DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regenbogen-Profilbilder sind ja hübsch – aber Facebook sollte sich lieber wirklich für Minderheiten einsetzen

Für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender-Menschen ist das Internet ein wichtiger Ort, um sich zu vernetzen und Verfolgung zu entgehen. Doch indem Facebook selbstgewählte Namen nicht zulässt, trägt das Unternehmen zur Ausgrenzung bei.



Kurz nachdem das Oberste Gericht in den USA die Homo-Ehe landesweit legalisiert hat, wird Facebook mit Profilbildern mit einem Regenbogen-Filter überflutet – mehr als 26 Millionen Menschen machen von der Funktion, die das soziale Netzwerk anbietet, Gebrauch. Das weckt zweierlei Gefühle. Einerseits ist es schön, dass sich so viele mit einer Minderheit solidarisieren und ein historisches Ereignis zelebrieren. 

Doch der Hype kommt mit einem schalen Beigeschmack. Es fällt schwer zu glauben, dass Mark Zuckerberg nicht einfach auf der Happy-Welle reiten und dabei Profit schlagen will. Facebook sammelt beispielsweise munter Daten über die Regenbogen-User, doch das ist ein anderes Thema.

Das Hauptproblem ist, dass Facebook sich als Vorreiter für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Menschen (LGBT) aufspielt – während es mit seinen Richtlinien die Ausgrenzung dieser Gruppen mitträgt. 

«Facebook hat denen, die uns zum Schweigen bringen wollen, einen riesigen Hammer in die Hand gegeben.»

Zip Cat

Homosexuelle und Transgender-Menschen benutzen auf sozialen Netzwerken oft selbstgewählte Namen, die nicht immer mit dem übereinstimmen, der im Ausweis steht. Das toleriert Facebook nicht und sperrt deswegen immer wieder User. Das Problem: Die Namen sind nicht nur ein wichtiger Teil der selbstbestimmten Identität, sondern können auch vor Verfolgung, Repression und Belästigung schützen.

«Facebook hat denen, die uns zum Schweigen bringen wollen, einen riesigen Hammer in die Hand gegeben», schreibt die Transgender-Frau Zip Cat in einem Beitrag auf dem Blog Medium. Ausgerechnet am Tag des historischen Gerichtsentscheids hat Facebook ihr Profil wegen ihres Pseudonyms gesperrt. Ausgerechnet ihr, die früher bei Facebook gearbeitet hat und dafür verantwortlich ist, dass man im Profil mehr Geschlechtsoptionen als Männlein und Weiblein auswählen kann.

Kritiker mögen anmerken: Warum sollte Facebook seine Richtlinien für eine Minderheit anpassen? Well, that's the point! Es ist eine Minderheit, und Facebook brüstet sich damit, sich für diese stark zu machen. Mit der Unwilligkeit, LGBT-Menschen entgegenzukommen, verteidigt Facebook den Status Quo. Und wer den Status Quo verteidigt, schlägt sich immer auf die Seite des Stärkeren.

Für Minderheiten sind soziale Netzwerke wie Facebook eben oft mehr als nur ein nutzloser Zeitvertrieb, der nichts mit dem echten Leben zu tun hat. Für diejenigen, die in der Gesellschaft ausgegrenzt werden, sind sie ein wichtiger Ort, an dem sie sich vernetzen und Unterstützung finden. Vom grössten sozialen Netzwerk abgeschnitten zu werden, ist für Ausgegrenzte besonders hart.

Das Problem mit der Klarnamen-Pflicht betrifft im Übrigen auch andere: Die Journalistin Laurie Penny benutzte auf Facebook ein Pseudonym, um Mord- und Vergewaltigungsdrohungen von Trollen im Internet entgehen zu können. 

Warum Facebook «Authentizität» so hoch priorisiert, ist klar: Wenn der Name im Profil mit dem auf der Kreditkarte übereinstimmt, steigt der Wert des Produkts – und das Produkt sind die User und ihre Daten.

Es ist den Entscheidungsträgern bei Facebook überlassen, ob Geld ein wichtigeres Ziel sein soll als der Schutz von Minderheiten. Doch dann bitte nicht so tun, als kämpfe man an vorderster Front für die Menschenrechte.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosses Rätselraten um Google-Apps für iPhone-User – warum bleiben die Updates aus?

Mehr als 20 beliebte iPhone-Apps, darunter YouTube, Google Maps und Gmail, haben seit über einem Monat kein Update erhalten und es fehlen Angaben bezüglich Datenschutz. Kritiker äussern einen bösen Verdacht.

Lässt Google die iPhone-User im Stich?

Einige der beliebtesten iOS-Apps haben seit einem Monat oder noch länger kein Update mehr erhalten. Das heisst, es konnten zum Beispiel keine Sicherheitslücken geschlossen oder andere Fehler (Bugs) behoben werden.

Google habe seine wichtigsten Apps wie Gmail, Google Maps, Chrome und YouTube seit dem 7. Dezember oder früher nicht mehr aktualisiert, konstatieren US-Techblogs. Und die allermeisten Google-Apps seien im App Store bis heute nicht mit den neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel