SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Chauffeur des Unglückscars von Zürich im Spital gestorben



Der Carunfall vom 16. Dezember auf der Zürcher Sihlhochstrasse hat ein zweites Todesopfer gefordert. Einer der beiden italienischen Chauffeure des Busses ist am Montag in einem Spital seinen schweren Verletzungen erlegen.

Ein Sprecher des Fernbusunternehmens Flixbus sowie die Kantonspolizei Zürich bestätigten am Mittwoch auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA eine Meldung der italienischen Zeitung «Il Secolo XIX». Demnach starb der 61-jährige, der zum Unfallzeitpunkt nicht am Steuer sass, in der Nacht auf Montag in einem Schweizer Spital.

Nicht am Steuer

Aus Rücksicht auf die Privatsphäre des Verstorbenen und dessen Familie könne man keine genaueren Angaben zum Spital geben, teilte Flixbus auf Anfrage schriftlich mit. Der verstorbene Fahrer sei für den italienischen Buspartner STAV tätig gewesen, der seit 2016 für Flixbus fährt.

Gelenkt wurde der Bus zum Zeitpunkt des Unfalls vom anderen Fahrer, einem 57-jährigen Italiener. Der Bus war an jenem Sonntagmorgen um 4.15 Uhr ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende geprallt.

Dabei wurde eine 37-jährige Italienerin aus dem Bus geschleudert. Die Frau stürzte aus zehn Metern Höhe in die Sihl, wo sie nur noch tot geborgen werden konnte. Insgesamt befanden sich laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa 51 Personen an Bord des Busses, 43 wurden beim Unfall verletzt.

Der Chauffeur, der am Steuer sass, soll den Bus gemäss Aussagen einer Angehörigen in der Zeitung «Il Secolo XIX» in die Mauer gesteuert haben, nachdem er ins Rutschen geraten war, um nicht in den Fluss zu stürzen.

Der Unfallbus war am 16. Dezember für Flixbus von Genua nach Düsseldorf unterwegs. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschten auf der Sihlhochstrasse winterliche Verhältnisse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel