Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 1. Runde

Leicester – Wolves 0:0

Newcastle – Arsenal 0:1 (0:0)

Manchester United – Chelsea 4:0 (1:0)

Manchester United's Marcus Rashford, right, celebrates with teammates after scoring his sides first goal during the English Premier League soccer match between Manchester United and Chelsea at Old Trafford in Manchester, England, Sunday, Aug. 11, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Marcus Rashford wird für sein 1:0 bejubelt. Bild: AP

ManUnited nimmt Chelsea komplett auseinander – Arsenal siegt mit Captain Xhaka



Manchester United – Chelsea 4:0

Frank Lampard erlebt in seinem ersten Meisterschaftsspiel als Trainer von Chelsea ein Debakel. Die Londoner verlieren bei Manchester United zum Start der Premier League mit 0:4.

Auf dem Weg zur höchsten Niederlage bei Manchester United seit 1965 hatte Chelsea auch etwas Pech. In der ersten Halbzeit trafen die Londoner zweimal die Torumrandung, einmal beim Stand von 0:0 und etwas später nach dem 0:1 durch Marcus Rashford in der 18. Minute. Nach der Pause machten Anthony Martial, Rashford mit seinem zweiten Treffer und der Waliser Daniel James den deutlichen Sieg perfekt.

Chelsea konnte in diesem Sommer wegen einer Transfersperre keine Neuzugänge verzeichnen, verlor aber mit Eden Hazard seinen kreativsten Spieler an Real Madrid. Die Spanier sind offenbar auch weiterhin an Paul Pogba von Manchester United interessiert. Der französische Spielmacher bringt das nicht aus dem Konzept: Er bereitete die letzten beiden Tore mit mustergültigen Pässen vor.

abspielen

4. Minute: Der Pfostenschuss von Abraham. Video: streamja

abspielen

18. Minute: Das 1:0 durch Rashford. Video: streamja

abspielen

40. Minute: Der Lattenschuss von Emerson. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Martial. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Rashford. Video: streamja

abspielen

Das 4:0 durch James. Video: streamja

Manchester United - Chelsea 4:0 (1:0)
75'000 Zuschauer. -
Tore: 18. Rashford (Foulpenalty) 1:0. 65. Martial 2:0. 67. Rashford 3:0. 81. James 4:0. (sda)

Newcastle – Arsenal 0:1

Drei Jahre nach seinem ersten Match in der Premier League kam Xhaka am Sonntagnachmittag zu seinem 100. Einsatz in der englischen Liga. Weil mit Laurent Koscielny und Petr Cech zwei erfahrene Spieler den Klub in der Sommerpause verlassen haben, ist der Basler in der Hierarchie weiter aufgestiegen. Es ist wahrscheinlich, dass er von Trainer Unai Emery permanent zum Captain befördert wird.

Den einzigen Treffer in Newcastle erzielte Pierre-Emerick Aubameyang. Der Torschützenkönig der letzten Saison traf nach einer knappen Stunde und einem Konter freistehend im Strafraum. Ansonsten machte die Verteidigung der neu von Steve Bruce trainierten Gastgeber meistens einen sicheren Eindruck. Fabian Schär spielte in der Dreierabwehr durch.

abspielen

Das 0:1 durch Aubameyang. Video: streamja

Bei ebendiesem Siegtreffer nach 58 Minuten durch Aubameyang sorgte Arsenal über den offiziellen Twitter-Accout für Verwirrung, weil es ein Bananen-Emoji postete.

Als Reaktion auf den Tweet wurde dem Verein über die sozialen Medien Rassismus vorgeworfen. Das Emoji bezieht sich jedoch nicht auf den Stürmer aus Gabun, sondern auf das neue, gelbe Trikots der Londoner, das offiziell «Bruised Banana» heisst. Unglücklich ist die Emoji-Wahl aber dennoch.

Bei Arsenal kamen diverse potenzielle Leistungsträger zum Saisonauftakt noch nicht von Beginn weg zum Einsatz, etwa der für 80 Millionen Euro eingekauft und in der 71. Minute eingewechselte ivorische Flügelstürmer Nicolas Pépé oder auch Mesut Özil, ein Kandidat für das Captainamt. Der deutsche Spielmacher machte wie Teamkollege Sead Kolasinac die Reise nach Newcastle aus Sicherheitsgründen nicht mit. Die beiden waren vor einigen Tagen von unterdessen verhafteten Männern attackiert worden.

Newcastle - Arsenal 0:1 (0:0)
47'635 Zuschauer. -
Tor: 58. Aubameyang 0:1. - Bemerkungen: Newcastle mit Schär. Arsenal mit Xhaka.

(zap/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: watson

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Mehr zur Premier League

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Rubbish!» Dieser kleine Junge spricht allen Fans von Manchester United aus der Seele

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

Link zum Artikel

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro

Link zum Artikel

Plötzlich dominiert England den Klubfussball – 4 Gründe, warum das nicht nur am Geld liegt

Link zum Artikel

Drmic zu Norwich – «Jetzt kann ich mich in der besten Liga der Welt beweisen»

Link zum Artikel

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios

Link zum Artikel

Hier testen die Grossen – Topteams kommen auch in die Schweiz

Link zum Artikel

Dank an Klopp und Party mit Noel Gallagher – so feiert Manchester City den Titel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 11.08.2019 21:16
    Highlight Highlight "Unglücklich ist die Emoji-Wahl aber dennoch."
    Nö, ist sie nicht. Aber wer keine Ahnung hat und unbedingt immer und überall Rassismus sehen will, der schafft das offensichtlich auch in den lächerlichsten Fällen. Glückwunsch.
  • plaga versus 11.08.2019 21:03
    Highlight Highlight Gratulation an Xhaka! Ich mag ihm die Captainbinde gönnen!
  • der Denker 11.08.2019 19:55
    Highlight Highlight Beim besten Willen, was soll man im moment von Chelsea erwarten:
    -Neuer Trainer
    -Wichtige Spieler sind gegangen
    -Spieler wurden durch Junge ersetzt
    -Viele Stammspieler sind noch nicht fit
    -Transfersperre
    -Erstes Spiel der Saison
    -United hatte glück
    -Chelsea hatte pech
    • Tschüse Üse 11.08.2019 20:32
      Highlight Highlight United hatte Glück? 5 Schüsse aufs Tor, 4 drinn. Ja, Chelsea traf zwei Mal die Umrandung, aber halt das Tor nicht.

      Stammspieler sind nicht fit? C'mon, das trifft auf fast alle Top Teams momentan zu. Speziell auf die mit Afrikanern und Südamerikanern.

      Top Spieler gingen und wurden mit jungen Spielern ersetzt, stimmt, ist aber auch bei United so.

      Chelsea war gut, in der Rückwärtsbewegungaber klar überfordert mit dem Tempo von United.
    • der Denker 11.08.2019 20:44
      Highlight Highlight @Raembe, ja 2 mal Metall nennt man glück. Willian nicht fit, Rüdiger nicht fit, Kante noch nicht 100% fit. Und wer war bei United nicht fit? Das sind 3 der wichtigsten Spieler. United hat über 140 mio für neue Spieler ausgegeben. Chelsea nichts nur Pulisic ist neu. Chelsea wurde sauber ausgekontert, das ist so. Sobald United gegen defensiv besser aufgestellte Teams spielen werden sie viel mühe haben.
    • Tooto 11.08.2019 22:49
      Highlight Highlight Wäre wäre fahrradkette
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 11.08.2019 19:48
    Highlight Highlight Twitter... 🙈💩
  • JonathanFrakes 11.08.2019 19:35
    Highlight Highlight Super effizient wie United heute gespielt hat. Tolles Umschaltspiel und ein Pogba in Spiellaune. Rashford überragend. Maguire ein Fels in der Brandung. Könnte was gehen für die Red Devils in dieser Saison😎
    • Dominik Treier 11.08.2019 23:06
      Highlight Highlight Denke nicht... Die qualitative Tiefe fehlt dem Team noch immer. Ausserdem hat United in letzter Zeit ein erstaunliches Talent darin gezeigt Spieler mit grossen Erwartungen und Potential zu verheizen...
    • Tschüse Üse 12.08.2019 09:23
      Highlight Highlight @Dominik: Ja, die Qualität fehlt im Mittelfeld noch. Aber beim Rest? Die Defensive ist zusammen mit einem starken De Gea, wohl die beste der Liga. Die Offensive mit Rashford, Greenwood und Martial hat gestern ihre Stärken gezeigt.

      Welche Spieler wurden denn effektiv verheizt und sind nicht an sich selbst gescheitert?
  • vierundzwanzigsieben 11.08.2019 18:23
    Highlight Highlight "...Özil, ein Kandidat für das Captainamt" - ööhmm... nope
    • miarkei 11.08.2019 20:20
      Highlight Highlight Eher Kandidat zum Verkaufen.
    • Dominik Treier 11.08.2019 23:10
      Highlight Highlight Ein Spieler der sich wenn er beleidigt ist oder keinen guten Tag hat einfach kein Prozent mehr anstrengt... Toller Captainskandidat! Wenn irgendwer seinen Lohn bezahmte, würde Arsenal ihn gerne halb gratis abgeben aber die 300t pro Woche bekommt er nirgends mehr... Viele Fans wären schon bereit den Club noch weiter noch an seinen Lohn bezahlen zu lassen, wenn man ihn dann loskriegt...
  • Team Insomnia 11.08.2019 17:26
    Highlight Highlight Jetzt drehen alle voll durch... Wegen nichts.
    😱
    • Th. Dörnbach 11.08.2019 18:03
      Highlight Highlight Es dreht niemand durch - ausser die dauerempörten auf Twitter, die leider mediale Präsenz kriegen.
    • Hayek1902 12.08.2019 03:10
      Highlight Highlight Liegt daran, dass gefühlte 90% selbst "Medienschaffende" sind und sich alle gegenseitig folgen.
  • Gooner1886 11.08.2019 17:23
    Highlight Highlight Hauptsache unwissende schreien einfach mal los. Wer keine Ahnung hat sollte mit Anschuldigungen aufpassen.
  • JohnnyMcHorsePenis 11.08.2019 17:07
    Highlight Highlight OMG sorry aber jeder Gunners-Fan wird sofort wissen wofür das steht... Hauptsache jeder ist über alles sofort empört. Die sollten das nun einfach bei jedem Tor im Auswärtstrikot machen, egal wer es erzielt, so kann man klar kein Rassismus mehr vorwerfen. 🤦🏼‍♂️

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel