Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Diego Maradona runs across the soccer field in jubilation after he had scored his second goal against England in the World Cup quarter final, in Mexico City, Mexico, on June 22, 1986. England's Terry Butcher sits on the floor. (AP Photo)

Bild: AP NY

Der argentinische Nationalheld

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22. Juni 1986: Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England machen ihn zum Fussballgott.

22.06.14, 02:11 22.06.14, 22:19

Diego Maradonas Augen war noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann. 

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen Platzhälfte zu einem Solo, liess in einem genau abgestimmten Rhythmus von Körpertäuschungen und Drehungen sechs Engländer plus Torhüter Peter Shilton stehen und traf zum 2:0. Ein himmlisches Solo eines Fussballgottes. Eine einzigartige Komposition aus Brillanz, Dynamik, Geschmeidigkeit und Technik. 

Das Tor des Jahrhunderts aus neuer Perspektive. Video: YouTube/Boca Juniors +HD

Maradona der Alleinunterhalter

Jahre später sollte die FIFA dieses diabolische Solo zum Tor des Jahrhunderts küren. Wohl nie ist eine Mannschaft an einer WM stärker im Schatten eines einzigen Spielers gestanden als die Komparsen Maradonas bei der WM 1986 in Mexiko. Sein Mitspieler Claudio Borghi sagte einmal: «Maradona war in einer derart aussergewöhnlichen Form, dass fast jede Mannschaft der Welt mit ihm die WM gewonnen hätte». 

Aber nicht dieses Jahrhundert-Tor hat Sport-Weltgeschichte geschrieben. Sondern Diego Maradonas Treffer zum 1:0 im gleichen Spiel. Nur drei Minuten vorher im gleichen Spiel. Die 51. Minute läuft. Nach einem misslungenem Doppelpassversuch zwischen Diego Maradona und Jorge Valdano kann Steve Hodge die Situation nicht klären und kickt den Ball hoch in die Luft. Torhüter Peter Shilton eilt aus dem Tor, um den hohen Ball aufzunehmen. 

Bild: EPA

Aber auch Diego Maradona, mit nur 1,65 Metern Körpergrösse 20 Zentimeter kleiner als Shilton, springt zum Ball – und lenkt diesen mit seiner linken Hand über den Goalie hinweg ins Tor. Die Fernsehbilder belegen, dass Maradona den Ball mit der Hand gespielt hat. Die Proteste der englischen Spieler beim tunesischen Schiedsrichter Ali Ben Naceur nützen nichts. 

Maradona nimmt Stellung

Die Hand Gottes (La mano de Dios). Er wird nach dem Spiel gefragt: War es die Hand, Diego? Er will die Frage nicht verstehen und erzählt stattdessen immer wieder von seinem zweiten Treffer, dem Jahrhundertsolo. Bis schliesslich ein italienischer Reporter fragt: «War es die Hand Diegos oder die Hand Gottes?» 

«Die Hand Gottes». Video: YouTube/bh11222's channel

Diego Maradona antwortet: «Also, der Ball kam geflogen, Shilton und ich sind hochgesprungen. Da habe ich nur noch meine Augen zugemacht…es war ein bisschen Gottes Hand und ein bisschen Maradonas Kopf». Das weltberühmte Zitat ist also Maradona in den Mund gelegt worden. Erst 2005 gab er zu, den Ball mit der Hand gespielt zu haben. 2008 entschuldigte er sich dafür. 

Bild: AP/EL GRAFICO

Die Engländer verlieren dieses Viertelfinale 1:2. Der Anschlusstreffer von Gary Lineker (80.) kommt zu spät. Argentinien wird nach einem 3:2-Finalsieg gegen Deutschland Weltmeister. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen