DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausschreitungen zwischen Polizisten und Chaoten in Marseille am Samstag.
Ausschreitungen zwischen Polizisten und Chaoten in Marseille am Samstag.
Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

UEFA droht Russland und England mit Ausschluss: Ein Engländer weiterhin in Lebensgefahr

12.06.2016, 16:3411.11.2020, 11:17

Das Exekutivkomitee der UEFA hat die Verbände Russlands und Englands nach den Ausschreitungen von Marseille offiziell verwarnt. Im Wiederholungsfall sei auch der Ausschluss aus dem Turnier möglich, teilte die UEFA mit.

«Das Exekutivkomitee wird unabhängig von der Entscheidung der unabhängigen Disziplinarkommission aufgrund der Vorkommnisse im Stadion nicht davor zurückschrecken, weitere Sanktionen gegen die Football Association FA und den russischen Verband RFS zu verhängen, inklusive der möglichen Disqualifikation ihrer Nationalteams vom Turnier, sollte sich ähnliche Gewalt wiederholen.»

Die UEFA fordert sowohl England als auch Russland auf, an ihre Fans zu appellieren. Diese sollten verantwortlich und respektvoll mit anderen Besuchern umgehen.

Ein Engländer weiter in Lebensgefahr

Am Samstag lieferten sich russische und englische Hooligans in Marseille wüste Strassenschlachten, am Abend stürmten russische Chaoten den englischen Fanblock nach dem Spiel zwischen England und Russland. Bei den Zusammenstössen wurden 44 Personen verletzt.

Bei den vier während der Ausschreitungen um das EM-Spiel England gegen Russland schwerverletzten Personen handelt es sich um britische Staatsangehörige. Ein Anhänger, der sich in Lebensgefahr befindet, sei derzeit in einem stabilen Zustand, teilte die Präfektur der Region mit.

Zwei der festgenommen Russen wurden unter der Bedingung freigelassen, dass sie Frankreich verlassen. Bei den Ausschreitungen gab es zehn Festnahmen.

Laut Medienberichten plant die britische Regierung zudem, im Hinblick auf die Partie England gegen Wales mehr Polizisten nach Frankreich zu schicken.

Regierung plant Alkoholverbot

An den Spielorten soll kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden. Das berichtet am Sonntag die Nachrichtenagentur AFP. Demgemäss plant der französische Innenminister Bernard Cazeneuve, als Reaktion auf die gewaltsamen Zusammenstösse Verkauf, Konsum und Transport von Alkohol am Tag vor den Spielen und an den Matchtagen selber zu verbieten.

Zwischenfälle vor Deutschland-Spiel

Um 21 Uhr beginnt in Lille das Gruppenspiel zwischen Weltmeister Deutschland und der Ukraine. Im Vorfeld kam es in Lille ebenfalls zu Krawallen. Offenbar griffen deutsche Hooligans ukrainische Fans an.

Laut Angaben der Agentur SID halten sich etwa 150 polizeibekannte deutsche Schläger in Lille auf. Diese zeigten unter anderem den Hitler-Gruss, riefen Nazi-Parolen und posierten grölend für Erinnerungsfotos. (wst/ram/sda/dpa)

Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock

1 / 20
Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuwahl in Kanada: Premier Trudeau gerät bei TV-Debatte unter Druck

Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Kanada ist Premierminister Justin Trudeau bei der letzten Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten unter Druck geraten. Sein konservativer Kontrahent Erin O'Toole kritisierte den liberalen Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) für dessen Entscheidung, trotz der Krise in Afghanistan und der gegenwärtigen Pandemie eine Neuwahl auszurufen: «Sie haben damit ihre eigenen politischen Interessen über das Wohlergehen von Tausenden von Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel