst Nixon machte mit

Die Ausschweifungen der Hippies – die sexuelle Freiheit, die Drogen und die vielen neuen Gruppen und Kommunen – gaben Manson offenbar die Chance, dieses Charisma und seinen Hang zu Betrügereien miteinander zu verquicken. So brachte er es zu einem Sektenführer.

Mit LSD, Gruppensex und kruden Theorien machte er sich seine «Family», wie sich seine Gefolgschaft nannte, gefügig, heisst es. Seine abstruse Kernthese war die Vorhersage eines Rassenkriegs, der ihn über ein paar Umwege zum Herrscher der USA machen würde. Hinweise darauf wollte Manson bei den vier Apokalyptischen Reitern entdeckt haben, allgemein besser bekannt als die Beatles. Besonders auf ihrem «White Album».

Manson will bei ihnen Hinweise auf einen Rassenkrieg entdeckt haben: die Beatles Bild: pledgemusic.com

Wie es letztlich zu den Morden an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate und den sieben anderen kommen konnte, liegt verborgen. Zum einen in einem Dunst aus Drogen, Sex und Machtmissbrauch, zum anderen unter einem Berg von Berichten, Vermutungen und Geschichten.

So oder so führte dieses Verbrechen zu – sagen wir mal – dem einzigen Hit der Pop-Ikone Manson: seinem Prozess.

Eine aufgewühlte, sensationshungrige Öffentlichkeit, der die Hippie-Bewegung schon immer spanisch vorgekommen war, traf hier auf Reporter, die für jedes Detail über Morde und Angeklagte starke Worte und Bilder fanden.

Und Manson? Musste nicht viel tun. Hauptsächlich mal grimmig, mal irre in die Kameras blicken, sich ein Hakenkreuz in die Stirn brennen und viel Sitzfleisch beweisen, während Anwälte und Zeugen mit mächtig Verve an seinem Mythos feilten.

Vom Mörder zum Mythos. Bild: AP/AP

Unter den aufmerksamen Augen der Welt wurde die Verhandlung zu einer Show, die Beteiligten zu den Bühnenversionen ihrer selbst. Die Mitangeklagten Susan Atkins, 21, Leslie van Houten, 19, und Patricia Krenwinkel, 22 – die drei Todesengel für Charlie – lachten, kicherten, sangen und flirteten laut dem Gerichtsreporter des SPIEGEL mit «allem im Gerichtssaal, was nach Mann aussieht».

Selbst Präsident Nixon übernahm eine Rolle in dem Schauerstück: Während des laufenden Prozesses sprach er bei einer eilig in Denver einberufenen Pressekonferenz schon mal selbst ein Urteil: «Charles Manson ist direkt oder indirekt des achtfachen Mordes schuldig.» Die «Los Angeles Times» tadelte ihren Staatschef: «Die lange Geschichte des angelsächsischen Rechts hat das Prinzip entwickelt, dass dem Gesetz nur ohne die persönliche Intervention eines Königs oder eines Präsidenten Genüge getan werden kann».

Endlich berühmt

Besonders dankbar musste Manson allerdings Vincent Bugliosi sein, den er später nur noch Bugs nannte. In seinen Ausführungen und Befragungen gab sich der Staatsanwalt und Chefankläger alle Mühe, die Ausschweifungen der «Family» so bildhaft und direkt wie möglich darzustellen. In den Verhandlungspausen, so der SPIEGEL-Reporter im August 1970, scherzte und flüsterte Bugliosi dann mit den drei jungen Frauen.

Warum auch nicht. Eigentlich wusste ja nicht nur Nixon, sondern jeder, der damals eine Zeitung halten konnte, dass die Angeklagten wenig später hingerichtet werden würden. Bald nach dem Prozess hängte Staatsanwalt-Darsteller Bugliosi seinen Job dann auch folgerichtig an den Nagel und schrieb ein Buch über Manson. «Helter Skelter» verkaufte sich bis heute mehr als zehn Millionen Mal.

Und der eben erstandene Antichrist? Spielte bereitwillig die Rolle, in der die Welt ihn sehen wollte. Endlich war er berühmt.

Manson-Darsteller Manson

Wenig später folgte der Treppenwitz: Nachdem alle Beteiligten zum Tod in der Gaskammer verurteilt waren, wurde 1972 die Todesstrafe vorübergehend verboten. 629 Todesurteile wurden in Lebenslange Haftstrafen umgewandelt, darunter auch die von Manson und seinen Familienmitgliedern.

Die Beteiligten hatten ein Monster geschaffen – und wurden es nun nicht mehr los.

Als Manson am Sonntagabend starb, hatte das wahrhaft Böse 48 Jahre ununterbrochen im Gefängnis gesessen. Bis zuletzt erhielt er noch immer Jahr für Jahr Tausende Fanbriefe und Autogrammanfragen. Es war ihm zudem erlaubt, nach draussen zu telefonieren, ein Angebot, dass er weidlich nutzte, um seinen zahlreichen Followern zu predigen. 2015 hätte er beinahe geheiratet. Doch seine Verlobte, die 26-jährige Afton Elaine Burton wollte offenbar vor der Eheschliessung eine Einwilligung von ihm, dass sie nach seinem Tod seinen Körper ausstellen dürfe. Quasi eine Lizenz zum Gelddrucken. Die Hochzeit kam nicht zustande.

Sein letztes Interview gab er 2013 dem «Rolling Stone». Die Schilderungen malten das Bild zweier Männer: des Manson-Darstellers Manson und des alten Kauzes Manson. Der erste konnte immer noch seine wirren Blicke und ziellosen Tiraden vorführen, sagen, in seinem Zimmer erlebe er tausend Jahre in einer Sekunde. Der andere beschwerte sich, dass es in der Zelle zieht.

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Glück im Unglück: 10 spektakuläre Rettungsaktionen

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Schädelgestelle zeugen vom  grausamen Opferkult der Azteken

«Einzigartiges Zeugnis»: UNESCO nimmt deutsche Wikingerstätte in Weltkulturerbeliste auf

Das explodierte Munitionslager Mitholz ist immer noch gefährlich

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Joggeli, Pitschi, Globi & Co. – Helden der Kindheit

Nehmt das, ihr Streber! Bei diesem Geschichts-Quiz werdet ihr versagen. VERSAAAGEN.

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Wenn du denkst, du bist gut in Geschichte, dann hast du dieses Quiz noch nicht gespielt

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Als Aarau Hauptstadt wurde

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

200 Jahre Marx: Warum der Kapitalismus einfach nicht untergehen will

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Zum 1. Mai: Eine kleine Geschichte der Anarchie in der Schweiz

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

72 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

7 Dinge, die du über Panmunjom, den «furchteinflössendsten Ort der Welt», wissen solltest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 20.11.2017 17:33
    Highlight Der Artikel greift schon ein wenig zu kurz: Kein Wort über das Motiv. Manson liess völlig unbeteiligte Menschen ermorden und hinterliess an den Tatorten jeweils rassistische Parolen, um so die von ihm prophezeiten Rassenunruhen auszulösen. Das wirft dann doch nochmals ein ganz anderes Licht auf die Geschichte.
    23 0 Melden
  • Weissenstein 20.11.2017 13:25
    Highlight «Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.»

    tolles Zitat gleich zu Beginn!
    50 5 Melden
  • WhoRanZone 20.11.2017 13:21
    Highlight "Seine abstruse Kernthese war die Vorhersage eines Rassenkriegs, der ihn über ein paar Umwege zum Herrscher der USA machen würde. "

    Warum abstrus? Bei Trump hats ja geklappt...
    56 12 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 20.11.2017 13:09
    Highlight Warum Manson immer als Satan oder Teufel beschrieben wird, ist mir ein Rätsel. So hat er sich doch selbst immer als wiederauferstandener Jesus Christus gesehen. Mit dessen
    westlichen Vorstellung er ja auch Ähnlichkeit hatte.🤔
    16 40 Melden
  • Balsthaler 20.11.2017 12:58
    Highlight Fazit er war zum falschen Zeitpunkt als Kleinkrimineller am falschen Ort
    Ah ja und Ermordete gabs auch nicht
    Wann endlich hört man mit diesem Heucheljournalimus auf und nennt einen Mörder einen Mörder?
    94 31 Melden
  • meine senf 20.11.2017 12:49
    Highlight Wer schwangere Frauen absticht oder abstechen lässt, *ist* das persofinizierte Böse. Da kommt es auf den ganzen Rest nicht mehr drauf an.
    124 17 Melden
    • Saraina 20.11.2017 16:24
      Highlight Das scheint zur Zeit in Burma öfter vorzukommen, und passierte auch im Bosnienkrieg, und bei den Kriegen der Siedler gegen die Indianer, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
      13 9 Melden
    • Saraina 20.11.2017 18:09
      Highlight Im Übrigen war es eine Frau, Susan Atkins, welche Sharon Tate erstach. Weil sie sich mit der Tat brüstete, wurde die Gruppe überhaupt verhaftet. Manson eignete sich aber besser zum dämonisieren als die hübschen jungen Frauen, welche die Tat begingen und vor Gericht keinerlei Reue zeigten. Ein Mittäter wurde Im Gefängnis Christ, heiratete und zeugte vier Kinder. Soviel zum ganzen Rest.
      6 1 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 20.11.2017 12:36
    Highlight Wenigstens hat man bei Brevik was dazugelernt und lässt ihn nicht noch Fanpost und Autogramme beantworten. Diese Täterhuldigungen ekeln mich zutiefst.
    198 6 Melden
  • Shin Kami 20.11.2017 12:01
    Highlight Ausgerechnet der Kerl ist der Todesstrafe entkommen, tja... Naja nun hat das Alter den Job erledigt, auch gut.
    50 12 Melden
    • Saraina 20.11.2017 16:25
      Highlight Die effektiven Täterinnen und Täter, welche die Morde wirklich begingen, wurden auch nicht hingerichtet,
      16 1 Melden
    • Fabio74 20.11.2017 22:13
      Highlight die Todesstrafe gehört auch abgeschafft!
      5 0 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen